Copy
Im Browser ansehen

👋 <<Vorname>> <<Nachname>>,


heute gibt's wieder handgepflückte Links über Inklusion und Innovation mit einer Kolumne von Karina Sturm.

Hinweis: Auch in diesem Newsletter finden sich Artikel, die sich um das Thema Corona drehen. Solltest du von den Meldungen Abstand gewinnen wollen, empfehle ich, diesen Newsletter nicht zu lesen. Wenn dich die Krise mental sehr belastet oder du Angst vor einer Depression hast, dann sprich es an und suche dir Hilfe z.B. bei der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222.
 

Dir gefällt dieser Newsletter? 

Hier kannst du mich unterstützen oder den Newsletter weiterempfehlen!
 

Fragen? Tipps? Anregungen?

Schreib' mir gern!

Liebe Grüße,
Raul

Aktuelle Beiträge auf dieneuenorm.de

 
Die Neue Norm ist ein Online-Magazin, das verschiedene Fragen und gesellschaftspolitische Mechanismen behandelt und infrage stellt. Besonders das Thema Behinderung wollen wir in einen neuen Kontext setzen: Behinderung findet mitten in der Gesellschaft statt und muss da auch besprochen werden. Egal ob Politik, Film, Fußball oder Landungen auf dem Mars – das Magazin hinterfragt gesellschaftliche Normen und denkt Inklusion weiter.

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tag fragt sich unser Autor Constantin Grosch, welche Erwartungen Wähler*innen an Politiker*innen haben und ob Menschen mit Behinderung diese überhaupt erfüllen können. Prominentes Beispiel: Eléonore Laloux, Kommunalpolitikerin mit Down-Syndrom in Frankreich.


Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus sprach Judyta Smykowski mit Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) über Rassismus in der Gesellschaft und welche Schritte Politik und Zivilgesellschaft dagegen tun können.

📅 Meine nächsten Termine

Kolumne



Karina SturmKarina Sturm
ist 33 Jahre alt und studiert Journalismus in Edinburgh, Schottland. Mit einem Fokus auf Medizin, Wissenschaft, chronische Krankheit und Behinderung schreibt sie akademische Publikationen für Fachzeitschriften, Feature-Artikel und Reportagen für diverse deutsche und amerikanische Zeitungen und bloggt leidenschaftlich in ihrem deutschen Blog. Karina liebt Hunde, Heavy Metal, den Ozean und Essen aus aller Welt.
    

Wenn die Behinderung mit Vorurteilen kommt: “Du siehst heute fit aus! Das heißt, du warst nie wirklich krank.”
Krank zu sein, bedeutet nicht krank auszusehen. 
Behindert zu sein, heißt nicht behindert auszuschauen. 
Das sind beides Konzepte, die für meine Mitmenschen oft schwer zu verstehen sind. Zu häufig habe ich von meinem Umfeld gehört, dass ich meine Krankheit nur vorspiele, weil ich heute gar nicht krank aussehe, während ich gestern vor Schmerzen stöhnend auf dem Boden lag, unfähig mich zu bewegen. Für diese Menschen ist der Fall schnell klar: Jemand der behauptet krank zu sein, der muss krank aussehen. 
Doch das ist Quatsch. Ich lebe seit ungefähr zehn Jahren mit mehreren chronischen Krankheiten, die diverse Einschränkungen mit sich bringen. Eine besonders große Herausforderung ist der chronische Schmerz am ganzen Körper, der mich oft von einer Sekunde auf die andere überrascht. Eine falsche Bewegung meines Rückens kann genügen, um mich für Wochen oder gar Monate außer Gefecht zu setzen. 
Wenn das passiert, verkrieche ich mich meist für viele Wochen in meinen vier Wänden. Meine einzigen sozialen Kontakte beschränken sich dann auf Ärzte, Physiotherapeuten und die Menschen, die sich in dieser Zeit um mich kümmern. Während solcher Phasen sind einfache tägliche Aktivitäten, wie z. B. morgens zu Duschen, eigentlich schon zu viel. Mich ausgehtauglich herzurichten? Viel zu anstrengend. Meine Existenz beschränkt sich auf mein Sofa. Doch diese Episoden sind für die meisten Menschen in meinem Umfeld nicht sichtbar. In diesen Momenten bin ich bewusst alleine. 
Ich kann schlecht schätzen, wie viele meiner Tage so aussehen - und es gibt schlimmere und weniger schlimme solcher Phasen. In den schlechten Zeiten fehlt mir teilweise sogar die Energie, um mit Freunden via Nachrichten in Verbindung zu bleiben. Über Wochen völlig isoliert von der Außenwelt zu sein, ist immens belastend. 
Nun stell dir vor, nach Wochen voller Schmerzen und Isolation kommt endlich der Tag, an dem du vom Sofa aufstehen kannst und es sogar schaffst nach dem Duschen ein wenig Haarspray aufzulegen und eine Runde durch den Park zu laufen. Mit einem Lächeln auf den Lippen genießt du die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut, die du die letzten Wochen nur durch ein Fenster bewundern durftest. 
Und dann kommst du nach Hause und findest eine Nachricht in deinem Postfach, die sagt, dass du im Park gesehen wurdest, während du fröhlich vor dich hinsingend deine Runden gedreht hast, obwohl du doch behauptest, schwer krank zu sein. Und das alles, während andere Menschen hart arbeiten müssen, damit du dir ein schönes Leben machen kannst. So schnellt verblasst deine Freude über den besseren Tag und weicht Tränen über die Ignoranz deiner Mitmenschen.
Mit diesem Vorurteil werde ich ständig konfrontiert und jedesmal aufs Neue frage ich mich, was von mir als chronisch Kranke erwartet wird. Heißt chronisch Krank und behindert zu sein, dass ich ein Leben im Elend führen muss, damit man meine Erkrankung nicht anzweifelt? Bedeutet behindert sein, dass ich mein Leben automatisch nicht genießen kann? Müssen wir uns als Menschen mit Behinderung tatsächlich ständig rechtfertigen, wenn wir, wie die meisten Nichtbehinderten ebenso, versuchen das Beste aus unserem Leben zu machen, nur weil unser Umfeld denkt, unsere Leben müssen minderwertig sein?
Ich glaube nicht. Behinderte Menschen haben genauso ein Recht auf ein glückliches Leben, wie jeder andere Mensch. Und keine chronisch kranke Person sollte sich zuhause verkriechen müssen, aus Angst man würde sie oder ihn anzweifeln, verurteilen oder gar angreifen. Jeder von uns - damit meine ich alle Menschen, ob mit Behinderung oder ohne - versucht ein möglichst erfülltes Leben zu führen und das wäre doch so viel einfacher, wenn wir alle aufhören würden, gegenseitig übereinander zu urteilen.
Handgepflückte Links

Video: XING TRIFFT – Inklusionsaktivist Raul Krauthausen

https://www.xing.com/news/articles/xing-trifft-inklusionsaktivist-raul-krauthausen-die-frage-ist-wo-werde-ich-nicht-diskriminiert-3062552

Manchmal bekomme er bereits Lob dafür, wenn er allein einkaufen war. Für den 39-jährigen Gründer, Speaker und Inklusionsaktivisten Raul Krauthausen ist es jedes Mal eine befremdliche Situation.


 

Podcast: She Drives Mobility #28 mit Raul Krauthausen

https://katja-diehl.de/she-drives-mobility-28-mit-raul-krauthausen/

Raul Krauthausen setzt sich ein für Menschen, die eben nicht "einfach so" mobil sein können. Mit den Sozialhelden zeigt er auf, wo die Lücken im System der heutigen Mobilität liegen.


 

Von Affären und Beziehungen: Wie Menschen mit Behinderung Sexualität leben

https://ze.tt/von-affaeren-und-beziehungen-wie-menschen-mit-behinderung-sexualitaet-leben/

Sex ist für viele Privatsache. Christian Bayerlein und Christian Kiermeier bloggen regelmäßig darüber. Beide leben mit spinaler Muskelatrophie und finden es wichtig, ihre Perspektive der Öffentlichkeit näherzubringen. Ein Interview


 

Bündnis fordert wohnungspolitischen Kurswechsel

https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/18/buendnis-fordert-wohnungspolitischen-kurswechsel/

Mit der kürzlich gegründeten „Sozialen Plattform Wohnen – Für eine menschenorientierte Wohnungspolitik“ wollen sich acht Wohlfahrts-, Sozial- und Fachverbände für Menschen engagieren, die auf dem derzeitigen Wohnungsmarkt kaum Chancen haben.


 

Bayern barrierefrei 2023: Freistaat kann Versprechen nicht halten

https://rollingplanet.net/bayern-barrierefrei-2023-freistaat-kann-versprechen-nicht-halten/

Die Landesregierung kündigte 2013 vollmundig eine „gesamte Barrierefreiheit im öffentlichen Raum“ an – aber bis dahin ist noch viel zu tun.


 

Jens Beeck: Umfassende Teilhabe ermöglichen

https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/19/jens-beeck-umfassende-teilhabe-ermoeglichen/

Derzeit bemüht sich Jens Beeck gemeinsam mit der FDP-Bundestagsfraktion u.a. mit einem Antrag im Deutschen Bundestag darum, dass Pressekonferenzen der Bundesregierung und der Bundesministerien eine Gebärdensprachdolmetschung erhalten. Was den teilhabepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion sonst noch so umtreibt und welche Initiativen er in der Behindertenpolitik wichtig findet, dazu führte kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul mit dem FDP-Politiker folgendes Interview.


 

Bundesweites Verzeichnis Immaterielles Kulturerbe

https://www.unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/brailleschrift

Die Brailleschrift und ihre Anwendung bilden das Fundament für die Bildungschancen blinder Menschen und ihre berufliche und soziale Teilhabe. Diese lebendige Kulturform passt sich stetig an neue Entwicklungen und Technologien an. Die Weitergabe der Schrift erfolgt in Schulen, Rehabilitationseinrichten, Verbänden und Vereinen.


 

Down-Syndrom-Tag: Kritik an Finanzierung von Bluttests

https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/22/down-syndrom-tag-kritik-an-finanzierung-von-bluttests/

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages machte die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Corinna Rüffer deutlich, dass es ein fatales Signal ist, dass ab Herbst die Gesetzlichen Krankenkassen voraussichtlich die Kosten für vorgeburtliche Bluttests übernehmen, mit denen sich testen lässt, ob ein Kind sehr wahrscheinlich mit einer Trisomie wie beispielsweise Down-Syndrom geboren wird. Der Bundestag könne und müsse dies verhindern.


 

Corona - Informationen für Menschen mit Behinderung

https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite

Links zu wichtigen Informationen und Hinweisen zum Corona-Virus finden Menschen mit Behinderung hier übersichtliche gebündelt. Unter anderem mit Verweisen auf Seiten in Leichter Sprache oder Gebärdensprache.


 

Das regelt der Virus

https://www.jungewelt.de/artikel/375082.corona-das-regelt-der-virus.html

Neoliberalismus mit anderen Mitteln: Zur politischen Seite der Pandemie


 

Mediziner warnen: Narkosemittel werden knapp und teuer

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/intensivmediziner-warnen-narkosemittel-knapp-und-teuer-100.html

Durch die Corona-Krise werden wichtige Medikamente knapp - und erheblich teurer. Intensivmediziner sehen die Versorgung in Gefahr.


 

Neue Beatmungsgeräte gesucht – Belohnung winkt, wenn's flott geht

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neue-Beatmungsgeraete-gesucht-Belohnung-winkt-wenn-s-flott-geht-4687601.html

130.000 Euro winken jenem Team, das bis Monatsende ein simples Beatmungsgerät entwickelt. Es gibt zu wenige, daher sterben täglich Menschen an COVID-19.


 

Dinah Radtke kritisiert unhaltbare Zustände für Beatmete

https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/20/dinah-radtke-kritisiert-unhaltbare-zustaende-fuer-beatmete/

Menschen, die beatmet werden, machen sich derzeit nicht nur Sorgen wegen des Coronavirus, sondern auch wegen dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung von intensivpflegerischer Versorgung und medizinischer Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung (Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz – GKV - IPREG).


 

Wenn die Corona-Krise zur seelischen Krise wird

http://oi-gesellschaft.de/wenn-die-corona-krise-zur-seelischen-krise-wird/

Der Ausbruch des Corona-Virus stellt auch unsere seelische Widerstandskraft auf die Probe: Wir haben Angst um unsere eigene Gesundheit und um die Menschen, die uns nahestehen. Es ist eine nie da gewesene Situation, die sich andauernd ändert. Das macht es uns schwer, alles einzuordnen und führt nicht selten zu Gefühlen von Kontrollverlust und Hilflosigkeit.


 

Video: Angst - Was wir tun können

https://www.youtube.com/watch?v=xYy4BjluJug&feature=emb_title

Während der COVID-19 Pandemie haben viele Menschen mit Angstzuständen zu kämpfen. Marina Weisband listet Möglichkeiten auf, mit der eigenen Angst und mit der Angst von andern umzugehen.


 

Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/corona

Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe will Betroffene daher mit digitalen Angeboten unterstützen. Wichtig sei, sich abzulenken, aktiv zu bleiben und das Gespräch mit Freunden und Familie zu suchen.


 

Petition zeigt erste Erfolge

https://kobinet-nachrichten.org/2020/03/20/petition-zeigt-erste-erfolge/

In Corona-Zeiten gibt es auch kleine Erfolge zu verzeichnen. Zwar noch nicht im Rückgang der Infektionszahlen, aber im Hinblick auf die barrierefreiere Kommunikation für gehörlose Menschen. Die Petitionsplattform change.org vermeldet mit einem Bild einen solchen Erfolg. Das Robert-Koch-Institutut bietet mittlerweile Corona-Infos auch in Gebärdensprache an.


 

Martin Fromme verlost Auftritte

https://www.facebook.com/martin.fromme1/videos/2875953449120976/

Corona wirbelt uns alle komplett durcheinander. Besonders betrifft das Menschen mit Behinderung. Nicht wenige davon gelten als Risikogruppe, sind vorerkrankt. D.h. komplette Einschränkung. Allein sein, Ängste, vielleicht sogar Hilflosigkeit. Martin Fromme hat sich gemäß dem Motto „lachend inne Kreissäge“ überlegt, dass er 3 Auftritte von sich verschenken möchte. Nach der Krise, wenn wir alle wieder raus gehen können, ohne gefährdet zu sein. ohne gefährdet zu sein. 3 Shows exklusiv für alle Vereine, Verbände, Clubs, Einrichtung, natürlich auch Privatpersonen, die sich für die Inklusion stark machen. Bewerbungen via Mail info AT martin-fromme.de.


 

Madeline Stuart: Down's Syndrome Model and Diversity Advocate

https://disabilityhorizons.com/2020/03/madeline-stuart-we-speak-to-the-downs-syndrome-disabled-model-and-diversity-advocate/

Madeline Stuart is a 23-year-old model from Brisbane, Australia who has been dubbed ‘the world’s first famous model with Down Syndrome.’ Just over four years ago, Madeline’s game-changing modelling career began. Since then she has walked in more than 100 fashion shows across the globe including New York, Paris and London.


 

Video: Gaelynn Lea's Virtual Tour

https://www.youtube.com/watch?v=zejaEQccg00

"As you may have heard, I had to cancel my March tour due to Coronavirus. I have extremely small lungs due to my disability and I just couldn't risk exposure (and as it turns out, the venues probably would have canceled the shows even if I hadn't). So instead of traveling this month, I've decided to try two "virtual" concerts instead"


 

Body Image Lessons From Chronic Illness and Disability

https://themighty.com/2020/03/body-image-lessons-chronic-illness-disability/

"I no longer care about my body being perfect. It’s taken a long time to get here, but I’ve realized my body has been through too much to spend time and energy caring about losing that extra 10 pounds or minimizing my scars. I just wish my body didn’t have to experience a lot of distress in order to give myself permission to accept it without wanting to achieve the next level of idealism."


 

Why Body Positivity Is Often Hard for Women With Chronic Illness

https://themighty.com/2020/03/body-dysmorphia-women-chronic-illness/

"As someone who attempts to champion body positivity and beauty is every-ability, I was ashamed at my reaction. I knew my issues ran deep, but I didn’t know they were this invasive. I saw the girl who I once was in my head and longed to be her. I felt she was lightyears away, a completely different person from me, and this person existed only a year ago."


 

To Show or Not to Show Your Leg Braces in Life With a Disability

https://themighty.com/2020/03/leg-braces-show-or-hide/

"Before launching my blog Trend-Able, only my immediate family (and a few men I dated post-divorce — TMI?) had actually seen me in my AFOs (ankle-foot orthosis). I mostly kept them hidden under my clothing, not so much out of shame but more because, here comes the cliché — they don’t define me. Plus, they’re really ugly. I mean, who decided to make them bright blue?"


 

How It Feels to See Pictures From Before I Became Disabled

https://themighty.com/2020/03/seeing-pictures-from-before-disability/

Facebook has a “memories” function where you are notified of what you posted and what you were doing this time a few years ago. It can sometimes be great looking back at what you have done and achieved, however for someone with a chronic illness, it can also be upsetting. Some memories on Facebook can be of your “old” life before you got ill.


 

TikTok Told Moderators: Suppress Posts by the “Ugly” and Poor

https://theintercept.com/2020/03/16/tiktok-app-moderators-users-discrimination/

The makers of TikTok, the Chinese video-sharing app with hundreds of millions of users around the world, instructed moderators to suppress posts created by users deemed too ugly, poor, or disabled for the platform, according to internal documents obtained by The Intercept. These same documents show moderators were also told to censor political speech in TikTok livestreams, punishing those who harmed “national honor” or broadcast streams about “state organs such as police” with bans from the platform.


 

Google Translate's transcription mode is now available on Android

https://www.engadget.com/2020/03/17/google-translate-transcription-mode-now-available-android/

Starting today, Google is updating its Translate app to allow people to record and transcribe long conversations into another language.


 

Why People With Disabilities Are Powerful Drivers of Innovation

https://musebycl.io/musings/why-people-disabilities-are-powerful-drivers-innovation

In 2005, Wayne Westerman, an engineering graduate student in Delaware, was working on his dissertation when he began developing carpal tunnel syndrome. To help deal with the painful condition, he began to experiment with a small, multitouch input device. The idea was to create something he could use to enter information without having to press hard. Along with his advisor, John Elliott, he formed a company FingerWorks to sell the resulting product. The young company barely got off the ground before it was purchased by Apple. Westerman's little device? Well, it eventually became the technology underlying the touchscreen on the iPhone.


 

New Airline Seat Design will allow Disabled Passengers to Fly in their Own Wheelchairs

https://www.aviationpros.com/engines-components/aircraft-airframe-accessories/interiors/press-release/21130472/molon-labe-seating-new-airline-seat-design-will-allow-disabled-passengers-to-fly-in-their-own-wheelchairs

Molon Labe Seating of Denver, Colorado has unveiled a prototype of a new airline seat that will allow Passengers of Restricted Mobility (PRM’s) to fly on airlines in their own wheelchairs.


 

How I Used Game Theory to Get My Preferred Airline Seat

https://wheelchairtravel.org/using-game-theory-to-secure-preferred-airline-seat/

When my preferred seat was taken in an otherwise empty airplane cabin, I used basic game theory (and the coronavirus) to my advantage.


 

Canada requires a wheelchair headrest to be hidden in a passport photo. Why?

https://www.hollandbloorview.ca/stories-news-events/BLOOM-Blog/canada-requires-wheelchair-headrest-be-hidden-passport-photo-why

A Holland Bloorview client had a passport photo rejected because his wheelchair headrest was visible. We look at how Canada singles out disabled people with onerous passport photo requirements.


 

Emergency Technique: How to Increase Ventilator Capacity 2–4x in 10 Minutes

https://tim.blog/2020/03/20/how-to-increase-ventilator-capacity/

The next two weeks are going to be very difficult, and the risk of ventilator shortages due to COVID-19 is high. Manufacturing will ultimately help, but it takes time.


 

Ultimate Medical Hackathon: How Fast Can We Design And Deploy An Open Source Ventilator?

https://hackaday.com/2020/03/12/ultimate-medical-hackathon-how-fast-can-we-design-and-deploy-an-open-source-ventilator/

Gui Cavalcanti, whose name you might recognize from MegaBots, got on a call with a medical professional in San Francisco and talked about respirators. The question being, can we design and deploy an open source version in time to help people?


 

Don't panic: How to cope with coronavirus anxiety and stress

https://www.cnet.com/how-to/managing-coronavirus-anxiety-tips-from-a-psychotherapist/

As the coronavirus sweeps across various nations and death tolls climb, many people are finding themselves worried -- panicked, even -- about the World Health Organization calling COVID-19 a pandemic. You can hardly be blamed for feeling anxious about the novel coronavirus when news about COVID-19 is as widespread as the disease itself.
Haley Neidich, a licensed psychotherapist, tells CNET that it's completely normal to experience fear and anxiety right now.


 

When social distancing is a matter of life and death

https://www.cbc.ca/radio/frontburner/when-social-distancing-is-a-matter-of-life-and-death-1.5499767

Andrew Gurza lives with cerebral palsy and is vulnerable to serious complications from COVID-19. He explains why social distancing is a deadly serious issue for him.


 

My Life Is More ‘Disposable’ During This Pandemic

https://www.nytimes.com/2020/03/19/opinion/coronavirus-disabled-health-care.html

The ableism and ageism being unleashed is its own sort of pestilence. In Italy, they’re already deciding not to save the lives of chronically ill and disabled people, or elders with Covid-19.


 

Denying Care to Those Who Need More of It

https://www.nytimes.com/2020/03/23/opinion/coronavirus-ventilators-triage-disability.html

Times of crisis ask us who we are as a country. As hospitals prepare for shortages in ventilators and other scarce medical resources, many people with disabilities are worried about the answer to that question.


 

U.S. Hospitals Prepare Guidelines For Who Gets Care Amid Coronavirus Surge

https://www.npr.org/2020/03/21/819645036/u-s-hospitals-prepare-guidelines-for-who-gets-care-amid-coronavirus-surge

Doctors in Italy are overwhelmed by coronavirus cases and prioritizing which patients get care. Many U.S. doctors could soon be making the same life-or-death decisions.


 

Updates On Coronavirus And The Disabled Community

https://www.forbes.com/sites/andrewpulrang/2020/03/19/updates-on-coronavirus-and-the-disabled-community/

As a particularly high risk group, what are disabled people and disability advocates worried about? A lot — basically all of the above, plus some additional fears. It’s hard to summarize, since the situation is complex and constantly evolving, but here is an attempt.


 

COVID-19: Who is protecting the people with disabilities?

https://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/DisplayNews.aspx?NewsID=25725&LangID=E

Little has been done to provide people with disabilities with the guidance and support needed to protect them during the ongoing COVID-19 pandemic, even though many of them are part of the high-risk group, today warned the UN Special Rapporteur on the rights of persons with disabilities, Catalina Devandas.


 
twitter
facebook
Instagram
LinkedIn
YouTube
Abbestellen oder Daten ändern
© 2020