Copy
Newsletter nicht gut lesbar? Hier direkt im Browser betrachten.
Christlichsoziale Parteigruppe Kanton St.Gallen
Newsletter, Dezember 2014

Editorial

Liebe CSPler!

Seit an der Delegiertenversammlung 2013 einstimmig eine Reaktivierung unserer Parteigruppe gewünscht und beschlossen wurde, hat sich rund um die CSP Kanton St.Gallen viel getan: Ein strategisches Papier zur Neupositionierung und Reaktivierung wurde ausgearbeitet, eine neue Website realisiert (www.csp-schweiz.ch) und die Kommunikation konnte mittels Newsletter, Facebook und Medienarbeit dank der neu organisierten Geschäftsstelle gezielt angepackt werden.

Seit der letzten Delegiertenversammlung konnte auch der Vorstand der CSP Kanton St.Gallen erweitert werden: Neu gehört Simon Ammann aus Rüthi zu unserem Team. Das frische und aktive Engagement des Vorstandes ist nicht unbemerkt geblieben, wie zahlreiche Rückmeldungen bestätigen – die CSP ist wieder da!

In diesem Newsletter finden Sie wieder eine Reihe von Informationen rund um die CSP Kanton St.Gallen und die verschiedenen Tätigkeiten unserer Parteigruppe. Wir vom Vorstand wünschen Ihnen jetzt schon eine besinnliche Weihnachtszeit - hebets guet und bliibed gsund!

Vielen Dank auch für das Weiterleiten dieser Nachricht an eure Freunde und Bekannten.


Stefan Grob, Sekretariat, CSP Kanton St.Gallen

Veranstaltungen

Rückblick

Brisante Themen an UCS-Jahrestagung diskutiert


Die Union Christlichsozialer (UCS) des Kantons St.Gallen und die CSP Kanton St.Gallen luden zur Jahrestagung ein. Sie fand in der Sprachheilschule St.Gallen statt. Thema waren das Sonderpädagogik-Konzept und die Beziehung zwischen der Schweiz und der EU. Als Referenten sprachen Susan Christen, Direktorin der Sprachheilschule St.Gallen, sowie Beni Würth, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons St. Gallen. 

Der ausführliche Bericht kann hier nachgelesen werden:
> http://www.csp-schweiz.ch/news/brisante-themen-an-der-jahrestagung-diskutiert/  
 
Einladung

CSP-Mittagstische im 2015


Der CSP-Mittagstisch soll auch im 2015 weitergeführt werden. Wir werden das Konzept leicht anpassen und versuchen zu jedem Termin eine bekannte Persönlichkeit aus Politik, Wirtschaft oder Kultur als Gast einzuladen. Bitte reserviert euch folgende Termine bereits in der Agenda:

- Freitag, 20. Februar (Baratella)
- Freitag, 22. Mai (St. Margarethen, Restaurant folgt)
- Freitag, 28. August (Baratella)
- Freitag, 27. November (Baratella)

Infos und An-/Abmeldung:
CSP Kantonspräsident Felix Bischofberger freut sich sehr über eure Teilnahme. Falls Ihr nicht kommen könnt, bitten wir um Abmeldung unter fbischofberger@bluewin.ch, Tel 071 855 19 47. 
Spenden-Aufruf

Finanzielle Mittel für die nächsten Wahlen


Im Stadtparlament St.Gallen ist die CSP aktuell mit drei Personen vertreten: Maria Huber-Kobler, Susanne Gmünder und seit dem 1. August ist auch Stefan Grob offiziell Stadtparlamentarier. Im Kantonsrat politisieren Felix Bischofberger, Thomas Ammann und Monika Lehmann-Wirth für die CSP. Diese Sitze gilt es bei den nächsten Wahlen zu verteidigen.  

Der Vorstand ist nun an der Arbeit, die Wahlen vorzubereiten. Wir wollen vor den National- und Ständeratswahlen einen Grossversand organisieren. Wie Ihr wisst, verfügen wir über eine Adressdatei mit rund 10'000 Adressen im ganzen Kanton (CSP, KAB, christliche Gewerkschaften und uns nahestehende Personen). Ein informativer CSP Flyer soll an diese Adressen versandt werden. Mit diesem wollen wir auf unsere christlichsozialen Kandidatinnen und Kandidaten aufmerksam machen. Bevor wir den Versand tatsächlich ausführen können, müssen aber die Finanzen gesichert sein.
 
Wir rechnen mit folgenden Kosten: 
- Fr. 5'000.00:  Druck und Kuverts:
- Fr. 5'000.00:  Porti
- Fr. 3'000.00:  Grafiker und Texter
Total: Fr. 13'000.00 

Bis dato haben wir keine anderen Institutionen oder Vereinigungen, die unseren Versand mit einem Beitrag unterstützen. Wir müssen ihn also aus unserer bescheidenen Kasse finanzieren. Wir ersuchen Sie deshalb um eine möglichst grosszügige Spende für den vorgesehenen Versand. Selbstverständlich freuen wir uns aber über alle Finanzierungsbeiträge – ob gross oder klein – und danken im Voraus ganz herzlich für Ihre Unterstützung. 

Hier können Sie unseren Einzahlungsschein herunterladen:
> Einzahlungsschein CSP Kanton St.Gallen

Aktuell

Interview mit CSP-Mitglied Alex Stähli (80)

CSP-Präsident 1988 - 1997
Gemeinderatsmitglied 1989 – 2000 


Alex Stähli, wie haben Sie die Zeit als CSP-Präsident erlebt? Was waren Ihre grössten politischen Herausforderungen?
Es war eine ziemlich herausfordernde Epoche; die internen Auseinandersetzungen mit der Stammpartei CVP galt es immer wieder etwas zu glätten. Abspaltung war öfters ein Thema. Mein Anliegen war es, die christlich-sozialen Ideen innerhalb der CVP zu vertreten und auch durchzubringen, was natürlich nicht immer gelang. Mit überzeugenden Argumenten konnte doch manchmal die ganze CVP-Fraktion zu einer einheitlichen Stellungnahme gebracht werden. 

Welche Themen waren Ihre ganz besonderen Anliegen?
Die städtischen Werke lagen mir sehr am Herzen; in der Werkkommission habe ich stets für deren Prosperität plädiert. Im Weiteren setzte ich mich schwergewichtig mit den Themen zum Personalrecht/Wohnpolitik und Familie auseinander. Das Reglement zur Erhaltung preisgünstiger Wohnungen (12 Mio-Kredit) hat die CSP massgebend mitgestaltet. Als Präsident CSP war es mir immer ein Anliegen, den Konsens zu finden innerhalb der CSP-Gruppe und der Stammpartei. 

Zwischen der CVP und der CSP war nicht immer Eitel Sonnenschein. Insbesondere im Gemeinderat führten Kontroversen zwischen Mutterpartei und Parteigruppe zu Konflikten. Wie gingen Sie damit um? 
In der Tat waren die Auseinandersetzungen teils virulent, da die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Gesellschaft (AWG) recht massiv gegen uns auftrat. Man durfte halt die Nerven nicht verlieren und wir hatten uns dann zu einem Konsens gefunden: Die Parolen der CSP hatten vor jenen der CVP zu erfolgen, nachher wurden keine mehr gefasst oder veröffentlicht. Wenn zu Geschäften im Gemeinderat nur drei Mitglieder dagegen waren, empfahl ich diesen, sich im Sinne der Parteiraison im Plenum nicht mehr zu äussern. Wir haben uns jedoch nicht gescheut bei grosser Zustimmung auch einen Minderheitsantrag einzubringen.     

Nachdem die CSP St.Gallen rund zweieinhalb Jahre kaum mehr öffentlich in Erscheinung trat, wurde sie 2013 mit neuen Köpfen in der Leitung reaktiviert. Wie schätzen Sie die aktuellen Herausforderungen der CSP ein? 
Nachdem die rechtspopulistischen Ideen immer mehr in Erscheinung treten, ist es von eminenter Wichtigkeit, diesbezüglich ein Gegengewicht zu schaffen. Die Themenführerschaft in den Bereichen Ausländer/Asylproblematik hat sich eine Partei unter den Nagel gerissen, in den Bereichen Soziales und Wohlfahrt fehlt es an solchem Engagement; hier liegt noch Brachland.     

Was wünschen sie sich für die Zukunft der CSP? 
Dass sie sich bewusst ist, dass sie allein zu klein sein wird um Mehrheiten zu schaffen. Wünsche ihr ein gutes Gelingen, vor allem im Verbund mit anderen Parteien ein Gleichgewicht zu den Rechtspopulisten zu schaffen. 

Alex Stähli, vielen Dank für das Gespräch!
Facebook-Seite der CSP

Wir haben eine Facebook-Seite, schon gesehen? Diskutiert mit, bringt euch ein in den Dialog und schenkt uns euer "like":
> Facebook-Seite
Agenda

Weitere Termine


Bitte vormerken: 
Freitag 20. Februar, CSP-Mittagstisch im Baratella
Facebook
Facebook
Website
Website
Copyright © 2014 CSP Kanton St.Gallen

Kontakt:
Stefan Grob, CSP Kanton St. Gallen, Sekretariat
c/o Complecta GmbH, Sittertalstrasse 34, 9014 St. Gallen
Tel. 071 461 23 23


von Newsletter-Liste streichen    Profil aktualisieren 

Email Marketing Powered by Mailchimp