Copy
Im Browser ansehen

👋 <<Vorname>> <<Nachname>>,


heute gibt's wieder handgepflückte Links über Inklusion & Innovation, eine Kolumne von Petra Anders und einen neuen Tipp der Woche!

Wenn Dir mein Newsletter gefällt, freue ich mich über eine kleine Unterstützung. Fragen? Tipps? Anregungen? Schreib mir einfach!

☀️Grüße,
Raul
 

📅 Meine nächsten Termine

Kolumne


Dr. Petra AndersDr. Petra Anders
beschäftigt sich als promovierte Forscherin mit Behinderung sich u.a. mit unterschiedlichen Aspekten von Behinderung im Film, Disability Studies, Gender und Inklusion auf Augenhöhe. Petra Anders referiert auf nationalen und internationalen Veranstaltungen und Konferenzen und veröffentlicht Texte im deutschsprachigen wie englischsprachigen Raum. Ihr liegt daran, dass Unterschiede zwischen den Menschen nicht nur erkannt, sondern auch anerkannt werden. 
Aktuell ist sie Teil des iXNet-Projekts, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Karriere- und Beschäftigungschancen hochqualifizierter behinderter Menschen zu verbessern.
 

iXNet- Das neue Netzwerk von und für Akademiker*innen mit Behinderungen
Ich habe zwei brennende Fragen an die Leser*innen dieser Kolumne:
Warum haben Menschen mit Behinderung, obwohl sie zunehmend über Hochschulabschlüsse verfügen, noch immer geringere Karriere- und Beschäftigungschancen in hochqualifizierten Berufsfeldern als nicht-behinderte Menschen? Weshalb wird hier bisher so viel wertvolles Potenzial verschenkt, obwohl Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention bereits vor mehr als zehn Jahren ratifiziert hat?
 
Wir vom Inklusiven Expert*innen Netzwerk (iXNet) wollen daran etwas ändern. Deshalb bauen wir ein wissenschaftlich fundiertes, webbasiertes, wohnortunabhängiges und barrierefreies Informations- und Unterstützungsangebot auf.
Es bietet Information, Peer Support und Mentoring, um Akademiker*innen mit Behinderung auf ihrem beruflichen Weg zu stärken und deren Beschäftigungsperspektiven nachhaltig zu verbessern. Durch gezielte Vernetzung, Informationen, Beratung und den Austausch miteinander wollen wir Hürden bei der Stellensuche, Bewerbung und Karriereplanung behinderter Akademiker*innen abbauen und Karrierechancen erhöhen.
Und hier kommen Sie, liebe Leser*innen, ins Spiel. Unterstützen Sie iXNet!
 
Wenn Sie an der Thematik interessiert sind, können Sie sich in unseren Verteiler aufnehmen lassen. Wenden Sie sich dafür bitte an uns.
Als potenzielle*r Mentee oder Mentor*in mit Behinderung können Sie sich auch für die Teilnahme an unserem Mentoringprogramm bewerben. Wenden Sie sich dafür bitte an Dr. Ursula Sautter vom Hildegardis-Verein e.V..
Als Expert*in auf Ihrem Berufsfeld mit und ohne Behinderung können Sie außerdem dazu beitragen, das Netzwerk von iXNet auszubauen und mit anderen in Austausch zu treten.
Als Akademiker*in mit Behinderung haben Sie die Möglichkeit, das Angebot von iXNet schon zu testen, bevor es im Mai 2020 online geht. Wenn Sie Tester*in werden wollen, wenden Sie sich bitte an uns.

Sowohl als Nutzer*in der Plattform als auch als Expert*in können Sie zudem an der Begleitstudie teilnehmen.
Und wenn Sie von iXnet erfahren haben, können Sie schließlich gerne auch andere Menschen informieren und für dieses Projekt begeistern.
 
Weitere Infos zu iXnet, das durch den „Ausgleichsfonds für überregionale Vorhaben zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für drei Jahre gefördert wird, finden Sie auf unserer Webseite ixnet-projekt.de. Kontaktieren Sie uns gerne.
 
 

Tipp der Woche

Einfach für Alle
Die UN-Behindertenrechtskonvention gibt in Artikel 9 die gleichberechtigte Zugänglichkeit zu “[...] Informations- und Kommunikationstechnologien und -systemen” für Menschen mit Behinderung vor. Konkret bedeutet dies, dass auch das Internet und v.a. Websites barrierefrei gestaltet werden müssen, um einen Zugang für alle Menschen zu gewährleisten. Darüber hinaus kann es auch für Anbieter von großem Interesse sein, da sie so bspw. mehr Nutzergruppen ansprechen können. Zu diesem Zweck hat die Aktion Mensch eine Website erstellt, auf der regelmäßig neue Informationen, Leitlinien, Tipps zur Umsetzung und Best-Practice-Beispiele zur Verfügung gestellt werden.
Handgepflückte Links

Barrierefreiheit ist kein Geschenk…

https://raul.de/allgemein/barrierefreiheit-ist-kein-geschenk/

…obwohl viele Medien darüber so schreiben. Ein Ausflug in den Blätterwald als Seismograph, wie schlecht es in Deutschland um die Inklusion wirklich steht.


 

Jens Spahn will Intensivpflege in eigener Häuslichkeit unter Mehrkostenvorbehalt stellen

https://abilitywatch.de/2019/12/08/pressemitteilung-zum-referentenentwurf-des-veraenderten-risg-gkv-ipreg/

Mit dem Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz (RISG) wollte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Missbrauch und Fehlanreize bei der Versorgung von Intensivpatienten, insbesondere bei Beatmungs- und Wachkomapatienten verhindern. Stattdessen wurde es aber ein Entwurf, der die Lebensgrundlage tausender schwerbehinderter Menschen zerstört hätte. Nun legt das BMG mit einem geänderten Referentenentwurf für ein “Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPREG)“ erneut ein Papier vor, welches eine Verschlechterung der Situation für behinderte Menschen in Deutschland bedeutet.


 

UN-Behindertenrechtskonvention: „Inklusion ist kein Akt der Barmherzigkeit“

https://www.tagesspiegel.de/politik/un-behindertenrechtskonvention-inklusion-ist-kein-akt-der-barmherzigkeit/25292890.html

Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel stellt Deutschland ein schlechtes Zeugnis aus. Schuld ist unteranderem eine unklare Rechtslage.


 

Wie steht es um das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe?

https://www.mdr.de/selbstbestimmt/selbstbestimmt-magazin-dezember-teilhabe-100.html

Vor 10 Jahren unterzeichnete die Bundesregierung die UN-Behindertenrechtskonvention. Alle Menschen mit Beeinträchtigungen sollten gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.


 

Audio: Warum gibt es keinen Nachrichtensprecher im Rollstuhl?

https://www.br.de/mediathek/podcast/tagesticket-der-frueh-podcast/warum-gibt-es-keinen-nachrichtensprecher-im-rollstuhl/1787428

Constantin Grosch sitzt im Rollstuhl - am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erzählt er uns, warum Rollstühle eigentlich etwas Großartiges sind und warum die Gedanken anderer Menschen die wirklich Barrieren in seinem Leben darstellen.


 

Partizipation nicht nur ein Verfahren, sondern Menschenrecht

https://kobinet-nachrichten.org/2019/12/03/partizipation-nicht-nur-ein-verfahren-sondern-menschenrecht/

"Partizipation ist nicht nur ein Verfahren, sondern ein Menschenrecht", so brachte Prof. Dr. Theresia Degener vom Fachbereich Recht und Disability Studies von der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum in ihrer Videobotschaft zur Veranstaltung des Deutschen Behindertenrates (DBR) das Thema auf den Punkt.


 

Dinah Radtke: Wir sind keine exotischen Tiere wie im Zoo

https://kobinet-nachrichten.org/2019/12/07/dinah-radtke-wir-sind-keine-exotischen-tiere-wie-im-zoo/

Dinah Radtke hat in ihren verschiedenen Funktionen bei Disabled Peoples' International (DPI) nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Zustandekommen der UN-Behindertenrechtskonvention geleistet, sondern setzt sich auch für eine inklusive Entwicklungszusammenarbeit ein. Die Aktion der Christoffel Blindenmission (CBM) am 2. Dezember vor dem Sony Center in Berlin ist ihr in dieser Woche um den Welttag der Menschen mit Behinderungen herum jedoch sauer aufgestoßen und hat einen faden Nachgeschmack bei ihr hinterlassen. "Wir sind keine exotischen Tiere wie im Zoo. Wir sind Frauen und Männer mit Behinderungen, wir haben Würde und Menschenrechte", kommentiere sie die Aktion, bei der behinderte Menschen symbolisch in einen Glaskäfig gesperrt wurden.


 

Reclaim Behinderung! Warum es völlig okay ist, „behindert“ zu sagen

https://editionf.com/reclaim-behinderung-warum-es-voellig-okay-ist-behindert-zu-sagen/

Rebecca Maskos schreibt über die Bezeichnung „behindert“ und weshalb es in Ordnung ist, von behinderten Menschen zu sprechen.


 

Video: 'Chef's Table'-Parodie – Kochen mit Zutaten aus dem untersten Supermarktregal

https://www.vice.com/de/article/ywayyv/video-chefs-table-parodie

"Man entdeckt ein neues Universum!" Das Video ist eine Parodie der Netflix-Serie Chef's Table. Len gibt den Maestro der selten gewürdigten Produkte, schneidet handelsüblichen Wackelpudding mit einem Faden und inszeniert ihn so als Haute Couture der Küche. Was lustig rüberkommt, hat einen ernsten Hintergrund.


 

Grundlose Beschulung an einer Förderschule muss verhindert werden

https://www.bundeselternrat.de/de/home.html

Der Roma-Junge Nenad musste 11 Jahre lang grundlos eine Förderschule besuchen. Erst viel später stellte sich heraus, dass er gar keinen sonderpädagogischen Förderbedarf hatte. Vom Land Nordrhein-Westfalen erstritt er deswegen Schmerzensgeld und Schadensersatz. Den Mitgliedern des Fachausschusses für Förderschulen des Bundeselternrats sind weitere Fälle aus verschiedenen Bundesländern bekannt. Allerdings mündete keiner von ihnen in solch einem aufsehenerregenden Urteil. "Wir begrüßen", betont Ausschussvorsitzende Anke Vogelsang, "dass dieses Urteil für Sicherheit sorgt. Dadurch wird klar, dass es sich in solchen Fällen nicht um entschuldbare Nachlässigkeiten, sondern um eklatante Verletzung von Kinder- und Menschenrechten handelt, darunter das Recht auf angemessene Bildung".


 

„Team Wallraff" - Tod in Eifeler „Case Project": Was geschah mit der geistig behinderten Carola?

https://www.rtl.de/cms/team-wallraff-tod-in-eifeler-case-project-was-geschah-mit-der-geistig-behinderten-carola-4446346.html

16 ehemalige Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung «Case Poject» haben sich nach der «Team Wallraff»-Reportage gemeldet: «Es war noch viel schlimmer!».


 

Leben mit chronischen Krankheiten und unsichtbaren Behinderungen

https://www.rehacare.de/de/Thema_des_Monats/Themen_des_Monats_2019/Leben_mit_chronischen_Krankheiten_und_unsichtbaren_Behinderungen

Erkennbar auf den ersten Blick – das trifft längst nicht auf alle Erkrankungen und Behinderungen zu. Umso wichtiger ist es daher, gerade den Menschen in der Öffentlichkeit ein Gesicht zu geben, die sonst meist nicht beachtet werden. Wie verschiedene Organisationen sowie die sozialen Netzwerke ihren Beitrag dazu leisten, erfahren Sie im Thema des Monats Dezember: Leben mit chronischen Krankheiten und unsichtbaren Behinderungen.


 

Inklusion: Der große Unterschied

https://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2019-11/inklusion-kinder-behinderung-gleichbehandlung-chancengleichheit

Für deutsche Behörden sind Kinder mit Behinderung nicht in erster Linie Kinder, sondern behindert. Betroffene wie die Familie Borek wollen das nicht mehr hinnehmen.


 

Vorzeigeprojekt: Wedel führt Straßenschilder für Sehbehinderte ein

https://www.spiegel.de/auto/aktuell/wedel-montiert-strassenschilder-fuer-sehbehinderte-a-1300259.html

Nach jahrelangen Mühen ist es so weit: Wedel bekommt Straßenschilder für Sehbehinderte. Die Stadt in Schleswig-Holstein will die erste deutsche Kommune sein, in der sich Blinde nicht mehr verlaufen.


 

Tiktok, tiktok, die Uhr ist abgelaufen. Löscht den Mist.

https://t3n.de/news/tiktok-tiktok-uhr-abgelaufen-1230086/

China hin oder her: Seit bekannt wurde, dass Tiktok eine Obergrenze für Inhalte behinderter Menschen hat, ist klar, dass die Plattform durch und durch menschenfeindlich ist. Sie darf nicht durch den Zustrom immer neuer User zum Standard für Social Media werden.


 

Warum eine KI einen menschlich generierten Alternativtext nicht ersetzen wird

https://marcos-leben.de/2019/12/02/warum-eine-ki-einen-menschlich-generierten-alternativtext-nicht-ersetzen-wird/

Seit mehreren Jahren macht die Erkennung von Bildern durch Computer erhebliche Fortschritte. Weit über die reine Texterkennung hinaus werden inzwischen Menschen, Objekte wie Bäume oder andere Pflanzen, Möbel, Tiere usw. erkannt. Große Firmen wie Facebook, Apple, Microsoft und Google bauen diese in ihre Dienste ein. Mit dem iPhone 11 kann man als Blinder heute Fotos aufnehmen und bekommt schon vor dem Betätigen des Auslösers angesagt, was VoiceOver in dem Bild zu erkennen glaubt.


 

For the Conscious Parent: How to Talk About Disability in Movies with Kids

https://www.meriahnichols.com/how-to-talk-about-disability-in-movies-with-kids/

This is a post for the conscious parent about how to talk about disability in movies with kids: questions to ask, aspects to consider, and things to ponder


 

How to Advocate for Inclusivity

https://www.thinkinclusive.us/how-to-advocate-for-inclusivity/

Today’s generation is more open to inclusivity, especially in education. Online platforms have served to disseminate information on the importance of allowing everyone access to teaching and learning for people with disabilities. Inclusive education pertains to the practice of educating all children, regardless of their capabilities, in one classroom.


 

Andrew Gurza's Porn Debut Is a How-To for Sex With Hot Disabled People

https://www.out.com/sex/2019/12/05/andrew-gurzas-porn-debut-show-how-sex-hot-disabled-people

"I think porn is such an important medium, and it is about time disability was celebrated in it."


 

'He's got that swag:' Comedian Joe Eurell delivers insult comedy with his 'cerebral palsy accent'

https://www.latimes.com/socal/daily-pilot/entertainment/story/2019-12-02/tn-wknd-et-joe-eurell-20191127

Like many comedians, Joe Eurell's humor was born of difficult beginnings. But now he says he's blessed to do what he's always wanted to do.


 

The Physics (and Economics) of Wheelchairs on Planes

https://undark.org/2019/12/03/making-flying-safe-accessible/

Flying can be stressful, painful, or downright impossible for wheelchair users. Advocates argue that it doesn't have to be that way.


 
twitter
facebook
Instagram
LinkedIn
YouTube
Abbestellen oder Daten ändern
© 2019