Falls Sie Probleme mit der Darstellung haben, klicken Sie hier.
Sonder-Newsletter 2015
Liebe Leserinnen und Leser,

Willkommen zurück aus den Sommerferien!

Das Thema ist in aller Munde: Die Zahl der Asylbewerber_Innen und Flüchtlinge, die in Europa und Deutschland Schutz suchen, steigt aufgrund der verschiedenen gewaltsamen Konflikte in der Welt momentan stark an. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge geht nach neuesten Schätzungen von rund 800.000 Asylanträgen in diesem Jahr aus. Für den Freistaat Sachsen werden 2015 damit 40.700 Asylbewerber_Innen erwartet, die untergebracht und versorgt werden müssen (Stand 20.08.15, CDU Sachsen).

Auch die sächsischen Kitas und Schulen müssen sich also damit auseinandersetzen, wie sie Kinder von Geflüchteten willkommen heißen können und mit Themen wie Traumatisierung, Interkulturalität und Mehrsprachigkeit umgehen können.
Aus diesem Grund widmen wir den aktuellen Sonder- Newsletter dieser Thematik und wollen verschiedene Informationen bereitstellen, einige Projekte, Ansprechpartner und Methoden vorstellen und Praxisberichten Raum geben. Wir möchten aufzeigen, dass es bereits viele Unterstützungsmöglichkeiten gibt und dass Kitas nicht allein gelassen werden.

Interkulturalität bietet viele Chancen!
Ihr LakoS-Team

Die Themen des Newsletters im Überblick:

Zur aktuellen Situation Zur aktuellen Situation in Deutschland und in Sachsen
 
Ansprechpartner, Initiativen, Informationen Sammlung und Übersicht
1x1 der Fachbegriffe Der Anti-Bias-Ansatz 
Aus der Praxis für die Praxis Gespräch zur Arbeit mit Flüchtlingskindern in der Kita
Elterninfobriefe zur Mehrsprachigkeit
 
Service Unsere Kinderbuch-Empfehlungen
Glossar
Termine in Sachsen

Zur aktuellen Situation

Zur aktuellen Situation in Deutschland und Sachsen

An dieser Stelle können Sie sich über aktuelle Zahlen und Informationen zur Verteilung von Asylbewerber_Innen in Sachsen informieren. 

Außerdem finden Sie hier Informationen zur Unterbringung und Versorgung von Asylbewerber_Innen in Sachsen sowie Informationen zum Leistungsbezug, zu Kindergarten und Schule und zum Asylverfahren.


Ansprechpartner, Initiativen, Informationen
 

Sammlung und Übersicht

Wir haben für Sie verschiedenste Informationen, Projekte, Ansprechpartner uvm. zusammengestellt, die Ihnen in der Arbeit mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien in der Kita behilflich sein können. 
...zur Übersicht

1x1
der Fach-
begriffe

Der Anti-Bias- Ansatz

 
Der Anti-Bias-Ansatz wurde von Louise Derman-Sparks Ende der 1980er Jahre in den USA für die vorschulische Bildung entwickelt und beinhaltet Wege zur vorurteilsfreien Erziehung. Das Anliegen des Ansatzes ist eine aktive Auseinandersetzung mit Stereotypisierungen und Vorurteilen und damit die frühzeitige Verhinderung von Diskriminierungen und Hierarchisierung. Schon in diesem frühen Lebensalter sollen Kinder dazu befähigt werden, „dass sie die beschriebenen Verstehens- und Deutungsmuster von sich selbst und von ihrer Umwelt nicht unreflektiert in Form von ‚Vor-Vorurteilen‘ übernehmen.“ (Gramelt, 2010, S.103)

Den vollständigen Text finden Sie hier. 


Quelle: Rau, Marie Luise (2009, 2. Aufl.): Literacy. Vom ersten Bilderbuch zum Erzählen, Lesen und Schreiben. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag

Aus der Praxis- Für die Praxis

 

Gespräch zur Arbeit mit Flüchtlingskindern in der Kita
 

Frau K., staatlich anerkannte Erzieherin und stellvertretende Leiterin einer städtischen Kindertagesstätte in einer sächsischen Großstadt berichtete mir von ihren Erfahrungen bei der Aufnahme von Kindern aus geflüchteten Familien in der Kita. Das Gespräch zeigte viele Schwierigkeiten und große Herausforderungen auf, wies aber gleichzeitig auch auf schöne zwischenmenschliche Momente, die Solidarität zwischen KollegInnen und ein großes Einfühlungsvermögen für die besonderen Bedürfnisse dieser Kinder hin...
 
Den vollständigen Text finden Sie hier 

________________________________________________________

 

Elterninfobriefe 

Kennen Sie schon unseren Elterninfobrief zur Mehrsprachigkeit in der Familie

Das LakoS hat zur Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte Elterninfobriefe entwickelt und in bisher 14 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch) veröffentlicht. In Kürze erscheint der Elterninfobrief außerdem in arabischer Sprache. 

Die Elterninfobriefe dienen den pädagogischen Fachkräften als niedrigschwelliges Mittel der Kontaktaufnahme mit mehr- oder nichtdeutschsprachigen Eltern. Der Einsatz bietet sich z. B. bei Aufnahmegesprächen an, aber auch zum Aufbau von Erziehungspartnerschaften. Die Materialien begegnen verschiedenen Fragen und Sorgen der Eltern und verdeutlichen in einfachen Worten, dass ein aktiver und wertschätzender Umgang mit der Herkunfts- und der zu lernenden Sprache eine wichtige Rolle spielt, um Kindern einen bestmöglichen Start in eine neue Umgebungssprache zu ermöglichen.

 


Service

Unsere Kinderbuch -Empfehlungen

Akim rennt
Claude K. Dubois (2013)
Frankfurt am Main: Moritz Verlag
96 Seiten, Pappband in Fadenheftung
12,95 € (für Kinder ab 6) 

 
„Ein Bilderbuch, das einem den Atem nimmt: Akim rennt um sein Leben. Sein Dorf wurde von Soldaten überfallen.“ (Moritz Verlag)

„Akim rennt“ ist ein skizzenhaftes Bilderbuch, das mit wenig Text und dafür umso ausdrucksstärkeren Bildern so viel erzählt und das Schicksal vieler Kinder auf der Welt einfühlsam darstellt. Akims Dorf wird von Soldaten angegriffen, er muss fliehen und wird dabei von seiner Familie getrennt. Er erfährt einerseits Hilfe, wird aber auf der Flucht von Soldaten gefangen genommen- und kann wieder fliehen. Gemeinsam mit anderen Flüchtlingen erreicht er schließlich ein Flüchtlingslager und trifft dort zum Glück - auf seine Mutter.

„Akims Geschichte ist eine sehr persönliche Geschichte. Aber sie gleicht jener von Tausenden anderer Kinder, Männer und Frauen, die auf der Flucht vor Gewalt sind. Sie alle haben ein Recht auf Schutz und Asyl.“ (ebd.)

Das Buch wurde unter anderem ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 sowie dem katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2014. 

 

 Elmar
David McKee (1988)
Stuttgart: Thienemann Verlag
32 Seiten
12,95 € (für Kinder ab 4 Jahren)  
 
 

 
Ein Klassiker über das Anderssein.

Elmar ist nicht wie die anderen Elefanten. Alle sind grau, Elmar aber ist bunt kariert. Sein Kopf steckt voller lustiger Ideen, er fällt auf und er ist bei allen beliebt. Eines Tages möchte aber auch Elmar mal genau so sein wie die anderen und tarnt sich deshalb als grauer Elefant – und auch der Alltag wird plötzlich grau und trist, alle sind still und schweigsam. Bis Elmar es nicht mehr aushält und doch wieder Quatsch macht. Alle freuen sich und Elmar merkt: Er ist, so wie er ist, genau richtig.

Über Elmar gibt es auch noch viele weitere Geschichten, die auch in zweisprachiger Variante vorliegen (z.B. Englisch/Deutsch, Arabisch/Deutsch, Französisch/Deutsch…)
 


 

Aktuelle Fachbeiträge, Hinweise auf ausgewählte Fachbücher sowie kostenlose Downloads rund um das Thema Sprache finden Sie auch auf unserer Homepage.

________________________________________________________________

Glossar

Um etwas Licht in den Begriffsdschungel zu bringen, finden Sie hier einige wichtige Begriffe aus den Bereichen Interkulturelle Pädagogik, Mehrsprachigkeit und Asylrecht und deren Erklärung.  

 

Termine in Sachsen

4. und 18.09.2015 Dresden Workshop "Flüchtlingskinder in der Kita- zum Umgang mit Bedarfen und Belastungen bei Kindern aus Flüchtlingsfamilien." 
Kita Management Dresden, e.K. 
Nähere Informationen finden Sie hier
02.10.2015 Dresden Fachtag „Gesund aufwachsen“ der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V.
Nähere Informationen finden Sie hier
08.10.2015
 
Dresden Fachtag "Inklusion in Kitas- best practice". Der Blick über den Tellerrand, Dresden.
Nähere Informationen finden Sie hier
 
Impressum
Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen (LakoS)

Grimmaische Straße 10
04109 Leipzig

E-Mail: info(at)lakos-sachsen.de
Tel.: 0341-41372005

www.lakos-sachsen.de
Sollten Sie diesen Newsletter nicht weiter beziehen wollen, klicken Sie bitte auf folgenden Link: Newsletter Abmelden