Copy
Diesen Newsletter im Browser anzeigen.
"Today we want to say

THANK YOU

for

2017

and we wish you a

MERRY CHRISTMAS"


Die KIDS sagen "Thank you and bye" für heute.

Doch wir haben noch nicht einmal angefangen.

 

Liebe Freunde von KIDS Kenia,


unser Newsletter erreicht Sie aus dem Kiaragana Children Home, Central Kenya.

Unsere Aktivisten sind zum zweiten Mal in diesem Jahr vor Ort und haben sehr viel Gutes zu berichten.

Denn 2017 war ein Jahr voller Überraschungen.

Wir sagen Danke!

 

Unsere aktuelle Wassersituation


In unserem Newsletter im März diesen Jahres beschrieben wir die aktuelle Wassersituation im Kiaragana Children Home.

Es erreichten uns einige Spenden, um die Situation im Kinderheim zu verbessern.

Doch dann.

Ganz unerwartet.

Kam ein Anruf.

Ein Spender, der uns seit fünf Jahren unterstützt, hat sich noch einmal persönlich über den Zustand der Wasserversorgung informiert und uns sofort das benötigte Budget von 4.500 Euro zur Verfügung gestellt.

Woah! Damit hatten wir nicht gerechnet.

Dank dieser Spende waren wir tatsächlich in der Lage, „das nötigste“ anzuschaffen und darüber hinaus das Wasserprojekt sogar weiter auszubauen. Somit kauften wir zusätzliche Tanks, Rohrleitungen und Dachentwässerungssysteme.


Wir erweiterten die Speicherkapazität für Frischwasser des Kiaragana Children Home von knapp 8.000 auf über 33.500 Liter.

Ein weiterer Meilenstein.

 

Unsere Aktivisten konnten bereits bestätigen, dass sich der Gesundheitszustand der Kinder verbessert hat.

Die Tanks sind voll und die KIDS müssen nicht mehr täglich zum Fluß, um das nasse Gut literweise heranschleppen.

Die Waschmaschinen können nun dauerhaft genutzt werden.

Die KIDS und die Angestellten haben Sie, liebe Spender, als die „blessed people“ (gesegnete Menschen) beschrieben. Sie sind mehr dankbar, als wir es je sein könnten.

Wir können es nicht oft genug sagen:

Thank You – Asante Sana – Vielen lieben Dank!


Cholera.


Ein praktisches Beispiel.

Im Oktober 2017 ist hier in Runyenjes Cholera ausgebrochen.

Die Medien berichteten.

Durch verschmutztes Wasser hat sich diese Durchfallerkrankung, die schnell mit dem Tod enden kann, ausgebreitet.

Dank unserer ausreichenden Wasservorräte sind wir gut abgesichert.

Denn wir haben erstmals genug sauberes Wasser, um diese Zeit sicher zu durchstehen. Wir kochen unser Trinkwasser mindestens 10 Minuten ab. Damit töten wir die Bakterienart Vibrio Cholerae ab.

Neben der Erhöhung der Speicherkapazität ist es sehr wichtig, dass wir immer genügend Feuerholz haben, um das Wasser abzukochen. Daher an dieser Stelle ein besonders Dankeschön an all unsere Dauerspender, die dies jeden Tag ermöglichen.

 
Renovierungen & Verbesserungen im Kinderheim


Wir konnten dieses Jahr viele Renovierungsarbeiten durchführen, die seit langem überfällig waren.

Die Tore wurden erneuert.

Wir haben nun im Kinderheim sichere Eisentore mit extra „Securitylights“ . Somit ist auch die nächtliche Sicherheit vor Einbrechern erhöht worden. Unser Kinderheim sieht nun auch von aussen wie eine richtige Institution aus :-)

Unser Wasseranschluß


Auch haben wir unseren Wasseranschluß ausgebaut und einige Verbesserungen durchgeführt.

Wir sind aktuell dabei alle Bereiche des Kinderheims zu erschließen. Der ausreichende Zugang zu Wasser soll künftig in jeder Ecke des Kinderheims möglich sein.

 

Kleinere Reparaturen & Instandhaltungen


Wir haben viele kleine Verbesserungen vornehmen können.

Wege wurden erneuert. Abflüsse repariert. Ein Schweißgerät wurde gekauft. Malerarbeiten durchgeführt.

 

Neue Schultaschen & neue Kleidung


Wir haben neue Schultaschen gekauft und die KIDS neu eingekleidet.

Somit haben wir nicht nur den KIDS eine riesige Freude gemacht, sondern auch den Marktfrauen gute Umsätze beschert.

Dadurch, dass wir lokal auf dem großen Second Hand Markt in Runyenjes kaufen, unterstützen wir die fleißigen Marktfrauen und ihre Familien.

Vor Ort Hilfe.

 

 

Wir kauften:

+ 223 Pullover
+ 178 Hosen
+ 164 T-Shirts
+ Socken, Unterhosen
+ Sportsachen für die Mädchen, ohne die sie am Sportunterricht nicht teilnehmen dürfen.

 


Der Transport der Einkäufe war diesmal besonders einfach – mit unserem eigenen Motorrad. Wir berichteten.

Das Motorrad war uns in diesem Jahr eine große Hilfe. Wir konnten Transportkosten einsparen und waren unabhängiger und mobiler als je zuvor.

 

Ernährung und aktuelle Zahlen

Wir konnten den Kindern auch in 2017 eine ausgewogene Ernährung garantieren.
Doch leider sind die Lebensmittelpreise durch Missernten und Spekulationen an den Finanzmärkten in diesem Jahr bis zu 30% gestiegen.
Somit schwanken unsere Ernährungskosten drastisch.
Der finanzielle Bedarf für das Kiaragana Kinderheim (KCH) und das anknüpfende Bildungsprogramm (TPS) liegt aktuell zwischen

4.500 und 5.000 Euro monatlich.


Der erhöhte Bedarf liegt zum einen an den steigenden Nahrungsmittelpreisen, wie auch an den hohen Schulgebühren im TPS Programm.

Wir legen viel Wert auf eine ausgewogene gesunde Ernährung. Dadurch können viele Arztbesuche vermieden werden.

Aktuell leben 28 Kinder im Kinderheim.

Weitere 29 Jugendliche
betreuen wir in unserem Bildungsprogramm "Tuko Pamoja Sasa". Sie besuchen Secondary Schools, machen eine Berufsausbildung oder besuchen eine Universität.

Wir beschäftigen 8 Angestellte. Einheimische aus den umliegenden Dörfern, die sich rund um die Uhr um die Kinder kümmern. Wir beschäftigen: Vier Mütter, die in Schichten arbeiten. Einen Hausmeister. Einen Nachtwächter. Einen Sozialarbeiter. Einen Manager.

 
Repatriierung – Ein Beispiel

Wir verstehen es als unsere Aufgabe, stark vernachlässigten Kindern ein Zuhause zu geben. In unserem Kinderheim.

Die kleinen Kinder sind meist zwischen drei und sechs Jahre alt, wenn sie zu uns kommen. Sie haben keine näheren Verwandten, die sich um sie kümmern. Und sind schon in ihren jungen Jahren sich selbst überlassen.

Erst einmal bei uns aufgenommen, bleiben sie bis zum Eintritt in unser TPS Programm im Kinderheim.


Mit dem Eintritt in die Secondary School, spätestens mit 18 Jahren, müssen sie das Kinderheim verlassen. So will es der Gesetzgeber. Denn natürlich können sie nicht ewig im Kinderheim bleiben.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt brauchen sie ein Zuhause außerhalb des Kinderheims.

Ihre Verwandten zu finden, um mehr über die KIDS zu erfahren, ist mehr als eine Herausforderung.

Erinnern Sie sich noch an die drei kleinen Mädchen, die 2007 den Weg in unser Kinderheim gefunden haben?

Sie wurden von dem Vater zum Betteln in die Straßen Runyenjes geschickt, nachdem die Mutter die Familie verlassen hat.

Nachdem wir von den Marktfrauen alarmiert worden waren, schauten wir uns die Gegebenheiten vor Ort genauer an. Damals, begleitet vom Childrens Officer und der Polizei, besuchten wir das Zuhause der drei kleinen Schwestern.

Es waren schockierende Zustände.

Es gab keine Toilette und überall lagen Fäkalien herum. Sie lebten zusammen mit dem Vater in einer sehr kleinen Hütte, die alles war: Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche …



Die Bedingungen vor Ort waren katastrophal.

Wir beschlossen direkt vor Ort, die drei kleinen KIDS mit in unser Kinderheim zu nehmen.

So fanden die drei im Alter von zwei, vier und sechs Jahren den Weg zu uns.

Der Vater verstarb zwei Jahre später.

Heute, 10 Jahre später, sind die drei Geschwister herangewachsen und tolle Mädchen geworden.

Die älteste, seit diesem Jahr im TPS Programm, besucht die Secondary School. Die mittlere hat nun ihren Primary Education Abschluß (KCPE) gemacht. Und die jüngste wird ihr nächstes Jahr folgen.

(KCPE = Kenyan Certificate Primary Education)

Für uns war es ein sehr langer Weg, Verwandte ausfindig zu machen. Da sie in alle Richtungen verstreut sind und sich niemand wirklich verantwortlich fühlen will und kann.

Doch vor ein paar Monaten sind wir nun endlich einen großen Schritt weitergekommen.

Den Mädchen wurde von ihrem verstorbenen Vater ein Stück Land hinterlassen.

Sie werden in der Erbfolge berücksichtigt. Das bedeutet, sie haben Anspruch auf ein Grundstück, auf dem sie in Zukunft wohnen und es nach ihren Wünschen gestalten können.

Wir kümmern uns aktuell um die Dokumente, so dass die KIDS als rechtmäßige Eigentümer eingetragen werden.

Weiterhin haben wir einen Onkel ausfindig gemacht, der sehr stolz auf seine Nichten ist und helfen möchte.

Damit das Stückchen Land zu einem richtigen Zuhause für die drei wird, wollen wir ihnen ein kleines Haus bauen.

Mit einem eigenen Grundstück haben sie die Sicherheit, ihre Zukunft nach ihren Vorstellungen zu gestalten und haben einen Platz, den sie Zuhause nennen können .

Hilfe zur Selbsthilfe. Exit Strategy.

Natürlich bleibt das Kinderheim immer ihr zuhause und wir werden keine Gelegenheit auslassen, sie zu besuchen. Doch ist es für alle irgendwann an der Zeit, das warme Nest zu verlassen.

Die Kinder selbst haben es so formuliert:  Es wäre an der Zeit Platz zu machen für andere Kinder, die Hilfe brauchen.

Eine Erfolgsgeschichte. Wieder drei Kinder, die wir dank Ihrer Spenden retten konnten.

In der Vergangenheit. Jetzt. Und in der Zukunft.

Ist das nicht ein schönes Weihnachtsgeschenk?

Aktivisten & Traumatherapie

Auch dieses Jahr haben uns, neben unserem sehr aktiven und nicht müde werdenden Vorstand, auch weitere Aktivisten vor Ort unterstützt.

Wir möchten uns bei Ihnen allen bedanken. Es ist toll, dass KIDS Kenia als Organisation wächst!

Eine Besonderheit möchten wir dennoch kurz erwähnen:

Im Oktober 2017 reisten wir mit der Lübecker Ärztin Dr. Monica Diamond nach Kiaragana. Sie besuchte unser Kinderheim zum vierten Mal und hat mit traumatherapeutischen Methoden (imaginative Techniken und EMDR) mit den Kindern hier vor Ort gearbeitet.

Das Potenzial von Traumatherapie ist hier vor Ort unbekannt.

Doch wichtig ist es um so mehr. Damit die Kinder überhaupt eine Chance bekommen, ihre harten Schicksalsschläge zu verarbeiten und die seelischen Wunden heilen zu lassen.

Es war für uns alle erstaunlich, wie schnell die Therapeutin Monica den Zugang zu den KIDS gefunden hat. Wir danken ihr, für diese wichtige Arbeit, die sie hier leistet.

Die KIDS machen Fortschritte und sind positiv angetan, dass es Menschen gibt, die sich ihrer oft brutalen Vergangenheit annehmen. Gerade unsere langjährigen Aktivisten berichten über Verbesserungen.

Somit leisten wir in diesem Punkt Pionierarbeit und freuen uns über den Zuspruch der Gemeinschaft vor Ort.

Wir danken allen, die ehrenamtlich dazu beitragen, dass diese vernachlässigten Kinder eine Chance bekommen, ein Leben zu führen, welches nicht dominiert wird von Drogen, Gewalt und sexueller Ausbeutung.

Registrierung Kinderheim

Wir befinden uns nun im dritten Jahr der Bewerbung um ein CCI Certificate (Charitable Children Institution). Wir berichteten. Alle Unterlagen liegen in Nairobi und warten auf Bearbeitung.

Von verschiedenen Behörden haben wir bereits eine Zusage bekommen.

Doch nun fehlt "nur noch das Zertifikat".

Ende 2017 hat die Regierung die Registrierung für CCI’s komplett ausgesetzt. Es sind Fälle von Kinderhandel aufgetreten. Gier und Korruption sind nachwievor die Ursache dieser Probleme.

Diese sogenannten „Fake Projects“ sind uns nicht unbekannt. Es gibt leider zu viele von ihnen.

Es ist sicherlich ein guter Schritt in die richtige Richtung, Kinderheime besser zu überwachen.

Kindern in Not sollte Schutz garantiert werden. Doch das unmenschliche Ausnutzen der Schicksale dieser kleinen Menschen ist leider im sogenannten "Charity Business" weit verbreitetet.

Somit werden wir auch im nächsten Jahr ohne Registrierung weitermachen. Wir sind jedoch guter Dinge. Zusammen mit unseren Partnern vor Ort, sowie den Bewohnern Kiaragana's sind wir als Institution ein wichtiger Bestandteil der Community.

Happy Birthday Kiaragana Children Home

Zum dritten mal in Folge organisierten wir für die KIDS eine Geburtstagsfeier.

Wissen Sie noch wie alles anfing? Lesen Sie hier.

Viele unserer Kinder kennen ihren Geburtstag nicht. Von vielen haben wir nur ein Geburtsjahr. Bei einigen schätzen wir das Alter nach der Ankunft im Kinderheim.

Jeder weiss, wie wichtig der Geburtstag für ein Kind ist, daher haben wir für die KIDS einen geschaffen. Der 25. November ist nun der Geburtstag derer, die keinen haben.

Denn jeder sollte einen Geburtstag haben, oder?!

Auch dieses Jahr luden wir die Dorfbevölkerung, die lokalen Behörden, die Lehrer und viele Freunde des Kinderheims ein, mit uns zu feiern. Es gab leckeres Essen, viel Süsses (wie es sich für einen Kindergeburtstag gehört), laute Musik und viele, viele glückliche Kinder, denen wieder ein Stück Kindsein zurückgegeben wurde.

 

Fundraising 2017


Ab Mai hieß es auch dieses Jahr für uns „Fundraising Time" in Deutschland.

Durch mehrere Aktionen mit neuen und alten Unterstützern konnten wir viele Gelder sammeln.

Wir wissen gar nicht, wem wir zuerst danken sollen. Daher machen wir es auf die traditionell kenianische Art:

Die kleinsten zuerst!

 


Im Juni 2017 hat die Grundschule Lauerholz, Lübeck ihren Sponsorenlauf veranstaltet, der uns ein wenig sprachlos hat werden lassen.

Natürlich kamen wir dem Wunsch nach und besuchten die Veranstaltung in der Schule.

Vorbei an dem leckeren Kuchenbuffet kamen wir auf den Schulhof.

Ein weiteres Woah!

So viele Menschen waren gekommen.

Dann erfuhren wir Einzelheiten:

400 engagierte SchülerInnen hatten sich bereits vor Wochen auf die Suche nach Sponsoren begeben. Die Ein- bis Vierklässler klopften bei Nachbarn, bei Oma, Opa, bei Onkel und Tante und baten um Unterstützung.

Bis ihr Sponsorenzettel voll war.

Pro Runde sollte es dann für die fleissigen LäuferInnen Cash geben.

Dann fiel der Startschuß. Und sie liefen und liefen…

Sie waren nicht zu bremsen in ihrem Engagement, Kindern in Kenia zu helfen. So liefen sie noch eine Runde und noch eine Runde …

Und dann kam die stolze Summe von 16.912,99 Euro zusammen!

Weder die Lehrer, noch die Schulleitung oder die Eltern hatten mit so einem Erfolg gerechnet.

Für uns war es ein sehr bewegender Moment, vor den Grundschülern zu stehen und diese Leistung zu ehren.

An diesem Tag kümmerte sich niemand um Hautfarbe, Religion oder Herkunft.

Die Grundschüler der Lauerholz Schule wollten einfach nur helfen und haben verstanden, dass Kindern in Not geholfen werden muss.

Und das haben sie getan. Sie halfen.

Danke!
Doch nicht unerwähnt bleiben

sollen das Ohmoor Gymnasium, Hamburg und die Geschwister Prenski Schule, Lübeck.

Auch sie haben 2017 Spendenläufe an ihren Schulen veranstaltet.

Die Geschwister Prenski Schule, die nicht zum ersten Mal einen Spendenlauf zu Gunsten von KIDS Kenia veranstaltete, spendete 8.977,87 Euro. Sie liefen im Lübecker Stadtpark und hatten neben dem leckeren Kuchenverkauf, sich sehr origenelle Kostüme angezogen.

Es war ein toller Tag.

Die neunten Klassen des Ohmoor Gymnasium spendeten 1.143 Euro.

Einfach spitze, was ihr geleistet habt.

Danke!

Eine Sparschwein für die KIDS

Während des Spendenlaufs der Geschwister Prenski Schule, Lübeck kam ein Junge an den Kuchenstand mit seinem Sparschwein.

"Hier, das möchte ich euch geben, für die Kinder in Kenia. Ich weiß nicht, wieviel da drin ist. Aber die Kinder können es bestimmt besser brauchen als ich. Ich hab ja alles und bin gesund."

"Bist du dir sicher? Es ist immerhin dein ganzes Sparschwein." fragten wir.

"Ja. Sehr sicher." antwortete der Fünfklässler.

Ein sehr rührender Moment.

 
INFO

KIDS Kenia ist ein kleiner Verein. Wir arbeiten ausnahmslos ehrenamtlich.

Da wir meist nicht den Förderkriterien von Drittmittelgebern entsprechen, sind wir auf private Spenden angewiesen.

Den größten Teil des Geld benötigen wir für laufende Kosten.
Für Nahrungsmittel, Bedarfsgüter, Schulgebühren und Krankenversicherung.
Damit beenden wir unseren Newsletter 2017.

Wir bedanken uns bei denen, die uns unterstützen und uns die Möglichkeit geben, für die (nicht) vergessenen Kinder zu kämpfen.

In der Vergangenheit. Jetzt. Und in der Zukunft.

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Fest der Liebe. Und wenn Sie ganz genau hinhören, hören Sie vielleicht die kleinen Stimmen aus Kiaragana, die Ihnen in ihren Liedern danken. Nicht nur zu Weihnachten. Sondern jeden Tag.

Fröhliche Weihnachten.

Ihr KIDS Kenia e.V.
…because of the children!
PS: Das Kiaragana Children Home bietet Kindern einen Schutzraum. Kindern, die häusliche Gewalt erleben. Kleinen Mädchen, die als Sexsklaven verkauft werden, oder Zwangshochzeiten ausgesetzt sind. Kleinen Jungen, die von zuhause verstoßen werden, da ihre Mütter oft selbst noch Kinder sind und mit Drogen und Prostitution versuchen auf der Straße zu überleben.

Spenden via PayPal
spenden@kids-kenia.de

Spendenkonto
IBAN: DE49 2309 0142 0050 7053 18

BIC: GENODEF1HLU
KIDS Kenia e.V. – Vororthilfe für Kinder im Embu Distrikt/Kenia
Volksbank Lübeck eG
 
Jetzt spenden
 

Copyright © 2017 KIDS Kenia e.V., All rights reserved.