Copy
AsB-Neuigkeiten Herbst 2015
View this email in your browser

Liebe AsB-Freunde

Mit herabhängenden Schultern, in sich zusammengesunken saß sie vor mir: eine 26-jährige Frau mit roten Strähnen in ihrem langen blonden Haar. Beim Begrüßen konnte sie mir kaum in die Augen schauen. Aber sie strahlte etwas aus, was mich zutiefst berührte: Schmerz und Wut.
Ich wusste sofort: nicht viel reden, nur "Haut Gottes" sein. Kein "geführter Dialog", einfach lieben, annehmen, wertschätzen - und diese nonverbalen Signale auf sie wirken lassen, denn sie kamen echt und authentisch aus meinem Herzen. Tatsächlich taute die Frau in ihren zerrissenen Jeans (sorry, man klärte mich auf: das sei schon lange "modern") auf: sie wurde von ihrem Verlobten gedrängt, abzutreiben, damit sie ihr Studium zu Ende führen könne. Sie tat es. Und dann ging es ihr so schlecht (Schlaflosigkeit, Depressionen usw), dass sie dem Rat einer Freundin folgte und Hilfe suchte. Der Psychologe, den sie konsultierte, forderte sie auf, das Ultraschallbild, das sie noch besaß, zu verbrennen, es hätte sich doch sowieso nur um einen Zellhaufen gehandelt... Verwandte, denen sie sich anvertraute, meinten: "Ach, das machen doch viele, mach dir nichts draus." Nein, besser ging es ihr dadurch nicht.
"Und was meinst du selbst?" fragte ich nach einer Zeit zurück. "Es war mein Kind", antwortete sie leise und Tränen flossen aus ihren Augen. "Und jetzt hast du Schuldgefühle?"
"Ja, sehr große".
"Und die willst du nun weg haben?"
Sie zuckte mit ihren Schultern. "Irgendwie ja schon, aber...."
Zuerst erschrak sie etwas, als ich ihr zustimmte: "Ja, diese Schuldgefühle sind gesund. Absolut richtig, denn du merkst selbst, dass du an deinem Kind schuldig geworden bist. Und an dir selbst auch, denn du wärst gerne Mutter geworden, nicht wahr?!"
Sie nickte zustimmend und ich fuhr fort: "Aber du brauchst bei dieser Schuld nicht stehen bleiben. Es gibt Vergebung!" - und ich konnte ihr das Evangelium erklären.
Warum ich von dieser Begegnung hier erzähle ist jedoch vor allem ein weiterer Aspekt.
"Und du hast viel Wut in dir?"
"Ja, auf mich selbst und auf meinen Verlobten, auf den Psychologen und auf meine Verwandten..." Sie hatte keinerlei Redehemmung mehr und erzählte, wie sehr sie durch all diese "guten Ratschläge" verletzt worden war.
Und da wurde mir wieder sehr deutlich klar, wie wichtig es ist, das Evangelium in der ganzheitlichen Seelsorge auch "ganz" weiterzugeben. Ich konnte dieser Frau erklären, dass Aggression und Wut genau so gesund seien, wenn man selbst verletzt wurde - von sich selbst, aber auch von anderen. Der Verlobte, der Psychologe, die Verwandten hatten diese Frau verletzt (obwohl sicher alles "gut gemeint" war). Und sie reagierte mit "gesunder Wut". Dies zu akzeptieren, die Aggression als "gesund" anzunehmen war die Voraussetzung dafür, diese Stacheln dann auch in die Wunden Jesu legen zu können - genau so wie die eigene Schuld, so auch die erlittene seelische Verletzung.

"Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.
Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden." Jes. 53,4-5

Herzlich grüsst euer Walter Nitsche

P.S. Danke für all euer Beten! - Ich werde Anfang Dezember (kurz nach unserem 39. Hochzeitstag) eine Herzablation in der Uniklinik Münster durchführen lassen. Alles liegt in Gottes Hand...
 
Für Interessierte folgen noch:

• neu ab 2016: Aufbaukurs in fünf Einheiten
• Hinweise auf naheliegende Veranstaltungen
• Freundestreffen 2016
• Statements zur AsB-Arbeit

Neu ab 2016 - Der Aufbaukurs in fünf Einheiten


Die guten Früchte der "ganzheitliche Seelsorge" der AsB werden inzwischen immer mehr sichtbar: in persönlichen Gesprächen und Begleitungen, in Hauskreisen, Gemeinden und Gemeinschaften - konkret: im geistlichen Wachstum und der Persönlichkeitsreifung von anderen und einem selbst. Doch als begleitender Seelsorger trage ich auch Verantwortung. Ganzheitliche Seelsorge kann nur eine tiefgehende Seelsorge sein.
In den letzten Jahren entdeckten wir da doch einige Mängel. Daher wird ab 2016 der Aufbaukurs erweitert. Er besteht nun aus 5 Einheiten. Jede Einheit ist mit vielen praktischen Übungen angelegt und dauert ca. 2 Tage. Neben den bisher angebotenen Inhalten wurden neue Themenfelder aufgenommen.

Der Gliederung des neuen Kursaufbaus kann hier eingesehen werden.

Alle Teilnehmer bisheriger Aufbaukurse sind herzlich eingeladen individuell an den ergänzenden Einheiten teilzunehmen, um Ihre Ausbildung zu erweitern.

Kosten pro Einheit: 145.- € (inkl. Unterlagen)

Die Termine für die Aufbaukurseinheiten findet ihr hier.

Die Termine 2016


Die gemeinsamen Termine (zusammen mit der Single-Arbeit des cpd) sind in unserer chronologischen Terminübersicht 2016 zu finden.
Von hier aus gelangt ihr direkt auf www.asb-verlag.ch - den neuen Shop der AsB!

Das besonders sinn- und wertvolle Weihnachtsgeschenk, das Leben positiv verändern kann:



Geschenk-Gutschein zur Teilnahme an einem Basiskurs. 


Wir stellen Euch einen Gutschein in frei gewählter Höhe aus und ihr bezahlt nur 80% von diesem Betrag - erhaltet also 20 % Ermäßigung!



 

 

Basiskurse 2015 / 2016


Die letzten zwei Basiskurse in diesem Jahr stehen vor der Tür:

Vom 6. - 13. November führt die AsB zusammen mit dem Credo eine Basiskurswoche durch. Die Bildungs- und Freizeitstätte Credo, Schloss Unspunnen, liegt inmitten der alpinen Bergwelt, nahe Brienzer und Thuner See, in Wilderswil und wird von Daniel Blaser, Fackelträger, geleitet.

Am Wochenende finden die beiden Basis-Seminare "Geheimnisse unserer Emotionalität" (Freitagabend bis Samstagabend) und  "Geheimnisse tiefgehender Freundschaft" (Sonntagmorgen
und Sonntagnachmittag) statt. Sie können separat besucht werden, sind aber auch in die Seelsorgewoche integriert. Seminargebühren: 70 CHF "Emotionalität" und 50 CHF "Freundschaft". Flyer BK in Wilderswil

Im Haus Saron in Wildberg findet von 19. - 22. November der zweite Teil des Basiskurses statt, der im Frühjahr begonnen wurde.
Natürlich freuen wir uns schon heute auf all diejenigen, die im Frühjahr dabei waren und die Basisausbildung mit diesen Seminaren abschließen werden. Allerdings sind diese Tage auch eine gute Gelegenheit für all diejenigen, die gern die fehlenden Seminare "Geheimnisse unserer Emotionalität", "Geheimnisse des Angenommenseins" und "Geheimnisse tiefgehender Freundschaft" für die Basisausbildung besuchen oder individuell diese Themen wiederholen möchten. Flyer Wildberg BK Zeitplan Wildberg BK

Bereits Anfang Januar 2016 findet der erste Basiskurs im Haus Bethanien statt.
Als neuen Veranstaltungsort 2016 freuen wir uns auf das Haus Höhenblick in Braunfels.

Hier könnt Ihr die Termine für die Basiskurse einsehen.
 

Freundestreffen 2016

 
Von Jahr zu Jahr wuchs das jährliche Freundes- und Supervisionstreffen in Langensteinbach - an Teilnehmerzahl und an Beliebtheit. Freundschaftlicher Umgang miteinander - samstags Kurzseminare - "Connecting" - ermutigende Gemeindschaft - füreinander beten - praktische, individuelle seelsorgliche Tipps und Unterstützung - "Haut Gottes" sein... das soll auch kommendes Jahr dieses Treffen prägen.

Das Freundestreffen findet 2016 vom 19. - 22. Februar im Haus Bethanien in Karlsbad-Langensteinbach statt.

Für Samstag haben wir mit Michael Höher und Uwe Schall zwei Referenten vor Ort, die uns zu den Themen "Seelsorgliche Gesprächsführung" (morgens) und "Ganzheitliche Alternativmedizin" (nachmittags) wissenswerte Impulse liefern werden.

Tobias Wagner berichtet:

Der Seelsorgekurs lässt verstehen, wie ich mit mir selbst gesunden Umgang pflege, wie ich Anderen mit Liebe begegne, wie ich Mitmenschen seelsorgerisch unterstützen kann, wie ich Ursachen für Verhaltensweisen und Prägungen finde und wie ich aktiv reife im Bereich der Zwischenmenschlichkeit und in der Beziehung zu Gott. Er begeistert neu für Gottes Wesen, lässt Zusammenhänge verstehen und inspiriert, Angewohnheiten, Sichtweisen und Beziehung generell aus neuen Winkeln zu betrachten.
Der Seelsorgekurs bietet viele Erkenntnisse die gesundes Leben fördern, wozu ich nur sagen kann: Je früher desto besser!

Absolute Bereicherung und wertvolle Ergänzung


In mir war schon seit Jahren der Wunsch Andere zu ermutigen.
Obwohl ich bei einem anderen Institut mit viel Begeisterung Grundlagenseminare besuchte und auch einen ersten Abschluss machte, merkte ich, dass ich nicht der Charaktertyp war, der bei einem Seelsorgegespräch nach einem bestimmten Schema vorgehen wollte.
Ich hörte von der AsB-Seelsorgewoche.
Da in mir der Gedanke war, dass ich immer etwas dazulernen kann, nahm ich an dieser Woche teil. Ich war gespannt, einen anderen Seelsorgeansatz kennenzulernen. Ich spürte während dieser Zeit Gottes Herzschlag, sein Erbarmen und seine Wertschätzung.
Das prägte auch das Miteinander in unserer Gruppe. Es gab viel Neues, Spannendes für mich zu lernen. Ich entdeckte, dass diese Art von Seelsorge so viel Freiraum lässt, was mir sehr entspricht. Kreativität konnte wachsen. So waren diese Erfahrungen sehr bereichernd und eine gute Ergänzung.
Dorothée Hilsenbreck
Ganz herzlich grüsst
Euer AsB-Team
Katja Erdmann-Bott und Walter Nitsche
Copyright © 2014 AsB-Newsletter, All rights reserved.

Newsletter abbestellen    E-Mailadresse ändern