Copy
Neues von KulturLeben „Was macht eigentlich ... unser Gründungs-Kulturpartner: die Bücherhallen Hamburg?“ • Termine und AnkündigungenAufruf: Unterstützung für das zweite Corona-Jahr
Helfen Sie uns helfen – werden Sie Fördermitglied!
Wird der Newsletter nicht korrekt dargestellt, klicken Sie hier.
Newsletter Nr. 1 | Januar 2021
Liebe Freundinnen und Freunde von KulturLeben Hamburg e.V.,
Nach einem für uns alle herausfordernden Jahr 2020 starten wir in das neue Jahr mit einer schönen Nachricht: KulturLeben Hamburg ist am 25. Januar zehn Jahre alt geworden!

Eine wunderbare Gelegenheit, unsere Initiative zu feiern, die 2011 ganz klein mit Strichlisten und Zettelkasten im Wohnzimmer unserer Gründerin Julia von Weymarn begonnen hat und 10 Jahre später Kulturerlebnisse für fast 10.000 einkommensarme Hamburgerinnen und Hamburger vermittelt. Dabei unterstützen uns mittlerweile rund 300 Kooperationspartner aus Kultur und Sozialer Arbeit in der Stadt – eine Entwicklung, die uns selbst immer wieder zum Staunen bringt.

Nachdem wir das traditionell ‚verflixte siebte Jahr‘ gut und problemlos überstanden hatten und kontinuierlich gewachsen sind, hat das zurückliegende Jahr unseren Verein – wie wohl uns alle – ganz schön ‚durchgerüttelt‘. Corona hat uns ordentlich gefordert, und gleichzeitig wurde uns durch die Pandemie auch noch einmal deutlich gezeigt, wie ungemein wichtig unser Einsatz ist. Denn das Virus macht nicht etwa alle Menschen gleich, wie im letzten Frühjahr noch oft zu lesen war, sondern trifft die ohnehin benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft besonders hart und verstärkt den ohnehin schon wirksamen Ausschluss von einkommensarmen Menschen weiter.

Da unsere klassische Kartenvermittlung aufgrund des Kultur-Shutdowns seit November ruhen muss, sind wir mit zahlreichen kreativen Ersatzangeboten aktiv und hoffen, dass es im Laufe des Jahres möglich wird, Zugang zu Kultur zu ermöglichen, die auch wieder außerhalb der eigenen vier Wände stattfinden kann und physisch erlebbar wird.

Wir hoffen von Herzen, dass unsere Kulturpartner die kommenden Monate alle gut überstehen, und können es kaum abwarten, unseren KulturGästen wieder Angebote für möglichst vielfältige Kulturveranstaltungen machen zu können.

Erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um KulturLeben Hamburg und unsere Projekte im Abschnitt Neues von KulturLeben.

Für unsere feste Rubrik „Was macht eigentlich ...?“ haben wir mit Frauke Untiedt, der Bibliotheksdirektorin der Bücherhallen Hamburg – einem unserer ersten Kulturpartner nach der Vereinsgründung – über kulturelle Teilhabe in Zeiten von Corona gesprochen und was wir uns für die Zeit nach der Pandemie wünschen.

Abschließend gibt es noch ein paar Termine, die wir gern mit Ihnen teilen möchten.

Herzliche Grüße sendet Ihr
KulturLeben Hamburg-Team
Ein gutes Omen: Am 1.1.2021 um null Uhr erstrahlt der Hamburger Fernsehturm in der Vereinsfarbe von KulturLeben Hamburg! © Petra Schilling

Neues von KulturLeben

Mit unserem 10. Geburtstag feiern wir nicht nur den Erfolg des Projekts KulturLeben Hamburg, sondern auch die Menschen, die hinter diesem Erfolg stehen:

Unsere rund fünfzig ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an Telefonen und Computern für unsere KulturGäste aktiv sind, an Außenständen über unsere Arbeit informieren und in Teamtreffen unsere nächsten Projekte planen. Gemeinsam mit unseren Kultur- und Sozialpartnern ermöglicht ihr Engagement allen Hamburgerinnen und Hamburgern Teilhabe am kulturellen Leben der Stadt.

Dieses Team hat bereits im letzten Jahr unsere Social Media-Aktion unter dem Hashtag #wirbringeneuchdiekulturnachhause gestartert, die über Online-Veranstaltungen wie Lesungen und Konzerte informiert und die wir nach wir vor regelmäßig mit Tipps für unsere KulturGäste bestücken. Auch das neue Jahr wird uns einiges an Kreativität und Beweglichkeit abverlangen, um neue Wege für das Erreichen unserer Ziele zu erfinden. Eine solche für uns neue Aktionsform haben wir um den Jahreswechsel gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. und ALDI gestartet: Mithilfe der beiden Förderpartner konnten wir in den zurückliegenden Wochen neue Laptops an einkommensarme Familien mit schulpflichtigen Kindern vermitteln, um das Home Schooling zu unterstützen und uns so ganz praktisch für mehr Bildungsgerechtigkeit und -teilhabe einzusetzen. Die Freude bei den Familien war riesig und unser Team hatte tolle Gespräche und herzerwärmende Begegnungen mit unseren KulturGästen. So viel Lachen zu Beginn des Jahres haben allen sehr gut getan.
Unsere Computer-Vermittlungsaktion hat viel Freude geschenkt und wird den Home Schooling-Alltag der Familien hoffentlich spürbar erleichtern © Krim Grüttner
Einen großen Schritt werden wir in den kommenden Wochen und Monaten mit dem KulturKlub, unserem Teilhabe-Projekt für Kinder, unternehmen: Wir weiten unser Angebot auf ganz Hamburg aus, um nach der Wiedereröffnung der ersten Kultureinrichtungen allen Hamburger Kindern aus einkommensarmen Familien kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.
 
Anlässlich unseres Geburtstags ist es uns ein großes Anliegen, ein Dankeschön an unsere wunderbaren Förderpartner zu richten, die unsere Ziele teilen und unseren Einsatz auch in diesen schwierigen Zeiten unterstützen:
  • Die Hamburger Sozialbehörde unterstützt unsere Arbeit mit einer Projektförderung und ermöglicht so die hauptamtliche Begleitung unseres ehrenamtlichen Vereinsteams. Diese Zuwendung stellt die Teilzeitanstellung unserer Geschäftsführerin sicher.
  • Die HOMANN-STIFTUNG fördert und stärkt unsere ehrenamtliche Vermittlungsarbeit, indem sie uns die Finanzierung eines Minijobs als Schnittstelle zu unseren Kulturpartnern ermöglicht.
  • Unser KulturKlub-Projekt wird von seiner ersten Stunde an von der Reimund C. Reich Stiftung gefördert. Das Stiftungsteam hat einen großen Anteil an der so positiven Entwicklung des Projekts seit seiner Gründung 2018.
  • Das Hamburger Spendenparlament e.V. hat uns seit unserer Vereinsgründung schon mehrfach unterstützt – im Dezember haben die Parlamentarier*innen nun per Abstimmung beschlossen, unser KulturKlub-Projekt für zwei Jahre so zu fördern, dass wir das Angebot stadtweit ausbauen können.
  • Ganz neu ist unsere Förderpartnerschaft mit der Karin und Walter Blüchert Gedächtnisstiftung. Dank ihrer Förderzusage können wir unserem Büroteam nun schon bald eine Kraft auf Minijob-Basis zur Seite stellen, die uns als Gesamtteam bei der Bewältigung der durch Corona entstehenden neuen Herausforderungen unterstützt.
Sollten Sie uns noch nicht bei Instagram und Facebook  folgen, ist diese Woche der perfekte Zeitpunkt, das nachzuholen:

Gerade heute ist auf unseren Social Media-Kanälen unsere Geburtstags-Foto-Kampagne unter dem Titel „Das alles ist KulturLeben Hamburg e.V.“ gestartet, die wir Ihnen hier schon einmal vorab präsentieren möchten. Unsere Models sind allesamt Teammitglieder, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen von der Kartenvermittlung über die Öffentlichkeitsarbeit bis zur Bürounterstützung bei KulturLeben Hamburg engagieren. Mit der Kampagne wollen wir sowohl die wertvolle Vielfalt unserer dringend unterstützungswürdigen Hamburger Kulturlandschaft als auch die breit gefächerten Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements bei KulturLeben Hamburg zeigen. Besuchen sie uns auf Instagram unter Instagram oder auf Facebook:
Instagram | KulturLeben Hamburg e.V.
Instagram | KulturLeben Hamburg e.V.
Facebook | KulturLeben Hamburg e.V.
Facebook | KulturLeben Hamburg e.V.
Das alles ist KulturLeben Hamburg e.V.“
Johanna, sonst für unseren KulturKlub aktiv, hat sich für unsere Foto-Kampagne ans Klavier gesetzt
© KulturLeben Hamburg
Lynn aus unserem Vermittlungsteam ist hier als Marionette in Bewegung
 © KulturLeben Hamburg
Bettina, im echten Leben als Vorstand für Finanzen im KulturLeben-Einsatz, probt hier das ganz große Drama
© KulturLeben Hamburg
Unsere Bundesfreiwillige Angela: sonst eher hinter den Kulissen in unserem Büro aktiv, schmettert hier für uns eine Arie der Extraklasse
© KulturLeben Hamburg
Vertieft in unsere kleine Sonderausstellung ist hier Anna-Sophie zu sehen, die sich bei uns in der Öffentlichkeitsarbeit engagiert
© KulturLeben Hamburg
Anna und Lumi sind unser Team für die Bearbeitung der neuen Gäste-Anmeldungen – hier mit Spülbürsten-Mikro beim Stand-up-Auftritt
© KulturLeben Hamburg
Grazil ist Torsten sonst eher mit Worten – er ist Teil unseres Social Media-Teams und hier als Nachwuchs-Ballett-Talent zu sehen
© KulturLeben Hamburg
Als Vorleserin für Kita-Kinder ist Katharina in ihrer Freizeit engagiert – für KulturLeben ist sie die Fachfrau für unsere Kultur-Kooperationen
© KulturLeben Hamburg
Bettina ist Karten-Vermittlerin der ersten Stunde bei KulturLeben – für unsere Fotoaktion hat sie sich aufs (imaginäre) Pferd geschwungen und reitet mit ihrem Kaktus dem Sonnenuntergang entgegen
© KulturLeben Hamburg

„Was macht eigentlich ... unser Gründungs-Kulturpartner: die Bücherhallen Hamburg?“

Auf den ersten Blick scheint sich diese Frage schnell beantworten zu lassen: Die Bücherhallen in Hamburg verleihen Bücher und andere Medien.

Das stimmt natürlich – und ist doch am Ende nur ein kleiner Ausschnitt aus dem vielfältigen Angebot unseres Gründungs-Kulturpartners. Die Bücherhallen sind mit jährlich 4,8 Millionen Besucher*innen die publikumsstärkste Kultureinrichtung Hamburgs und ihr Angebot geht über den reinen ‚Verleih-Service‘ deutlich hinaus.

‚Willkommen im Wohnzimmer der Stadt‘ heißt es auf der Seite der Zentralbibliothek im Hühnerposten und in diesem Motto kommt das deutlich umfassendere Selbstverständnis dieses urhamburgischen Kulturortes sehr gut zum Ausdruck: Denn die Bücherhallen wollen ihre Kund*innen nicht nur mithilfe ihrer reichen Medienbestände kulturell ‚beliefern‘, sondern auch zu sich einladen: Es gibt Lern-, Computer- und Lese-Arbeitsplätze genauso wie Sessel zum Verweilen und Schmökern. Darüber hinaus ist unser Partner auch selbst als Kulturveranstalterin aktiv: An die 13.000 Veranstaltungen jährlich finden in den Räumen der vielen Bibliotheken statt.

Das Spektrum reicht von der Vorlese-Reihe ‚Gedichte für Wichte‘ für die ganz Kleinen bis zum Angebot der Medienboten, die mit ehrenamtlichem Engagement dafür sorgen, dass ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität mit Lesestoff versorgt werden und Besuch erhalten. Mit ‚Dialog in Deutsch‘ bieten die Bücherhallen Begegnungs- und Konversationsangebote für Neu-Hamburger*innen an, und die Vorträge, Ausstellungen und sogar eine ‚Wikipedia-Sprechstunde‘ runden das Bild dieses sehr gut ausgestatteten Wohnzimmers weiter ab.
Das ‚Wohnzimmer Hamburgs’ ist momentan leider weitgehend leer – die Ausleihe bleibt aber auch zu Corona-Zeiten geöffnet © Christoph Keller
All die genannten Aktivitäten sind aktuell natürlich nur sehr eingeschränkt möglich. Im Gespräch mit der Bibliotheksdirektorin Frauke Untiedt, die die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen nun seit knapp eineinhalb Jahren leitet, haben wir einige wichtige und aktuelle Fragen stellen können: Die drängendste schien uns, wie die Bücherhallen ihre Rolle in der aktuellen Situation bewerten, denn schließlich können sie als große Ausnahme in der Hamburger Kulturlandschaft durchgehend seit November geöffnet bleiben. Dazu Frauke Untiedt:
„Wir sind geöffnet, weil unsere Angebote es den Menschen in dieser Stadt ermöglichen, Kultur, Bildung und Unterhaltung mit nach Hause zu nehmen. Mit dieser Vorgabe öffnen wir unsere Häuser. Die Herausforderung ist, dies für Publikum und Kollegium sicher zu ermöglichen. Hier investieren wir seit nun nahezu einem Jahr viel Kraft und Energie.“ Das Ideal von der Bücherhalle als ‚Wohnzimmer‘ muss entsprechend aktuell pausieren und gleichzeitig wird unter Hochdruck daran gearbeitet, die Vermittlungsarbeit an allen Standorten in Post-Corona-Zeiten noch weiter auszubauen. Hierin sieht die Leiterin „auch die größten Potenziale unserer (gemeinsamen) Kooperation“. „Bibliotheken stehen für den freien Zugriff zu Informationen und haben damit den Auftrag, allen Menschen gleichermaßen Möglichkeiten zur Teilhabe zu eröffnen. Dazu gehört selbstverständlich auch die kulturelle Teilhabe“, so Untiedt zu unserer Frage nach der Bedeutung von ‚Kultureller Teilhabe‘ für ihre Arbeit. Wir freuen uns sehr über dieses Bekenntnis und auf viele gemeinsame Ideen und Projekte in der Zukunft!

Zum Schluss haben wir Frauke Untiedt dann noch danach gefragt, auf welches Kulturerlebnis sie sich ganz persönlich am meisten freut, wenn der ganze ‚Corona-Spuk‘ endlich vorbei ist und wir uns wieder frei bewegen und begegnen können. Die Antwort war klar: Sie zieht es in „ein Musikkonzert in einem der vielen wunderbaren Clubs, die Hamburg dann hoffentlich immer noch hat.“

Dieser Hoffnung schließen wir uns an und sagen Danke an Frauke Untiedt und das gesamte Bücherhallen-Team für 10 Jahre tolle Kooperation!
Bibliotheksdirektorin Frauke Untiedt leitet seit eineinhalb Jahren die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen © Bertold Fabricius

Termine und Ankündigungen

Geburtstag 😉
Schon mal zum Vormerken fürs nächste Jahr: Am 25. Januar 2022 ist der 11. Geburtstag von KulturLeben Hamburg e.V.
Wir suchen Verstärkung
Wir suchen aktuell nach Verstärkung für unser Kinder-Teilhabeprojekt KulturKlub!

Wir sind glücklich über die Förderzusagen von der Reimund C. Reich Stiftung und dem Hamburger Spendenparlament, die es uns ermöglichen, für den stadtweiten Ausbau des Projekts eine Teilzeitstelle für die Projektleitung auszuschreiben.

Die Ausschreibung läuft noch bis zum 3. Februar und alle Details sind hier zu finden.
Aktivoli Freiwilligenbörse – wir sind dabei

Die Aktivoli Freiwilligenbörse findet auch dieses Jahr statt – und das gleich an einem doppelt symbolischen Datum:

Am 14. Februar – nächster Stichtag zur Überprüfung der Corona-Beschränkungen und Valentinstag. Passend zu Letzterem lautet das Motto in der diesjährig digitalen Ausgabe: „Verlieb dich in dein Ehrenamt“.
Wir stricken gerade noch an unserem Online-Börsen-Profil und freuen uns auf viele Interessenbekundungen und neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

https://aktivoli-boerse.de

Aufruf: Unterstützung für das zweite Corona-Jahr

Wir bereiten uns schon fleißig auf die Zeit nach dem Lockdown vor und planen unseren Neustart. Klar ist: Auch in den kommenden Monaten werden wir die von uns vermittelten Eintrittskarten wieder mit der Post verschicken müssen. Die Abholung bei uns in der Geschäftsstelle wie vor Corona-Zeiten wird leider wohl erst ab dem Herbst irgendwann wieder möglich sein. Um den Versand finanzieren zu können, haben wir Gesuche in unserem Profil auf de Spendenplattform betterplace.org eingestellt.

Schauen Sie doch mal vorbei – wir freuen uns über jede Unterstützung!
Jetzt spenden und kulturelle Teilhabe per Post ermöglichen!

Helfen Sie uns helfen – werden Sie Fördermitglied!

Unser ganz überwiegend ehrenamtliches Engagement lebt von Spenden und Förderbeiträgen. Unterstützen Sie unser Engagement für kulturelle Teilhabe in unserer Stadt und werden Sie Fördermitglied. Die Mitgliedschaft ist für Privatpersonen und juristische Personen (Unternehmen, Vereine, etc.) möglich.

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.
Wir brauchen Ihre Unterstützung!

KulturLeben Hamburg e.V. • IBAN: DE54 4306 0967 2030 2372 00
BIC: GENODEM1GLS • GLS Gemeinschaftsbank eG

Von Ihrer Spende geht nichts verloren: 100 Prozent fließen in die Arbeit des Vereins.
KulturLeben Hamburg e.V. | Facebook
KulturLeben Hamburg e.V. | Instagram
KulturLeben Hamburg e.V. | Twitter
KulturLeben Hamburg e.V. | Email
KulturLeben Hamburg e.V. | Webseite
Wenn Sie den Newsletter von KulturLeben Hamburg e.V. nicht mehr erhalten möchten,
können Sie ihn hier abbestellen.

Redaktion:
Marlene Menghini, Petra Schilling
Gestaltung und technische Realisation: Kristina Eickhoff

V.i.S.d.P.: Kristina Eickhoff

KulturLeben Hamburg e.V.
Rindermarkthalle St. Pauli · Neuer Kamp 31 | Treppenhaus D · 20359 Hamburg

Telefon: 0800 0180 105
info@kulturleben-hamburg.de
www.kulturleben-hamburg.de


Email Marketing Powered by Mailchimp