Copy
Im Browser ansehen

👋 <<Vorname>> <<Nachname>>,


heute gibt's wieder handgepflückte Links über Inklusion & Innovation, eine Kolumne von Constantin Grosch und einen neuen Tipp der Woche!

Wenn Dir mein Newsletter gefällt, freue ich mich über eine kleine Unterstützung. Fragen? Tipps? Anregungen? Schreib mir einfach!

☀️Grüße,
Raul
 

📅 Meine nächsten Termine

Kolumne


Constantin GroschConstantin Grosch
ist Student der Soziologie an der Universität Bielefeld, als Kommunalpolitiker in seiner Heimatstadt Hameln tätig und nennt sich selbst Inklusions-Aktivist. Sein Inklusions-Podcast wurde hier schon des Öfteren vorgestellt. Das medizinische Modell von Behinderung sagt, dass er Rollstuhlfahrer sei. Das soziale Modell von Behinderung gibt wiederum an, er sei Mitglied der SPD.


Was genau ist Barrierefreiheit?
Rollstuhlrampen, Blindenleitlinien, Sprachausgaben von Automaten: das alles sind materielle oder technische Ausstattungen, die Barrierefreiheit herstellen. Aber kann nicht auch ein Mensch Barrierefreiheit bedeuten? Selbst in der Idealvorstellung einer barrierefreien Welt würde ich ohne menschliche Hilfe nicht überleben, geschweige denn teilhaben können. So gibt es zur Übersetzung einer Veranstaltung in Gebärdensprache noch keine künstliche Intelligenz; eine Toilette kann nicht automatisch selbstständig benutzt werden, nur weil sie eine DIN-Norm erfüllt und ein Fahrplan kann manchmal nicht so dargestellt werden, dass es für jeden verständlich ist. Für all diese Barrieren benötigen wir Menschen, die es uns ermöglichen sie zu überwinden. Diese Menschen befreien uns in dem Moment von Barrieren. Sie selbst sind Barrierefreiheit.
Im Alltag hingegen unterscheiden wir häufig in Assistenz/Pflege und (materieller) Barrierefreiheit. Dabei haben beide das gleiche Ziel: Teilhabe und Selbstständigkeit. Wir sollten beides unter dem Begriff von Barrierefreiheit verstehen!
Weil materielle Barrierefreiheit nicht spontan hergestellt werden kann, sie vielen unterschiedlichen Personen dient und meist nur eine einmalige Investition ist, ist die Bereit- und Herstellung von solcher Barrierefreiheit in der Verantwortung der gesamten Gesellschaft und soll von jedem Betrieben werden, der öffentlich zugängliche Orte, Produkte oder Dienstleistungen anbietet.
Aber wie sieht es mit personeller Barrierefreiheit aus? Muss zum Beispiel jeder Veranstalter Gebärden- oder Leichte Sprache-Dolmetscher vorhalten oder sollten Hotels kostenlos ein Zimmer für Begleitpersonen bereitstellen müssen? Und wie groß wäre das Interesse dieser dann behinderte Menschen als Kunden oder Besucher zu gewinnen, wenn sie solche Kosten auch noch selbst zu tragen hätten? Anders als bei materiellen Barrieren kann personelle Barrierefreiheit – zumindest theoretisch – flexibel und spontan da eingesetzt werden, wo sie benötigt wird und so auch individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen. Es ist effizienter und im eigenen Interesse, diese personelle Barrierefreiheit durch die Verknüpfung mit einem einzelnen behinderten Menschen herzustellen.
Aber Obacht: Eine Person, die ausschließlich auf materielle Barrierefreiheit angewiesen ist, hat diese Autonomie in dem Moment erlangt, indem ein Dritter seiner Pflicht zur Barrierefreiheit nachgekommen ist. Er selbst hat also weder für die Kosten aufzukommen, noch muss er sich für die Nutzung anmelden oder gar rechtfertigen. Behinderte Menschen, die auf personelle Barrierefreiheit angewiesen sind, hat hingegen oftmals Pech: Er wird an Kosten beteiligt, trägt selbst die Verantwortung zur Organisation und muss sich gar für den Bedarf an Barrierefreiheit rechtfertigen. Bei allen Ausnahmen dieser simplen Darstellung wird doch deutlich, dass hier eine fundamentale Ungleichbehandlung im Nachteilsausgleich von Menschen mit Behinderungen besteht!
Ich glaube, wir benötigen ein anderes Verständnis von Barrierefreiheit und ihren Formen. Zumindest aus Sicht von behinderten Menschen darf es kein Unterschied machen, ob ich als querschnittsgelähmter agiler Rollifahrer „nur“ Rampen und Aufzüge für eine nahezu volle Autonomie und Teilhabe benötige, oder ob ich beispielsweise als gehörlose Person für Veranstaltungen einen Dolmetscher brauche. Personelle Barrierefreiheit muss ebenso gesellschaftlich gewertschätzt, solidarisch von allen finanziert und als notwendige Investition für eine Gesellschaft betrachtet werden.

Tipp der Woche

nullbarriere.de
Die Website nullbarriere.de greift die Thematik Barrierefreiheit beim “Planen, Bauen, Wohnen” auf. Man findet ein breites Spektrum an Informationen: angefangen mit allen Themen rund um die Barrierefreiheit allgemein und die Finanzierung barrierefreier Maßnahmen, bis hin zu Gesetzesgrundlagen, DIN-Normen sowie einer Produkt- und einer Expertendatenbank. Weiterhin gibt es einen großen Bereich, in dem aktuelle Meldungen zum Thema veröffentlicht werden. Zuletzt lässt sich auch ein Weiterbildungskalender finden sowie ein gut organisiertes Forum, in dem von jedem Besucher alle möglichen Fragen rund um Barrierefreiheit gestellt werden können.
Handgepflückte Links

Wie Tests fehlende Diversität in Filmen sichtbar machen

https://leidmedien.de/aktuelles/bechdel-tyrion-diversity-filmbranche/

Tyrion, Bechdel-Wallace, Mako-Mori: Hinter diesen Namen stehen Tests, die Filme auf Diversität hin prüfen. Ninia LaGrande mit einer Analyse.


 

Audiodeskription und Untertitel: Seneit Debese (Greta & Starks) im Talk

https://leidmedien.de/aktuelles/interview-kino-audiodeskription-greta-und-starks/

Mit Greta & Starks können seh- und hörbehinderte Menschen barrierefreies Kino erleben. Im Gespräch mit Jonas Karpa berichtet Gründerin Seneit Debese von der Entstehung und Plänen für die Zukunft.


 

Grünen-Politikerin Katrin Langensiepen mit Behinderung über Europapolitik

https://leidmedien.de/aktuelles/katrin-langensiepen-interview-europawahl-behinderung/

Katrin Langensiepen ist eine der ersten PolitikerInnen mit einer sichtbaren Behinderung, welche im Mai 2019 ins Europaparlament gewählt wurde.


 

Inklusive Familie für Fotoshooting gesucht!

https://gesellschaftsbilder.de/page/kontakt

Gesellschaftsbilder.de sucht Familien in denen jemand eine Behinderung hat, die am besten in Berlin leben oder gerade sind und Lust auf ca. 2 Stunden Fotografie im Alltag haben. Die Fotos sollen danach in der Fotodatenbank für Medien und Organisationen zur Verfügung gestellt werden. Schreibt einfach an kontakt@gesellschaftsbilder.de


 

Alle profitieren von Inklusion

https://www.mittelbayerische.de/politik-nachrichten/alle-profitieren-von-inklusion-21771-art1801036.html

Behinderte und nicht behinderte Menschen arbeiten oft nicht zusammen. Dabei hätte das viele Vorteile. Weiß Anne Gersdorff.


 

Daimler navigiert mit App WheelPilot zu barrierefreien Zielen

https://www.rehacare.de/de/Thema_des_Monats/Themen_des_Monats_2019/Juli_2019:_Selbstbestimmte_Mobilit%C3%A4t_auf_allen_Wegen/Daimler_navigiert_mit_App_WheelPilot_zu_barrierefreien_Zielen

Navigationssysteme sind nichts Neues. Doch was, wenn eine App für barrierefreie Orte direkt mit dem Fahrzeug gekoppelt werden kann und somit Mobilität für Menschen mit Behinderung etwas einfacher macht? Diese Frage stellten sich auch die kreativen Köpfe im Lab1886 der Daimler AG. Das war die Geburtsstunde von WheelPilot.


 

Ramp-Up.me

https://www.baestard.de/ramp-up-me/

Barrieren abbauen, neue Perspektiven aufzeigen und verstehen machen, damit die Vielfalt des Miteinanders zwischen Menschen mit und ohne Behinderung eine Selbstverständlichkeit ist. Dies ist das Ziel von Ramp-Up.me, einem Projekt von Ruby Berlin e.V. und Sozialhelden e.V.


 

Grenzenlos spielen

https://www.3sat.de/gesellschaft/besonders-normal/besonders-normal-108.html

Wie inklusiv sind Freizeitangebote für Familien? Die elfjährige Juli Reinshagen sitzt im Rollstuhl - wieviel Spaß kann sie mit ihren vier Geschwistern erleben?


 

Inklusion ist kein Projekt!

https://bagfa-inklusion.de/inklusion-ist-kein-projekt/

Sensibilisieren, Qualifizieren und Begleiten – Freiwilligenagenturen als inklusive Anlauf- und Netzwerkstellen für Engagement weiterentwickeln.


 

5 Vorurteile aus der Hölle über behinderte Menschen

https://www.youtube.com/watch?v=_J2T5u0eFlw

"Behinderte Menschen haben keinen Sex!” Was sollen diese Vorurteile und wie reagiert man richtig? Doc Marlon sagt den ersten 5 Klischees über Menschen mit Behinderungen den Kampf an - und erklärt, wie man sich geschickt (oder besonders laut) aus der Situation zieht. Denn der ausgestreckte Mittelfinger ist oft eine gute, aber nicht immer ausreichende Antwort…


 

Let's Talk About Sex: Heiß mit Handicap - geht sexy trotz Sehbehinderung?

https://lizziswelt.com/2019/07/08/lets-talk-about-sex-heiss-mit-handicap-geht-sexy-trotz-sehbehinderung/

Aus irgendwelchen Gründen fällt es der Gesellschaft sehr schwer, sexy und sehbehindert in Verbindung zu setzen.


 

Warum Dating-Seiten für Menschen mit Behinderung diskriminierend sind

https://ze.tt/warum-datingseiten-fuer-menschen-mit-behinderung-diskriminierend-sind/

Ein gesondertes Onlinedating für Singles mit Behinderung teilt die Gesellschaft und verstößt gegen die UN-Behindertenrechtskonvention.


 

Muss ich mich schlecht fühlen, weil es mir trotz MS gut geht?

http://www.garnichtkrank.de/2019/07/01/muss-ich-mich-schlecht-fuehlen-weil-es-mir-trotz-ms-gut-geht/

Gina weiß: Keine Sorge, das Schlechtfühlen gehört zum Gesamtpaket MS. So oder so.


 

Leben mit Tourette-Syndrom: Am Flughafen ruft er „Allahu Akbar“

https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/leben-mit-tourette-syndrom-am-flughafen-ruft-er-allahu-akbar/24497982.html?utm_source=pocket-newtab

Jan Zimmermann beleidigt Fremde, zeigt den Hitlergruß und meint nichts davon. Gemeinsam mit einem Freund klärt er über das Tourette-Syndrom auf.


 

Rettet meine Hand – Wenn die Hilfsmittelversorgung versagt

https://projektlebenaktiv.com/2019/07/02/rettet-meine-hand-wenn-die-hilfsmittelversorgung-versagt/

Gerade bei fortschreitenden Erkrankungen ist die adäquate Versorgung mit Hilfsmitteln unerlässlich. Was jedoch, wenn es die adäquate Versorgung weder im Standard- noch im Sonderbau gibt?


 

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Entlastung unterhaltsverpflichteter Angehöriger

https://www.dbsv.org/stellungnahme/ref_e_angehoerigen-entlastungsgesetz.html

Der DBSV begrüßt die Gesetzesinitiative ausdrücklich. Bei den im folgenden angesprochenen Regelungsbereichen sehen wir noch Änderungs- bzw. Ergänzungsbedarf.


 

Deutsche Bahn verweigert Hilfe für Rollstuhlfahrer

https://merkurist.de/frankfurt/personalmangel-deutsche-bahn-verweigert-hilfe-fuer-rollstuhlfahrer_0Jg

Ohne Einstiegshilfe ist das Bahnreisen mit Rollstuhl unmöglich. Derzeit passiert es häufiger, dass die DB diese Hilfe absagt. Sogar eine Klage droht.


 

MDK soll unabhängig von Krankenkassen werden

https://www.vdk.de/bawue/pages/77297/mdk_soll_unabhaengig_von_krankenkassen_werden

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) soll künftig organisatorisch von den gesetzlichen Krankenkassen gelöst werden. Der VdK begrüßt diesen Schritt.


 

Barrierefreiheit in der Arztpraxis heißt Komfort für alle

https://mittendrin.fdst.de/barrierefreiheit-arztpraxis/

Wie schafft man Barrierefreiheit in einer Arztpraxis, um Menschen mit Behinderung die freie Ärztewahl zu ermöglichen und die UN-BRK umzusetzen.


 

Mit Sehbehinderung verreisen: Blind date mit der Welt

https://www.mdr.de/kultur/radio/audio-1098140.html

Die Organisation einer Reise ist für Menschen mit einer Sehbehinderung oft eine Herausforderung. Viele, vor allem ältere Menschen bevorzugen deshalb geführte Reisen.


 

Als Behinderte zum Kostenfaktor wurden

https://www.br.de/nachrichten/bayern/als-behinderte-zum-kostenfaktor-wurden,RV0wSTI

Ist es billiger, die Geburt behinderter Kinder durch Pränataldiagnostik zu verhindern als sie zu versorgen? Heute ist diese Frage ein Tabubruch. Wie das BR-Magazin Kontrovers recherchiert hat, wurde aber damit in den 70ern in Bayern Politik gemacht.


 

Gewalt im Heim: Zeit, über das Leid zu sprechen

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/sehen-statt-hoeren/gewalt-im-heim-100.html

So war das bis in die 70er Jahre: Ordensschwestern wollten für gehörlose Kinder da sein, ihnen ein Zuhause und Zugang zu Bildung bieten. Doch viele Heime wurden zu Orten von Gewalt. Sehen statt Hören hat Kloster Hohenwart mit den Kindern von damals besucht.


 

Turning over a new page: how accessibility tech is changing

https://www.theguardian.com/tech-that-empowers-everyone/2019/jun/21/turning-over-a-new-page-how-accessibility-tech-is-changing

Cumbersome machinery has been replaced with unobtrusive, empowering innovations in the world of assistive technology. Heidi Scrimgeour charts its evolution.


 

Listen to Disabled People When We Talk About Accessibility

https://themighty.com/2019/07/listen-disabled-people-accessibility/

Imagine for a moment if society told you, "too bad, suck it up and deal with it, because we don't want to take the time or means to include you with everyone else."


 

Sexuality, Consent, and Intellectual Disability

https://www.theatlantic.com/video/index/591280/disability-consent/

A couple with intellectual disabilities fights for the right to live together.


 

Hospital’s new online workshop helps parents talk about sexual health with kids with disabilities

https://www.theglobeandmail.com/life/parenting/article-the-importance-of-having-the-sexual-health-talk-with-kids-with/

Toronto’s Holland Bloorview Kids Rehabilitation Hospital launched a new online tool Monday designed for parents looking for insight into how to speak meaningfully with their disabled youth about sex.


 

Living and Dating with a Colostomy

https://ablemagazine.co.uk/living-and-dating-with-a-colostomy/

Dating is stressful because it leaves you vulnerable to rejection. That is the reality for anyone who is dating to meet that special someone. However, dating can present special challenges if you have a physical disability – and dating with a colostomy is no exception!


 

‘He was covered in bruises’: the vulnerable children being harmed in special schools

https://www.theguardian.com/society/2019/jul/06/he-was-covered-in-bruises-the-vulnerable-children-being-harmed-in-special-schools

Beth and Peter Morrison were thrilled when their son got into a school that catered for his disabilities. Then they learned he was being restrained, bound and injured.


 

IKEA to Expand Omtänksam Product Line for People With Disabilities

https://themighty.com/2019/07/ikea-omtanksam-products-disability/

New items will be available starting next year.


 

How Businesses Can Make Their Brands More Disability-Inclusive

https://www.yahoo.com/lifestyle/businesses-brands-more-disability-inclusive-202539060.html

Codi Darnell discusses ways businesses can become more inclusive of disability and other forms of diversity.


 
twitter
facebook
Instagram
LinkedIn
YouTube
Abbestellen oder Daten ändern
© 2019