Copy
Beschwerden | Eröffnungsfeier | Team-Auftanken



Infobrief 1 | 2017

Ich kann nicht klagen

vom Nutzen klärender Beschwerden

Unter manchen Teppich familiärer Harmonie wurde so viel gekehrt, dass man darauf kaum mehr gehen kann. Familiäre Freundlichkeit als Problemprophylaxe schafft Tabus, das Lächeln wird vordergründig, wenn Groll geschluckt und gesammelt wird. Manche Ehepartner sind bis zur Unkenntlichkeit verheiratet, kennen einander kaum, weil die dunkleren Seiten nicht gezeigt werden dürfen, weil unangenehme Gefühle eben nicht stubenrein sind. Manche Menschen können nicht klagen, auch der „liebe Gott“ sieht Unfreundlichkeiten ja wohl nicht gern. Manche wünschen sich heimlich klärende Gewitter, frische Luft, wenn der seelische Sauerstoffgehalt sinkt, weil vor lauter Rücksicht die Fenster geschlossen bleiben.

Andere haben viel zu viel davon. Keine Meinungsverschiedenheit, die nicht in Verletzungen endet, kaum eine Eskalation, die nicht noch gesteigert werden könnte, vor lauter Offenheit und vorlauter Betroffenheit nimmt man Kollateralschäden bei Kindern und Freunden in Kauf. Es wird geklagt, bis sich die Balken biegen, die eigentliche das schützende Dach tragen sollen und manche Klage wird am Ende auch gerichtlich. Dasselbe unter Nachbarn, Kollegen, bei Unterhalts- und Erbschaftsfragen. Diese Menschen können auch nicht klagen, sie kennen oft nur den heiligen Krieg.

Zwischenmenschliches Klagen will gelernt sein. Zutaten einer konstruktiven Klage sind das authentische Gefühl und der nüchterne Verstand. Wenn nicht deutlich wird, wie ich mich fühle, erreicht meine Klage den Empfänger oft gar nicht, wird die Dringlichkeit nicht klar. Ich-Botschaften sind hier das beste Mittel: „Ich bin enttäuscht, weil...“, „Ich habe mich geärgert, als...“, „Ich komme mir vor wie...“ sind viel hilfreicher als Aussagen über den anderen und verallgemeinerte Vorwürfe. Sätze wie „Du bist immer...“, „Du hast wieder...“, Du willst doch eigentlich...“ fordern das Gegenüber eher zur Verteidigung als zum Verständnis heraus.

Wenn es aber bei den Gefühlen bleibt, ist noch nicht viel gewonnen. So als würde nach dem Anpfiff kein Spiel stattfinden. Und für dieses Spiel gelten nüchterne Regeln: abwechselnd reden, Bedürfnisse und Bedingungen äußern, Reaktionen abwarten und verstehen. Verhandlungsregeln. Eine gute Klage führt in eine Verhandlung, die möglichst einen fairen Ausgang hat. Wer klagen kann, macht sich Luft und nutzt die Klage aber nicht als Waffe, sondern als Auftakt für einen intensiven Dialog.

Klagen vor Gott haben zum Glück eine lange, biblische Tradition. Die Psalmen sind voller Klagen und Anklagen. Schon immer haben Menschen ihrem Herzen vor Gott Luft gemacht – um dann auch geklärter ihren Mitmenschen gegenüber treten zu können. Gott können wir ungeschminkt und rücksichtslos klagen, was uns Not macht, hier sind Ich-Botschaften und Verhandlungsregeln nicht nötig – und doch verändert sich etwas, wenn wir diesem inneren Dialog zuhören. Klagepsalmen beginnen oft heftig und werden dann milder. Klagen vor Gott kann so eine hilfreiche Vorstufe sein zur klärenden Klage gegenüber dem Ehepartner, den Eltern, den Kindern, den Kollegen.

Lars Mandelkow

Eröffnung der neuen Räume

Biopoetik und ein Kreis von Freunden

Am 26. Januar haben wir gefeiert. 80 Menschen waren da, wir haben poetische Geschichten vom echten Landleben gehört (danke, Matthias Stührwoldt, auch für die großzügige Spende des Honorars!), einführende Worte von Willi und seinem Freund Vladimir („...wenn was is!“), haben gebetet, gegessen, geschnackt und gedankt. Wir sind angekommen in der Eckernförder Str. 61!

Danke an alle, die bis hierher geholfen haben und an alle, die uns weiter unterstützen!

Foto von Matthias Stührwoldt: Linn Marx | Alle anderen Fotos: Ingrid Haese

Auftanken im Team

Einkehrtag im Kloster Nütschau

Der erste Teamtag des Jahres 2017 führte uns in die Stille. Nach turbulenten Zeiten und einem anstrengenden Umzug haben wir einmal keine Fortbildung gesucht, keine Konzeptentwicklung, keinen nächsten Wachstumsschritt, sondern ein Innehalten und eine Besinnung. Auf einem unserer letzte Team-Tage hatten wir das Ziel formuliert: „Wir wollen das pflegen, worauf wir uns verlassen.“ Und das ist nicht nur unser Kreis von Freund*innen und Unterstützer*innen und unsere Fachkompetenz, sondern immer wieder Gottes Liebe, die uns ebenso gilt wie den Menschen, denen wir zu helfen versuchen. Bruder Benedikt hat uns freundlich empfangen und unsere Gedanken mit Worten und Übungen auf das gelenkt, was uns im Leben Halt gibt. Wir haben an der Messe in der Klosterkirche teilgenommen, hatten Zeit zu reden und die ersten Krokusse zu begrüßen. Ein guter Tag!

Neue Telefonnummer

Im Zuge des Umzugs hat sich auch die Telefonnummer der Beratungsstelle geändert. Ab sofort sind wir zu erreichen unter der Nummer:

Tel: 0431 - 1498 332

Geldsegen

Das Ergebnis unserer Spendenkampagne anlässlich der neuen Räume

Der Umzug in die neuen Beratungsräume ist für uns ein Geschenk und eine Herausforderung zugleich. Wir sind dankbar für den Zuwachs an Möglichkeiten und für die verbesserte Qualität unseres Beratungsangebotes. Gleichzeitig müssen wir noch mehr als bisher auf die Kosten achten. Deshalb haben wir schon vor dem Umzug um besondere Spenden gebeten. Die Reaktion aus unserem Freundeskreis bestärkt uns sehr: Mehrere große und viele kleine zusätzliche Einzelspenden haben die Kosten des Umzugs fast vollständig gedeckt - einen bedeutsamen Teil verdanken wir der Kollekte aus dem Abschlussgottesdienst der Allianzgebetswoche. Für die höheren laufenden Kosten haben wir um Dauerspenden gebeten und freuen uns sehr über viele kleinere und größere Beträge, von Einzelnen und Gemeinden, die uns unterstützen. Zusagen über monatliche und jährliche Spenden erreichen uns mit Worten wie "wir halten Eure Arbeit für gut und wichtig. Sie ist ein fester Bestandteil der seelsorgerlichen Aufgabe für unsere Gemeinen und für unsere Stadt". Oder "ich habe gute Erfahrungen bei Euch gemacht und ich möchte, dass auch andere diese Erfahrung machen können, auch wenn sie gerade nicht viel Geld zur Verfügung haben". Durch diese Spenden haben wir das Ziel von zusätzlichen 6000 Euro pro Jahr zu fast 70% erreicht. Vielen herzlichen Dank an alle, die uns unterstützen!

Bitte helfen Sie uns den noch fehlenden Betrag zur Deckung der jährlichen Kosten aufzubringen. Wenn Sie als Einzelperson, als Hauskreis oder als Gemeinde die Christliche Beratung Kiel mit einem regelmäßigen Betrag unterstützen, wäre das ein weiterer Segen für uns. So wächst unser Angebot immer weiter zu einer gemeinsamen seelsorgerlichen Arbeit für unsere Stadt heran. Lassen Sie uns miteinander auch die letzten 30 Prozent noch erreichen!"

Daniela Lang

Bitte unterstützen Sie uns!
Nicht alle Menschen können sich eine Beratung leisten. Machen Sie mit uns Beratung möglich, wo sie gebraucht wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 
Evangelische Bank
IBAN DE20 5206 0410 0006 4069 80
BIC GENOD Ef1 EK1

Spenden Sie mit Paypal:


 
Zum Online-Spendenformular

Christliche Beratung Kiel e.V.
Eckernförder Str. 61
24116 Kiel

Telefon: 0431 / 1498 332
info@christliche-beratung-kiel.de
www.christliche-beratung-kiel.de


Newsletter abbestellen    Newsletter Einstellungen bearbeiten 


Online Beratung:
www.obnord.de






This email was sent to <<Email>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Christliche Beratung Kiel · Eckernförder Str. 61 · Kiel 24116 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp