Copy
AsB-Neuigkeiten Spätsommer 2016
View this email in your browser

Liebe AsB-Freunde,

da sitzt er vor mir - und ich muss spontan an Siegfried aus der Nibelungen-Sage denken. Scheinbar unbezwingbar, souverän, groß und stark. Vorbildlich fromm und geistlich nahezu perfekt. So wie Paulus es beschreibt: "Ja, was die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit betrifft, war mein Verhalten tadellos." (Phil. 3,6; NGÜ).

Dann hat ihn ein Speer des Feindes an der verwundbaren Stelle getroffen. Und "Siegfried" ist die Erfolgsleiter herunter gestürzt. Unverhofft. Brutal. Zerstörerisch. Durch ein falsches Verhalten brach die gesamte Tadellosigkeit in sich zusammen. Und auch die Basis seiner Frömmigkeit und Geistlichkeit.

Da wurde mir so intensiv deutlich: viele Glaubensgeschwister versuchen ein verhaltensorientiertes Christentum zu leben. Der Fokus liegt auf "gutem Verhalten", auf "bibeltreuem Verhalten". Dieser Fokus wird gefördert, wird eingetrichtert - und die Speere des Feindes treffen zu Tausenden mit zerstörerischer Wirkung in die verwundbaren Stellen und lähmen die Gläubigen! Andere klettern auf ihrer geistlichen Leiter immer weiter nach oben - und verbreiten Druck und Entmutigung...

Dabei erklärt uns Paulus doch so eindrücklich, dass der "Brustpanzer" gegen die Speere des Feindes die "Gerechtigkeit" ist, aber "nicht die eigene, die aus dem Gesetz kommt, sondern die durch den Glauben an Christus, die Gerechtigkeit aus Gott aufgrund des Glaubens." (Phil. 3,9) Und dass der "Helm" das "Heil" in Christus ist. Also zusammengefasst: ein Leben auf der Grundlage der Gnade, der Liebe und nicht auf der Grundlage eines "guten Verhaltens". Das Gegenteil eines verhaltensorientierten Christenlebens ist daher ein liebes- oder gesinnungsorientiertes Christenleben. Entspricht das nicht auch der Aufforderung in Röm. 12,2, dass die Veränderung unseres Lebens durch die Erneuerung unseres Sinnes geschieht - und nicht umgekehrt!?

Langsam dämmerte es unserem "Siegfried" - und er war entsetzt, wie sein Christenleben eigentlich durch die pharisäische Lehre geprägt worden war. Und doch entstand Hoffnung... Hoffnung auf eine Gesinnungsänderung, damit die Gnade, Liebe und Barmherzigkeit sein Leben neu erfassen konnte...

In diesem Sinne wünsche ich allen AsB-Freunden, dass sie Botschafter eines gesinnungsorietierten Christenlebens (mit überfließender LAW) statt eines verhaltensorientierten Lebens sind.


Herzlich grüsst
euer Walter Nitsche
Für Interessierte folgen noch:

• Nachbericht Regionaltreffen
• Neue AsB-Info-Broschüre
• Anfrage von Radio Horeb
• Rückblick Basis-Tagesseminare
• Terminvorschau 2017
• Erfahrungsbericht Basiskurs
• Freier Platz in WG in Wabern (CH)

• Dringend gesucht: Au-pair / Familienhilfe

Bericht vom AsB-Regionaltreffen am 30.07.2016


Thema: Ein weiterer "Schatz" hinter dem Schmerz - ganzheitliche Heilungswege entdecken

Zunächst einmal möchte ich im Namen aller Beteiligten ein herzliches Dankeschön an Renette Hofmann richten, die uns mit Ihrer Gastfreundschaft sehr liebevoll versorgt hat. Ein weiteres Dankeschön auch an alle Teilnehmer für die mitgebrachten Leckereien.
Besonders schön war an diesem Treffen die warmherzige und offene Beziehung und das liebevolle familiäre Miteinander. Der Austausch über Chancen und Grenzen in der seelsorglichen Begleitung war eine echte Bereicherung.
Thematisiert wurden Schmerzreaktionen und der Umgang damit. Weiterhin wurde uns im Laufe des Nachmittags die Wichtigkeit des Umgangs  mit dem Inneren Kind bewusst gemacht.
Als Fazit mussten wir letztendlich feststellen, dass so mancher Schmerz sehr tief sitzen kann und Gott betroffenen Menschen in einem Heilungsprozess immer tiefer an die Wurzel geht. Dies geschieht nicht ohne Schmerz manchmal wünscht sich so mancher Klient "wasch mich, aber mach mich ja nicht nass".

Fazit: Auch wir selbst stehen teilweise in diesen Situationen. Menschen in Schmerzsituationen zu begleiten ist daher nicht immer einfach, und oft sehr anstrengend. Dennoch gibt es immer wieder Berichte wenn geholfen werden konnte und dadurch Urwunden heilen können.
Es ist ein gutes Gefühl Menschen zu gereiften Persönlichkeiten zu verhelfen, und den Weg in ein holoklerisches Leben aufzeigen zu können.
Max Schuler
Die neue handliche AsB-Infobroschüre ist da und kann bei uns angefordert werden. Sie erscheint nun im praktischen DIN A5 quer Format, die Texte wurden neu bearbeitet und Seiten ergänzt, damit wir nun kompakt alle wichtigen AsB-Informationen weitergeben können.
Danke an René Adam von der dc-Agentur, der wieder in mühevoller Abstimmung mit dem AsB-Team ein schönes Produkt gefertigt hat.

Sabine Böhler, Redakteurin von Radio Horeb fragt an:


„Wir haben hier im Radio am 14.02.2016 eine neue Reihe gestartet, die in der Lebenshilfe angesiedelt ist: EHE wir uns trennen. Das Konzept können Sie hier einsehen.
Meinen Sie von Ihrem Seelsorgeteam mag jemand mitarbeiten im Kompetenzteam? Wir brauchen nach jeder Sendung eine Handvoll Leute an die wir die Hörer weitervermitteln können. Die Vision ist, sobald es die Telefonanlage zulässt, unsere Hörertelefonnummer auf 10 - 15 Personen weiterzuschalten, die nach der jeweiligen EHE-Sendung zum Gespräch zur Verfügung stehen. […] Wenn Sie Lust haben, dann hören Sie sich doch den Standpunkt vom 14. Feb. an, schon in ersten 15 Minuten wird deutlich worum es Pfr. Kocher geht. Die Resonanz war bisher sehr gut.“

Wer nähere Informationen braucht, kann von uns das Konzept und die Sendetermine erhalten.
 

Rückblick: Basisseminare in Königswalde und Heilsbronn mit Melanie und Wolfgang Beck


Yvonne Wieland (Gemeindepädagogin, Königswalde) berichtet über das Tagesseminar "Geheimnisse unserer Emotionalität" in Königswalde:

"Wolfgang und Melanie Beck waren Ende Februar bei uns in Königswalde im Erzgebirge für einen Tag zu Gast. Mit ihrer authentischen Art nahmen sie uns mit in die faszinierende Welt unserer Gefühle.
Das Seminar war gut vorbereitet und abwechslungsreich gestaltet. Beide Referenten haben sich gut ergänzt in ihrer unterschiedlichen Persönlichkeit, ihren Gaben und auch ihrer Art, selbst Gefühle auszudrücken und ihre Erfahrungen darüber zu teilen. Die Teilnehmer konnten sich auf unterschiedliche Weise diesem sehr komplexen und auch innerlich bewegten Thema annähern.
Jeder wurde beschenkt und die gute leibliche Versorgung rundete alles ab. Für mich persönlich wurde wieder ganz neu wichtig: Gefühle sind eine Gabe unseres Schöpfers und Gott hat uns auch ganz unterschiedliche geschaffen, Gefühle zu erfahren und auszudrücken. Oft muss dieser gute Ausdruck erst gelernt werden - um sie weder zu unterdrücken und dann nur zu funktionieren, noch sie ungebremst loszulassen und andere damit zu verletzen. Aber dieser Weg ist spannend und lohnenswert. Wir danken Wolfgang und Melanie für diesen wertvollen Tag!"

Wiederum Melanie und Wolfgang Beck referierten am 11.06.2016, diesmal zum Thema „Geheimnisse des Angenommenseins“ in der EFG Heilsbronn. Von Nah und Fern kamen die 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um die segensreichen Impulse rund um das Thema des Angenommenseins zu hören.

Die gute Stimmung und Atmosphäre, die Verpflegung in den Pausen und das positive Ambiente trugen neben den Referenten zum Gelingen des Seminartages bei.

Hier ein paar Teilnehmerstimmen:
  •     „Toller engagierter Vortrag. Macht weiter so!“
  •     „Tolle Organisation (Seminarunterlagen, Verpflegung, Begrüßung)“
  •     „Die persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen der Referenten haben mir besonders gut gefallen“
  •     „Besonders gut hat mir der persönliche Segen mit christlicher Karte gefallen“
Das Referentenehepaar freut sich über eine Einladung in anderen Gemeinden, um auch dort die wertvollen Seminarinhalte weitergeben zu können.
 Die neue Terminvorschau 2017 ist da und kann hier eingesehen und herunter geladen werden (pdf, 100 KB)
 

Beatrix Schulte, die als "Viatrix" regelmäßig über ihren christlichen Glaubensweg im Blog www.seelenpilgerin.de schreibt, hat im Juli die Basiskurs-Kompaktwoche im Haus Bethanien erlebt und berichtet:

 
"Liebe, Annahme, Wertschätzung ist ein Gesetz, das in der Begegnung von Mensch zu Mensch heilend wirken kann.
 
Letzte Woche war ich im wunderschön gelegenen Bibelheim Bethanien in der Nähe von Karlsruhe. Dort hatte ich mich bei der AsB zu einem Basiskurs Seelsorge angemeldet. Der Referent Walter Nitsche ist ein ganzheitlich seelsorglischer Berater und Buchautor, der Seelsorger ausbildet. Ihm ist es ein Herzensanliegen, anderen Person zu helfen, zu dem zu werden, wie Gott sie gemeint hat. Zielorientierung wird hier groß geschrieben, nicht das Verweilen in Problemen. 

[...]Abgekürzt kann man in diesem Grundmodell „Liebe, Annahme, Wertschätzung“ das Wort „LAW“ erkennen. Es sollte für jeden, der mit Menschen arbeitet, ein Gesetz sein, diesen hilfesuchenden Menschen mit Liebe, Annahme und Wertschätzung zu begegnen. Allein wenn das dem Berater gelingt, kann Heilung entstehen. Nur zu oft wissen wir, dass wir zu „Schubladendenken“ und innerer Abwertung neigen. Doch wie soll sich ein Mensch ändern, wenn er nicht erstmal so, wie er ist, akzeptiert wird? Nur so kann er innerlich aufatmen und ist bereit, sein Herz zu öffnen."

Wer mehr lesen möchte
www.seelenpilgerin.de

 

Wer 2016 noch einen Basiskurs besuchen möchte:
Der letzte Basiskurs 2016 findet vom 11. - 18.11. in Wilderswil (CH) im Credo Schloss Unspunnen statt.

Von hier aus gelangt ihr auf www.asb-verlag.ch - den Shop der AsB! Bitte beachtet den Link oben rechts "Hier klicken für Bestellungen innerhalb der EU", wenn Ihr aus Deutschland oder anderen €-Staaten bestellen möchtet
WG-Bewohner gesucht - Wir haben Platz in Wabern (Stadt Bern & nähere Umgebung)

In einer wunderschönen, hellen, grosszügigen und ruhigen Attika- Wohnung in Wabern suche ich (38-jährig) eine neue Mitbewohnerin.

Zielgrösse unserer WG: 3 Personen (Frauen-WG)
Das ist uns wichtig: Hier kann man sich wohl fühlen - ein ordentlicher Lebensstil, Gemeinschaft bei einem Teeli und Zeiten für sich - so wird gelebt.
Wen suchen wir: Alter ca. zwischen 27 und 45 Jahre; jemand, der Freude hat, in einer grosszügigen, hellen, schönen Attika-Wohnung Alltag zu geniessen und zu teilen
Freies Zimmer / Wohnlage: grosses, helles Zimmer im 3. Stock einer Attika-5.5 Zimmer-Wohnung, Tram Nr. 9 in 10 Geh-Minuten erreichbar, sehr ruhig gelegen, grosse Terrasse, Besucherzimmer für Gäste vorhanden, Waschmaschine in der Wohnung.
Organisatorisches: Zimmer frei ab sofort
Miete: 1075 CHF/Monat (die Wohnung ist diesen Preis wert - komm vorbei!)
Spezielles: Wohl nur in einer Wohngemeinschaft kann man es sich leisten in einer so grossen Attika-Wohnung zu leben! Keine Haustiere, Nichtraucher, Sprudelbadewanne, grosser Wohnraum, Chemiée, Fernseher, nette Nachbarn
Kontaktinformation: Rahel Benker, rahbe@gmx.ch
Telefon:  031 961 01 48, mobil: 079 370 27 51
Dringend gesucht von AsB-Freunden: Au-pair/Familienhilfe

"Wir sind eine nette, christliche Familie mit 6 Kindern. Die Kinder besuchen Kindergarten, Schule und Universität, treiben Sport in verschiedensten Richtungen und spielen Instrumente.
Wir leben auf dem Land (Landkreis Offenburg, Baden -Württemberg) aber mit Bahnhof und entsprechend guter Verbindung überall hin.
Weil unsere Familie so groß ist, bleibt häufig zu wenig Zeit für jedes einzelne Kind. Deshalb suchen wir Unterstützung, jemanden der gerne Zeit mit den Kindern verbringt, insbesondere an den Nachmittagen mit ihnen spielt, bastelt, spazieren geht, ihnen vorliest oder auch mal bei den Hausaufgaben hilft, etc.
Wir  wünschen uns , dass Du freundlich und aufgeschlossen, hilfsbereit und aufmerksam bist, und dass Du christliche Werte teilst. Außerdem solltest du sicher Autofahren können, denn zu deinen Aufgaben würde auch gehören, dass du Fahrten mit den Kindern zu Sport, Musikunterricht u.v.a. übernimmst, was täglich anfällt. Auch über die Mithilfe bei leichten Hausarbeiten wären wir dankbar.
Es würde Dir als Au-Pair ein Zimmer mit Bad zur Verfügung stehen, sowie auch ein Auto.
Wir wünschen uns, dass unsere Kinder glücklich aufwachsen, dass ihnen gute Werte vermittelt werden und dass der Alltag insgesamt etwas entstresster /entspannter ablaufen kann und somit mehr Raum für wesentliche Dinge entsteht, die sonst zu kurz kommen.. Schön, wenn du uns dabei helfen möchtest und  für 6-12 Monate als Au-Pair Teil unserer Familie wirst.
Über Details wie z.B. Entlohnung, freie Zeit u.a. können wir gerne im direkten Kontakt reden.
Wir freuen uns auf Dich!"
Familie Laborenz -
Zuschriften bitte an: info@asb-seelsorge.com
Ganz herzlich grüsst
Euer AsB-Team
Katja Erdmann-Bott und Walter Nitsche
Copyright © 2014 AsB-Newsletter, All rights reserved.

Newsletter abbestellen    E-Mailadresse ändern