Copy
Im Browser ansehen

👋 <<Vorname>> <<Nachname>>,


Wie jeden Dienstag, gibt es auch heute wieder frische, handgepflückte Links über Inklusion & Innovation.
Für die Kolumne in dieser Ausgabe, bedanke ich mich ❤️lich bei Kai Bosch!

Wenn Dir mein Newsletter gefällt, freue ich mich über eine kleine Unterstützung. Fragen? Tipps? Anregungen? Schreib mir einfach!

☀️Grüße,
Raul
 

📅 Meine nächsten Termine

Kolumne


Kai BoschKai Bosch
wurde 1997 als Frühchen geboren. Seitdem nimmt er die Welt und sich selbst nicht zu ernst, teils trotz, teils gerade wegen seiner Tetraspastik. Seinen ersten Poetry-Slam-Auftritt absolvierte der Stotterer 2014.
Des Weiteren spielt er Theater und hat bereits zwei Bücher veröffentlicht: Laberaffe und Tagträumer. Darüber hinaus gibt er regelmäßig Poetry-Slam-Workshops, überwiegend im inklusiven Bereich.
 

Schubladen in Köpfen öffnen
Immer wieder werde ich damit konfrontiert, dass Menschen mit Beeinträchtigung von der Gesellschaft unterschätzt werden. Häufig nehmen mich die Leute im ersten Gespräch aufgrund meiner körperlichen Einschränkung nicht komplett ernst.
Wenn ich mit selbstgeschriebenen Texten bei Poetry Slams auftrete, kommen nicht selten Zuschauer*Innen in der Pause zu mir und meinen: „Wirklich bewundernswert, dass du dich mit deiner Stottersymptomatik auf die Bühne traust.“
Teilweise kommt es sogar vor, dass Personen aus dem Publikum meinen, ich hätte die Spastik und das Stottern nur gespielt. Erst im Laufe des persönlichen Gesprächs wird ihnen klar, dass ich wirklich beeinträchtigt bin. Dabei bin ich froh, wenn mich diese Menschen ansprechen. Denn nur dann habe ich die Möglichkeit, darauf zu reagieren. Die meisten, die Vorurteile hegen, haben keine oder nur wenig Erfahrung im Umgang mit beeinträchtigten Menschen. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. Das verunsichert sie. In diesen Augenblicken liegt die wahre Beeinträchtigung in den Denkmustern meiner Gesprächspartner*Innen. Aus Angst, etwas Falsches zu sagen, schweigt der Großteil. Aber nur, wenn viele, viele Gespräche zustande kommen, wird sich auf lange Sicht etwas ändern. Heute sehe ich es als meine Pflicht an, sowohl auf als auch neben der Bühne auf dieses gesellschaftlichen Missstand aufmerksam zu machen und Schubladen in den Köpfen der Menschen zu öffnen.
Auf der anderen Seite regen meine Bühnenaktivitäten aber auch Menschen an, selbst aktiv zu werden und an der Verwirklichung Ihrer Ziele zu glauben. Nach dem Motto: „Wenn der Kai das schafft, bekomme ich das auch hin.“ Diese motivierende Wirkung, die mein künstlerisches Schaffen auf Menschen haben kann, macht mich unheimlich stolz.
Nichtsdestotrotz werde ich noch heute, wenn ich mich im Beisein meiner Eltern beim Arzt oder auf einem öffentlichen Amt befinde, aufgrund meiner Beeinträchtigung meistens nicht in Gespräche mit einbezogen. Stattdessen sprechen die Personen häufig über mich in der dritten Person, zu meinen Eltern obwohl sich die Unterhaltung um meine Belange dreht. Diese Situationen verdeutlichen mir jedes Mal aufs Neue, wie viel Arbeit noch vor uns liegt, und wie viele Schubladen in den Köpfen noch geöffnet werden müssen.

Tipp der Woche

WOHN:SINN e.V.
Menschen mit Unterstützungsbedarf kommen meist in stationären Einrichtungen unter, wo sie mit anderen Menschen mit Unterstützungsbedarf „unter sich“ bleiben und in denen sie in ihrem Alltag häufig fremdbestimmt werden. Da dies alles andere als inklusiv ist, wurde der WOHN:SINN e.V. gegründet.
Die Verbreitung der Idee inklusiver Wohnformen und somit die Verbesserung der Wohnsituation für Menschen mit Behinderung, sind die Ziele des Vereins. Um diese zu erreichen, vernetzen die Mitglieder bundesweit inklusive Wohnformen und ihre Beteiligten, unterstützen die Gründung inklusiver Wohnformen durch Information und Beratung und forschen zum Thema. Auf der Website findet man eine WOHN:BÖRSE, wo Zimmer in inklusiven Wohngemeinschaften angeboten werden, sowie das WOHN:BLOG, in dem regelmäßig zu allen Themen rund um inklusives Wohnen von verschiedenen Autor*innen gebloggt wird.
Handgepflückte Links

Keine Inklusion: Warum Schauspieler mit Behinderung keine Rollen finden

https://leidmedien.de/aktuelles/mythen-schauspieler-mit-behinderung/

"Wir finden einfach niemanden..." – Diese und andere Aussagen hat die Leidmedien.de-Redaktion schon öfters über Schauspieler_innen mit Behinderung gehört. Eine Widerlegung.


 

Let’s talk about ... sex?

https://www.janis-mcdavid.com/blog/janis/let-s-talk-about-sex

Hat dich heute schon jemand gefragt, wie du dir eigentlich die Zähne putzt? Wie du dich am Rücken kratzt? Was hältst du dir beim Niesen vor den Mund, wenn nicht die Hand? Dass bei Menschen, die Janis McDavid ansehen, die eine oder andere Frage auftaucht, ist so normal wie sicher. Dass er viel gefragt wird ebenfalls. Unsicher hingegen sind die Grenzen. Reden wir doch mal über intime Momente!


 

So tickt Ines Helke

https://www.rehacare.de/de/Interviews/So_tickt/So_tickt_Ines_Helke

Mit schwarzer Kleidung und weißen Handschuhen steht Ines Helke auf der Bühne und performt – und zwar zusammen mit dem Gebärdenchor HandsUp. Warum eines der Chormitglieder besonderen Einfluss auf sie hatte und welche Visionen rund um Inklusion und Teilhabe die engagierte Hamburgerin hat, erzählt sie hier.


 

Video: PULS Reportage Jung und taub: Wie ist der Alltag gehörloser Menschen?

https://www.bayern3.de/puls-reportage-gehoerlos-jung-leben

Für hörende Menschen ist es völlig selbstverständlich, sich mithilfe des Gehörs zu verständigen und zu orientieren – aber wie krass ist der Alltag, wenn man gar nichts hört? Um das herauszufinden trifft Sebastian Robin. Robin ist von Geburt an taub, lebt aber auf den ersten Blick ein ganz normales Leben. Er ist Werkstudent, geht zur Uni und wohnt in einer WG. Was dabei trotzdem die Herausforderungen im Alltag sind und was sich Robin als tauber Mensch für die Zukunft von hörenden Menschen wünscht, seht ihr in der neuen PULS Reportage.


 

Pride Parade: in Berlin Die "Krüppelbewegung" akzeptiert auch "Normalgestörte"

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/06/berlin-pride-parade-diskriminierung-demonstration.html

Menschen mit Behinderung oder psychischen Problemen demonstrieren bei der Berliner Pride Parade für Barrierefreiheit und gegen Diskriminierung. Das Motto "behindert und verrückt feiern" zelebriert bewusst einen Akt der Selbstermächtigung.


 

»Wir skandieren: Normen überwinden, Kämpfe verbinden«

https://www.jungewelt.de/artikel/357283.pride-parade-2019-wir-skandieren-normen-%C3%BCberwinden-k%C3%A4mpfe-verbinden.html

Für wirkliche Inklusion: Pride Parade zog am Sonnabend durch Berlin. Ein Gespräch mit Mitgliedern des Organisationsteams.


 

Barrierefrei gendern

https://www.bizeps.or.at/barrierefrei-gendern/

Robert Lender schrieb einen Artikel zum Thema das Binnen-I und Barrierefreiheit. Andreas Jeitler von der Universität Klagenfurt hat seinen Artikel kommentiert.


 

„Lernen, eine gute Lehrerin zu sein“

http://www.taz.de/!5601854/

LehrerInnen lernen kaum, wie man sensibel mit Themen wie Diskriminierung umgeht, kritisiert die studentische Initiative Kreidestaub.


 

PDF: Eine für alle - Die inklusive Schule für die Demokratie

https://eine-fuer-alle.schule/wordpress/wp-content/uploads/2016/04/DrReinaldEichholzMenschenrechte.pdf

Dr. Reinald Eichholz Blick nach vorn: Menschenrechte bleiben der Maßstab!


 

Studie: Nicht alle Schulen tragen die Inklusion mit – vor allem Gymnasien klinken sich aus

https://www.news4teachers.de/2019/06/studie-nicht-alle-schulen-tragen-die-inklusion-mit/

Noch immer tun sich das deutsche Bildungssystem und seine Akteure schwer mit dem Thema Inklusion. In Jena haben Forscher über mehrere Jahre den Inklusionsprozess begleitet. Nicht alle Schulen tragen die Bemühungen mit – wofür es keinen nachvollziehbaren Grund gibt, meinen die Wissenschaftler.


 

Von Norwegen lernen? – Wie freie Unterrichtsmaterialien der Inklusion helfen könnten

https://www.news4teachers.de/2019/06/von-norwegen-lernen-wie-freie-unterrichtsmaterialien-zum-zukunftsweg-der-inklusion-werden-koennten/

Open Educational Resources (OER) würden die meisten Menschen wohl zunächst nicht im Themenfeld Inklusion verorten. Der Bremer Professor Frank J. Müller tut genau das. In einer aktuellen Studie hat er den Einsatz von OER in Norwegen untersucht.


 

Bahn muss den Ein- und Ausstieg für behinderte Menschen jederzeit und überall ermöglichen

http://isl-ev.de/index.php/aktuelles/nachrichten/2263-rechtsgutachten-bahn-muss-den-ein-und-ausstieg-fuer-behinderte-menschen-jederzeit-und-ueberall-ermoeglichen

Durch ein Rechtsgutachten, dessen Entwurf am Dienstag den beteiligten Schlichtungsparteien vorgestellt wurde, sieht sich die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. – ISL in ihrem Rechtsanspruch gegen die Deutsche Bahn (DB) in allen Punkten voll bestätigt.


 

Privatwirtschaft und Barrierefreiheit

http://www.oliveira-online.net/wordpress/2019/06/19/privatwirtschaft-und-barrierefreiheit/

Der European Accessibility Act ist soeben verabschiedet worden. Er verpflichtet Teile der Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit, darunter Banken, Buchverlage und Online-Shops. Ob die schon von ihrem Glück wissen?


 

Behindertenbeauftragter: Deutschland muss bei Inklusion aufholen

https://www.evangelisch.de/inhalte/156889/21-06-2019/behindertenbeauftragter-deutschland-muss-bei-inklusion-aufholen

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, sieht weiterhin dringenden Handlungsbedarf, um Menschen mit Behinderungen ein gleichberechtigtes Leben in Deutschland zu ermöglichen. Besonders im barrierefreien Wohnungsbau und im beruflichen Umfeld müsse noch viel aufgeholt werden, sagte er beim Besuch des integrativen Betriebes Gemüsewerft in Bremen.


 

Community-finanzierte Hilfsmittel – was Spenden und Crowdfunding bewirken können

http://www.oliveira-online.net/wordpress/2019/06/18/community-finanzierte-hilfsmittel-spenden-und-crowdfunding/

Viele Menschen mit Behinderung benötigen Hilfsmittel im Alltag oder zur Nutzung eines Computers. Einige Hilfsmittel erleichtern bestimmte Aufgaben, andere Technologien sind unverzichtbar. Leider sind viele Hilfsmittel für Privatpersonen unerschwinglich. Ein Screenreader – das ist ein Programm, mit dem Blinde ihren Computer bedienen können – kostet zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Ein Braille-Display, das Inhalte des Computers als Blindenschrift ausgibt kostet bis zu 10.000 Euro. Deshalb sind Menschen mit Behinderung oftmals mit veralteter Technik oder Software konfrontiert, während ihnen neue Funktionen oder bessere Hilfsmittel vorenthalten bleiben.


 

Mehr Anfragen bei Antidiskriminierungsstelle

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/40423

Die Zahl der Beratungsanfragen bei der unabhängigen Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Das geht aus dem Jahresbericht hervor.


 

BSK: Stellungnahme zur Behindertenrechtskonvention

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/40433

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) fordert in seiner Stellungnahme zur zweiten Staatenprüfung Deutschlands in Sachen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) u.a., dass es grundsätzlich eine bundeseinheitliche Vorgehensweise für alle Bereiche der Politik geben muss.


 

Sozialgericht lehnt Gebärdensprachdolmetscher ab

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/40434

Das Dresdner Sozialgericht lehnte kürzlich den Antrag zweier gehörloser Kinder auf Gebärdensprachdolmetscher in der Schule ab obwohl die Forderung auf den UN-Behindertenkonventionen basiert. Der 12-jährige Luis und die 10-jährige Lilly aus Freital besuchen die Förderschule für hörbehinderte Kinder in Dresden. In Fachkreisen ist seit längerem bekannt, dass die Lehrkräfte dort vorwiegend mit den Kindern sprechen. Je nach Kompetenz streuen Pädagoginnen und Pädagogen Gebärdenworte ein. In extra Förderstunden soll dann aufgeholt werden, was im Unterricht nicht vermittelt werden konnte. Die Schule sieht damit ihren Förderauftrag erfüllt.


 

Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderungen – das sind Ihre Ansprüche

https://www.sovd.de/fileadmin/downloads/broschueren/pdf/Nachteilsausgleiche_Menschen_mit_Behinderung.pdf

In Deutschland gibt es 7,8 Mio. schwerbehinderte Menschen. Für sie ist der Ausgleich beziehungsweise die Abmilderung von behinderungsbedingten Nachteilen und Mehraufwendungen sehr wichtig.


 

UN-Flüchtlingstag - Erfolgreiche Integration für Geflüchtete mit Behinderung

https://cdn.flxml.eu/r-7dc7acdf508ee4b3420d8442efe70c966fab5f9b49fb675f

Knapp 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das sind im Durchschnitt täglich 44.400 Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Jedes Jahr am 20. Juni würdigt das UN-Flüchtlingshilfswerk all diese Millionen Menschen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit Behinderung.


 

Nintendo sucht nach Möglichkeiten für barrierefreies Spielen

https://www.ntower.de/news/61395-nintendo-sucht-nach-m%C3%B6glichkeiten-f%C3%BCr-barrierefreies-spielen/

Barrierefreiheit ist in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Thema in der Spielebranche geworden. Auch wenn die meisten Menschen in der Lage sind, Spiele ohne Hürden zu spielen, ist das nicht bei allen der Fall. Doch glücklicherweise denken Hersteller darüber nach, wie man daran etwas ändern kann und Microsoft hat beispielsweise mit dem Xbox Adaptive Controller vorgemacht, wie man Videospiele für Menschen mit Behinderungen zugänglicher machen kann. Wie sieht es bei Nintendo aus?


 

#MellyGoesE3 – Eine Reise nach Los Angeles

https://meilert.net/2019/06/20/mellygoese3-eine-reise-nach-los-angeles/

Wer Melly auf Twitter folgt, weiß, dass sie vor wenigen Tagen von einer kleinen großen Reise zurück gekommen ist. Sie wurde vom deutschen Xbox-Team eingeladen, zum E3-Event nach Los Angeles zu kommen. Nach ein bisschen Überlegen und Organisieren, hat sie die Einladung angenommen, denn so eine Möglichkeit gibt es sicher nicht so schnell wieder.


 

Erkennen „intelligente“ Ampeln auch Personen mit Rollstuhl?

https://www.bizeps.or.at/erkennen-intelligente-ampeln-auch-personen-mit-rollstuhl/

Die Stadt Wien testet Ampeln, die erkennen, ob "sich nähernde Zufußgehende" über die Straße wollen und dann auf Grün schalten, ohne dass ein Knopf gedrückt werden muss. Funktioniert das auch bei Personen mit Rollstuhl oder mit Blindenstock?


 

Online-Banking: Neue Anmeldeverfahren schließen Menschen mit Behinderung aus

https://www.welt.de/wirtschaft/article195597547/Online-Banking-Neue-Anmeldeverfahren-schliessen-Menschen-mit-Behinderung-aus.html

Aus Sicherheitsgründen sind ab Mitte September TAN-Listen auf Papier verboten. Das stellt Menschen mit Behinderung vor Probleme. Aber auch eine andere Gruppe fühlt sich ausgeschlossen.


 

Die bundesweite Notruf-App kommt 2020

https://www.br.de/nachrichten/bayern/die-bundesweite-notruf-app-kommt,RT5iNlm

Rettungsleitstellen verzeichnen immer mehr Notrufe. Wie der BR erfuhr, soll es ab 2020 möglich sein, per App Hilfe zu rufen - bundesweit. Der genaue Standort wird automatisch übermittelt, weitere Infos können lautlos per Chat mitgeteilt werden.


 

KiDoPlay

http://www.kidoplay.de/

TANI, das innovative Trampolin - Das einzige Trampolin, dessen patentierte Sprungmatte bündig mit der Umgebung abschließt.


 

Microsoft Research brings four new accessibility games than can be played with your eyes

https://www.onmsft.com/news/microsoft-research-brings-four-new-accessibility-games-than-can-be-played-with-your-eyes

Microsoft Research has published four games to the Microsoft Store for Windows 10 devices, each of which aim to introduce eye control to those with speech or mobility disabilities thanks to the use of the Windows 10 Eye Control assistive technology. The four games—Tile Slide, Match Two, Double Up, and Maze, all can be played with either an eye tracker device or with a traditional mouse and keyboard, and additionally exercises areas such as memory, math, and strategic thinking that they can apply to other eye gaze assistive technologies.


 

Being In An Interabled Relationship: Q&A With My Caregiving Boyfriend

https://www.simplyemma.co.uk/being-in-an-interabled-relationship-qa-with-my-caregiving-boyfriend/

In this post, Emma asks Allan to answer questions on what it's like being in an interabled relationship and being the main carer.


 

Love and Other Disabilities

https://www.tabletmag.com/jewish-arts-and-culture/286923/love-and-other-disabilities

A British judge is forcing a disabled woman to have an abortion. As the son of a disabled woman, Harold Braswell can tell you: The decision is evil.


 

Why i don’t want to be referred to as “special needs”

https://www.wheelchairrapunzel.com/blog/2019/6/22/why-i-dont-want-to-be-referred-to-as-special-needs

Whenever WheelchairRapunzel sees articles written about disability and sees the title replacing the word disability with special needs, She get's a shutter of distaste that consumes her “disability cringy things” part of her brain — the same part of her brain that shutters when someone applauds her for being out in public. Because when you’re disabled, leaving your house is brave. You know, all the things.


 

I Don’t Want Kids. No, It’s Not Because I’m Disabled

https://www.glamour.com/story/i-dont-want-kids-not-because-im-disabled

Keah Brown shouldn't have to explain the fact that she does not want children. But as a black disabled woman, she needs to stand up for other women like her who do.


 

I’m Not Sorry If My Disability Makes You Uncomfortable

https://rootedinrights.org/im-not-sorry-if-my-disability-makes-you-uncomfortable/

Anna Zivarts wants to start by not apologizing. At a recent film festival event, she gave an intro to the program. Her husband was in the audience that night, and was taking photos. He told her after that it was impossible to get a good photo of her because she was either looking at her notes, or straight up into the lights.


 

Nonverbal High Schooler Makes History By Giving Speech with Assistive Technology

https://www.findingcoopersvoice.com/2019/06/13/nonverbal-high-schooler-makes-history-by-giving-speech-with-assistive-technology/

Ahmed Ali is a nonverbal student who has been attending the Minneapolis Public School system's Transitions Plus program for the last three years.


 

Cruel state: the impact of austerity on disabled people

https://www.theguardian.com/news/audio/2019/jun/11/cruel-state-the-impact-of-austerity-on-disabled-people?CMP=Share_AndroidApp_WhatsApp

Guardian columnist Frances Ryan, who is disabled, has written about inequality and disability rights for decades. She discusses the impact that austerity has had on those most in need. And: Helen Davidson on the Hong Kong protests.


 

In Spain, People with Disabilities Are Trapped at Home

https://www.hrw.org/news/2019/06/17/spain-people-disabilities-are-trapped-home

Faced with inaccessible buildings and insufficient support services, 100,000 people with physical disabilities, including older people, in Spain remain trapped in their homes, according to a shocking new report published last week.


 
Abbestellen oder Daten ändern
© 2019