Copy
Im Browser ansehen
Die Neue Norm

Hey <<Vorname>>,


ich möchte den Jahresstart nutzen, um dir für deine Unterstützung zu danken. Dass du diesen Newsletter abonniert, vielleicht sogar geteilt hast und dich mit dem Thema Inklusion und Barrierefreiheit auseinandersetzt, bedeutet mir viel.
Denn nur gemeinsam können wir unserer Gesellschaft nicht nur zu mehr Akzeptanz verhelfen, sondern sie auch zu einem Ort der Zugehörigkeit für alle machen. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, also Danke, dass du dabei bist.
Wie immer findest du hier handgepflückten Links, Neues von der Neuen Norm, den Sozialheld*innen und den Social Media Posts der Woche.


Dein
Raul


Und wenn du mir einen Gefallen tun willst, kannst du mir helfen,
💌 diesen Newsletter weiter zu empfehlen.

Du findest meine Arbeit gut?

❤️ Hier kannst du mich finanziell unterstützen!

📅 Meine nächsten Termine

Neues von Die Neue Norm

Kassandra Ruhm

Kolumne

Mein Etappensieg im Radio
"Letzten Samstag war ich mal wieder im Radio. Und, könnt Ihr Euch schon denken, zu welchem Thema? Nein, ganz anders als erwartet, handelte die komplette erste Hälfte des Beitrags von der gesellschaftlichen Situation von queeren Menschen. Dazu war ich als lesbische Fachfrau eingeladen worden. Erst in der zweiten Hälfte des Beitrags ging es um Vorurteile, die mir als behinderter Lesbe in der allgemeinen Gesellschaft entgegen gebracht werden. Wie offen die LGBTIQ*-Szene für behinderte Menschen wäre, wollte der Moderator des Beitrags herausfinden. Nach meiner Diagnose und wie es zu meiner Behinderung gekommen ist, hat er hingegen überhaupt nicht gefragt."
schreibt Kassandra Ruhm. Seit vielen Jahren setzt sie sich für die Wahrung der Menschenrechte ein, ob Fotoausstellungen, dem Schreiben von Texten, mit Vorträgen oder Workshops, mit dem Mit-Organisieren von Demonstrationen oder anderen Aktivitäten.

Entscheidung zur Triage: Wie es jetzt weitergeht

Mit einem historischen Beschluss erkennt das Bundesverfassungsgericht an, dass Menschen mit Behinderung im Falle von Triage während der Corona-Pandemie besonders geschützt werden müssen, um nicht Opfer diskriminierender Entscheidungen durch Mediziner*innen zu werden. Reaktionen und Einordnungen zum Urteil haben wir hier zusammengefasst.

Handgepflückte Links der Woche

Gesellschaft

 

Als Abschreckung missbraucht (nd-aktuell.de)

Menschen mit Behinderung werden in der Gesellschaft an vielen Stellen zur Abschreckung missbraucht. Zum Beispiel, um auf Autobahnen vor zu schnellem Fahren zu warnen. Denn schlimmer als der Tod scheint ein Leben mit einer körperlichen Behinderung zu sein. Ein kritischer Blick von Greta Niewiadomski, der offenlegt, wie tief verinnerlicht und unreflektiert das negative Bild von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft noch immer ist.
 

Untersuchung zur Barrierefreiheit in Nahverkehrsplänen (kobinet-nachrichten.org)

Seit dem 1. Januar 2022 muss der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) vollständig barrierefrei sein. Doch an vielen Stellen ist dies noch lange nicht der Fall. Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) führt hierzu eine Untersuchung durch, inwieweit z.B. Nahverkehrspläne vorhanden, bzw. barrierefrei sind. Wer Erfahrungen mit Barrierefreiheit im ÖPNV gemacht hat, kann sich per Mail an oepnv@bsk-ev.org wenden. Oder anrufen unter: 030 8145268-51
 

Zu Gast bei Studio 3 (rbb-online.de)

Ich habe letzte Woche ein Interview für Studio 3 gegeben. In dem netten Gespräch mit Janna Falkenstein kommen wir auf alle Themen zu sprechen, von Inklusion bis Mario Kart. Mir hat es Spaß gemacht.
 

Zu Besuch im Mädchenhaus Bielefeld (YouTube.com)

Mein Kollege Constantin Grosch hat für das YouTube-Format Studio Selbsthilfe das Mädchenhaus Bielefeld besucht und sich dort mit Maya Goltermann unterhalten. Diese leitet dort die Fachstelle für Gewaltprävention und Gewaltschutz für Mädchen und junge Frauen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen, „Mädchen sicher inklusiv“.
 

Sendung ohne Barrieren: Im Gespräch mit Inklusionsforscher Oliver Koenig (bizeps.or.at)

In dem Beitrag “Das Recht auf Vielfalt” spricht Prof. Oliver Koenig über Inklusion und den behindertenpolitischen Alltag in Österreich. Mehr von der Sendung ohne Barrieren, gibt es auf YouTube.
 

Vom Eigensinn der Kommunen (eine-schule.de)

Der Inklusionsbotschafter und Professor für Lernbehindertenpädagogik und Integrationspädagogik Hans Wocken hat die Inklusionsentwicklung einiger bayerischer Kommunen in einer empirischen Studie untersucht. Er prüfte, inwieweit Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ausgesondert, bzw. inwieweit sie in allgemeine Schulen inkludiert waren und was sich über die Spanne der letzten 13 Jahre verändert hat. Warum hohe Inklusionsquoten nicht gleichzeitig mehr Inklusion bedeuten und was Hyperkategorisierung und Etikettierungsschwemme damit zu tun haben, erklärt er in dieser spannenden Studie.
 

Sind Läufer mit Prothesen schneller? (brightsblog.wordpress.com)

Forscher sind dieser Frage nachgegangen und kamen zu einem interessanten Ergebnis.

Politik


Wie sind die Gebärdennamen von Ministerinnen und Ministern? (taubenschlag.de)

Verschiedene Leuten haben sich Gedanken darüber gemacht.

 

Arbeit / Bildung


Wann bin ich endlich dran? (tagesspiegel.de)

Keine Gruppe hat es auf dem Arbeitsmarkt so schwer, wie Frauen mit Behinderung. Gerade mal 37% von ihnen haben eine volle Stelle. Ein spannender Artikel über den Status Quo, wie mit der eigenen Behinderung im Bewerbungskontext umgegangen werden kann und welche positiven Gegenbeispiele es gibt.
 

Beschäftigung mit Behinderung (br.de)

Das Unternehmen AfB social & green IT aus Nürnberg geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, dass Inklusion auch in der Marktwirtschaft möglich ist. Ca. 50% der Angestellten des Unternehmens sind schwerbehindert und können in ihrem Tempo arbeiten.
 

Barrierefreiheit und Inklusion – wie aus Buzzwords Taten werden (combine-consulting.com)

In Hamburg entsteht ein neuer Beiersdorf-Campus. Das Sozialheld*innen-Projekt Barrieren brechen hat geholfen, den Campus barrierefrei zu gestalten. Auf was es dabei wirklich ankommt, erzählt Constantin Grosch in diesem tollen Gespräch mit “combine on ear” - Der Podcast für zukunftsfähige Gebäude-, Büro- und Arbeitswelten.
 

Von blinden Menschen lernen: Wie Zoom, Teams & Co externe Expert*innen in die Schule holen (news4teachers.de)

Die zunehmende Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten, unkompliziert Gäste in den Klassenraum einzuladen und den Unterricht interaktiv zu erweitern. In diesem Bericht erzählt die Journalistin Nina Odenius, die von Geburt an blind ist, von ihren Online-Workshops mit Schüler*innen zum Thema Inklusion.
 

Menschenunwürdiger Lohn für Leichte Sprache (kobinet-nachrichten.org)

Öffentliche Ämter und Behörden sind nach dem Behindertengleichstellungsgesetz verpflichtet, wichtige Inhalte ihrer Webseiten auch in leichter Sprache anzubieten. Doch das ausgebildete Personal, das die Texte auf leichte Verständlichkeit und Richtigkeit prüft, wird ausgebeutet. Aufschrei und Ausblick von Hubertus Thomasius.

Kultur / Medien


Barrierefreiheit war 2021 sichtbarer denn je, aber nicht immer hilfreich (9to5fortnite.com)

Im Gaming-Bereich wird mittlerweile viel mit Informationen über Barrierefreiheit geworben. Aber die Umsetzung lässt noch immer zu Wünschen übrig.
 

Mehr Inklusion im Motorsport

Nathalie McGloin ist die weltweit einzige Motorsportlerin mit Querschnittslähmung. Wie sie innerhalb des Motorsports für mehr Barrierefreiheit kämpft und wie sie andere Menschen mit Behinderung für das Rennfahren begeistern will, erfährst du hier.

Aus aller Welt


Im Englischsprachigen Raum gibt es auch wieder interessante Beiträge, die ich mit dir teilen möchte:
 

Schlechte blinde Mütter (YouTube.com)

Stacy Cervenka und Bridgit Kuenning-Pollpeter, zwei blinde Frauen und Mütter, haben einen sehr unterhaltsamen YouTube-Kanal, der selbstironisch Bad Blind Moms heißt. Entgegen dem Stereotyp, dass man als Mutter alles im Griff haben muss, sprechen die beiden Frauen sehr ehrlich über die Schwierigkeiten des Mutterseins: Ganz allgemein, aber auch speziell im Zusammenhang mit ihrer Behinderung.
 

Nonverbal Teen With Autism Stars In Reality Show (disabilityscoop.com)

Ich teile öfter Beiträge über Menschen mit Behinderung, die in Film und Fernsehen zu sehen sind. Denn „representation matters“. Bald gibt es eine Reality-Show über eine zweifach geschiedene, alleinerziehende Mutter aus Atlanta. Ihr 19-jähriger Sohn ist neurodivergent, das heißt in dem Fall, dass er auf dem Autismus-Spektrum ist und es ihm nicht möglich ist, sich verbal auszudrücken. Ich bin gespannt auf „Leave It to Geege“ und hoffe, dass die Sendung auch auf dem deutschen Markt angeboten wird.
 

Agentur für Menschen mit Behinderung (diverseabilitymagazine.com)

Laura Johnson hat mit ihrer Schwägerin Zoe eine Agentur für Menschen mit Behinderung oder sichtbaren Besonderheiten gegründet. Ihre Talente sind Schauspieler*innen und Models und wurden bereits für Disney und Gucci gebucht. Eine Erfolgsgeschichte!
 

The future of the music industry needs to be accessible. Here's why (abc.net.au)

Genau wie in der Film- und Fernsehlandschaft, sind Menschen mit Behinderung auch in der Musikindustrie unterrepräsentiert. Die Musikerin Eliza Hull, die selbst eine Gehbehinderung hat, interviewte zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung ihre Lieblingskünstler*innen mit Behinderung. So richtet sie einen starken Appell an die Musikbranche (Talentsucher, Manager, Produzenten, Musikverlage) für mehr Inklusion und Offenheit im Umgang mit Künstler*innen mit Behinderung.

Social Media Post der Woche

Tweet: "Dass der #Schwerbehindertenausweis in Zukunft #Teilhabeausweis heißen soll, ist genau die #Pseudoinklusion, die Aktivist*innen wie mich abfuckt. #Behinderte Menschen brauchen mehr Rechte aber keine weiteren Euphemismen! Verdammte Scheiße nochmal..."
Dass der #Schwerbehindertenausweis in Zukunft #Teilhabeausweis heißen soll, ist genau die #Pseudoinklusion, die Aktivist*innen wie mich abfuckt. #Behinderte Menschen brauchen mehr Rechte aber keine weiteren Euphemismen! Verdammte Scheiße nochmal...

Neues von den Sozialheld*innen

Laden ohne Hindernisse

Gemeinsam mit der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur arbeiten wir daran, E-Ladesäulen barrierefrei zu gestalten. Dabei wollen wir möglichst viele Anforderungen berücksichtigen. Jetzt ist deine Meinung gefragt: Sag uns, was du brauchst, damit Elektromobilität für alle funktioniert. Mach mit bei unserer Umfrage.
 

Barrierefreie Arztpraxen

Im Februar veranstalten wir mehrere Workshops für eine Studie zur Barrierefreiheit in Arztpraxen. Melde dich im Studien-Formular der Sozialheld*innen an, wenn du an einem Workshop teilnehmen möchtest. Als Teilnehmer*in erhältst du eine Aufwandsentschädigung.

Außerdem

Fotoreportage zum Alltag Persönlicher Assistenz

persoenliche-assistenz.com

Der Fotograf Flatfield plant eine Fotoreihe zum Thema: Alltag von Persönlichen Assistentinnen und ihren Arbeitgeberinnen.


Video: Das ist «Visual Vernacular»

facebook.com

Die Kunst aus einer stillen Welt – das ist «Visual Vernacular». Die Kunstform hat sich seit den 60er-Jahren auf der ganzen Welt verbreitet und ist für Gehörlose in etwa so wichtig, wie für Hörende Kino, Musik und Theater zusammen. Der «VV»-Künstler Andreas Juon erklärt, was die stille Kunst für ihn bedeutet.


twitter
facebook
Instagram
YouTube
LinkedIn
Copyright © 2022, All rights reserved.

Email Marketing Powered by Mailchimp