Copy
Foto von Raul Krauthausen

Hallo <<Vorname>> <<Nachname>>,


Wie jeden Dienstag, gibt es auch heute wieder frische, handgepflückte Links über Inklusion & Innovation. Für die Kolumne in dieser Ausgabe, bedanke ich mich ❤️lich bei Anne Gersdorff!

Wenn Dir mein Newsletter gefällt, freue ich mich über eine 
kleine Unterstützung
.
Fragen? Tipps? Anregungen? Schreib mir einfach!

Ich freue mich, von Dir zu lesen.
Raul
Newsletter weiterempfehlen

📅 Meine nächsten Termine:

Kolumne


Anne GersdorffAnne Gersdorff
engagiert sich für Inklusion in den Bereichen Bildung und Arbeit. Bei BIS e.V. und dem DisAbility Talent Programm unterstützte sie Menschen mit Behinderungen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt lernen und arbeiten. Mittlerweile arbeitet sie als Projektreferentin für JOBinklusive. Außerdem ist sie im Vorstand von Wild:LACHS für alle e.V. und als Workshop-Referentin tätig. Weil ihre Muskeln eher zu der faulen Sorte gehören, saust Anne im Rollstuhl durch die Welt und beschäftigt neun Assistent*innen, die ihr ihre Kraft leihen.

 
facebook Instagram

Die Kündigung
Ich habe es getan: Ich habe meinen unbefristeten, okay bezahlten Job gekündigt. Ein Job der mir Spaß machte, der mir sehr sinnvoll erschien, bei dem ich viel lernte, der mich mal herausforderte und mal langweilte und bei dem ich ein sehr nettes, wertschätzendes Team hatte. Ich habe gekündigt, weil ich das Gefühl hatte, da muss jetzt etwas Neues kommen und sich die Gelegenheit bot. Mein Master-Studium ist nun ein Jahr zu Ende. Ich möchte die Karriereleiter weiter erklimmen und die Welt ein kleines bisschen verändern und inklusiver gestalten.<br>
In der Nacht bevor ich offiziell kündigte, kamen die Zweifel. In mir rumorte alles. Tue ich das Richtige? Ich fange einen neuen Job an, der befristet ist und begebe mich damit in Unsicherheit. Was wird danach sein? Finde ich etwas Neues? Fragen die sich vermutlich jede*r in einer ähnlichen Situation stellt.<br>
Doch gleichzeitig merkte ich, irgendwas ist anders. Einige Tage später saß ich mit einer Freundin in einer Bar. Die Kündigung war ausgesprochen. Ängste hatte ich immer noch, obwohl sich alles gut und richtig anfühlte. Ich erzählte ihr davon. Doch bevor ich zu Ende erzählte, meinte sie nur: „Wie geil ist, dass denn bitte? Das ist Inklusion!“ Und plötzlich merkte ich, wie privilegiert ich eigentlich mit dieser Situation bin.<br>
Denn für Menschen mit Behinderungen ist es gar nicht normal den festen Job zu kündigen. Inklusion auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist auch heute - zehn Jahre nach der Ratifizierung der UN-BRK – keine Selbstverständlichkeit. Viele Menschen mit Behinderungen lernen und arbeiten in speziellen Einrichtungen, einem Berufsbildungswerk oder einer Werkstatt für behinderte Menschen. Die Arbeitslosenquote von behinderten Menschen ist immer noch doppelt so hoch, wie die von nicht behinderten Menschen. Die, die es dennoch auf den allgemeinen Arbeitsmarkt schaffen, arbeiten häufig unter prekären Arbeitsbedingungen. Selbst Akademiker*innen mit Behinderungen sind häufiger auf der Suche nach einem Job, als ihre Mitstudierenden.<br>
Ich habe also das Glück, mir gerade den Job auszusuchen, den ich machen möchte. Doch Inklusion wäre, wenn alle Menschen mit Behinderungen diese Möglichkeit hätten.

Handgepflückte Links

Wir müssen über Diagnostik reden

https://www.diekinderderutopie.de/wir_muessen_ueber_diagnostik_reden

Der Stempel „sonderpädagogischer Förderbedarf“ ändert für Schulkinder alles. Erschreckend ist: Für die Gutachten gibt es kaum Regeln.


 

Warum meine nichtbehinderten Kinder eine inklusive Schule besuchen

https://www.diekinderderutopie.de/warum_meine_nichtbehinderten_kinder_eine_inklusive_schule_besuchen

Susanne Bauers Kinder haben sehr unterschiedliche Schulen erlebt. Nicht alle haben ihnen gut getan. Am wenigsten die Schulen, in denen es um pure Leistung ging und soziales Miteinander unwichtig war.


 

Relaunch: Gesellschaftsbilder.de

https://www.gesellschaftsbilder.de/#

Gesellschaftsbilder.de ist eine Fotodatenbank für Redaktionen, Medienmacherinnen und Blogger und alle Interessierte, die für ihre Arbeit Bilder fernab von Klischees suchen. Die Fotodatenbank soll ein Angebot sein, um die Vielfalt der Gesellschaft abzubilden.


 

Eine Raumfahrt, die ist lustig

https://raul.de/leben-mit-behinderung/eine-raumfahrt-die-ist-lustig/

Im The Guardian las ich einen Text der Autorin Ijeoma Oluo, in dem sie ihre Erfahrungen aus diversen Workshops ausbreitete. Ihr Bericht war ein einziges Ausatmen über kulturelle Diversität und Weiße, die die Räume regierten. Behinderte Menschen erleben Ähnliches. In theoretischen Umfragen erfahren sie Solidarität, im Praktischen aber bleibt der Raum, wie er ist.


 

Aus HEP wird TEP - Warum Heilerziehungspfleger umbenannt werden müssen

https://www.br.de/mediathek/podcast/das-gesundheitsmagazin/aus-hep-wird-tep-warum-heilerziehungspfleger-umbenannt-werden-muessen-ein-kommentar-von-raul-krauthausen/1585947

Ein Heilerziehungspfleger begleitet Menschen mit körperlichen oder kognitiven Einschränkungen im Alltag. Das heißt er assistiert, berät und pflegt. Warum ich ein Problem mit dem Begriff Heilerziehungspfleger habe, erkläre ich in B5 Aktuell.


 

Zeigen, dass Inklusion Spaß macht

https://kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/40075

Bis zum 12. Mai finden in Deutschland über 600 Veranstaltungen und Aktionen zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung behinderter Menschen statt. Bei dem Aktionstag, der dieses Jahr unter dem Motto "#MissionInklusion - Die Zukunft beginnt mit dir" steht, soll es u.a. auch darum gehen, zu zeigen, dass Inklusion Spaß macht. Selbstverständlich treten dabei auch Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen für ihre Rechte und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein.


 

Mehrkostenvorbehalt: So zwingt ein Paragraf Behinderte ins Heim

https://web.de/magazine/panorama/mehrkostenvorbehalt-zwingt-paragraf-behinderte-heim-33664342?sfns=mo

§13 im SGB XII. Dieser Paragraf ist für Menschen mit Behinderung, die auf viel Unterstützung angewiesen sind und in ihren eigenen vier Wänden leben möchten, Ursache für schlaflose Nächte. Durch den sogenannten Mehrkostenvorbehalt bewilligen Sozialämter oft nur kostengünstigere Heimplätze, nicht aber das Wohnen in einer eigenen Wohnung mit persönlicher Assistenz. Die Grünen fordern die Abschaffung des Paragraphen.


 

Kein Etikettenschwindel

https://ksl-arnsberg.de/de/node/1785/kein-etikettenschwindel

Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft braucht es nach Ansicht von Theresia Degener einen regelrechten Systemwechsel. „Und der steht noch aus“, sagt die Professorin an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum.


 

Gab es vor 2008 schon behinderte Menschen?

https://www.bizeps.or.at/gab-es-vor-2008-schon-behinderte-menschen/

Diese Frage taucht auf, wenn man so Sätze wie „Durch die Ratifizierung verpflichtet sich Österreich …“ gefolgt von irgendetwas, was genannter Staat für behinderte Menschen hätte tun sollen. Unter 100%iger Garantie kommt da immer etwas, was noch nicht geschehen ist. Ein Kommentar.


 

Hubertus Heil: Arbeitsminister will Angehörige von Menschen mit Behinderung entlasten

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-04/hubertus-heil-spd-pflegekosten-angehoerige-finanzielle-entlastung

Verwandte behinderter Menschen sollen künftig weniger Kosten tragen müssen. Zuzahlungen für bestimmte Leistungen sollen laut einem Bericht nur noch Gutverdiener treffen.


 

Inklusion? Schön wär's!

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/wahlrechtsausschluss-behinderte-menschen-100.html

Erstmals dürfen dauerhaft Betreute in Bremen an einer Wahl teilnehmen. Das wurde auch Zeit – findet Rebecca Maskos.


 

Wie inklusiv erleben Lernende Schule, Ausbildung und Arbeit?

https://mittendrin.fdst.de/inklusion-schule-ausbildung-teil-1/

Inklusion und Schule: Die 21-jährige Lea blickt auf ihre Schulzeit zurück und wie sie unterschiedliche Schulformen bis zum Fachabitur erlebt hat.


 

Kein politischer Wille für eine Überprüfung der Sonderschulen

http://www.migazin.de/2019/04/25/kein-politischer-wille-fuer-eine-unabhaengige-ueberpruefung-der-sonderschulen/

Es verdichten sich Hinweise, dass sich in den Sonderschulen für Geistige Entwicklung auch Schüler befinden, die gar keine geistige Behinderung haben.


 

Blütenstille: Blog über Psychische Gesundheit

https://www.bluetenstille.com/newpage

Psychische Erkrankungen sind ein großes Tabuthema. Viele Betroffene haben Angst vor Stigmatisierung und Diskriminierung. Dabei sind wir ganz normale Menschen. Lasst uns über die Psyche reden!


 

Video: Hilfe für die Seele in der Pubertät

https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/c/video-295664.html

Die Pubertät ist auch die Zeit, in der viele psychische Erkrankungen erstmals auftreten. Das Leipziger Projekt "Verrückt? Na und!" geht an Schulen, klärt vor Ort auf und bietet Hilfestellungen.


 

Die Blicke der anderen: Mit einer kleinwüchsigen Kölnerin durch die Stadt

https://www.ksta.de/koeln/die-blicke-der-anderen-mit-einer-kleinwuechsigen-koelnerin-durch-die-stadt-32428744

„Ich bin außerhalb der Norm, aber sehr normal“, sagt Laura Beckmann.
Ein Spaziergang durch Köln mit der kleinwüchsigen Abiturientin.


 

Warum Vertrauen für Blinde besonders wichtig ist

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/von-hier-an-blind-wie-es-ist-nichts-zu-sehen/sehbehinderung-blind-kolumne-sz-magazin-87091

Wie bewegt sich ein blinder Mensch durch die Welt? Unter anderem, indem er Passanten anspricht und um Hilfe bittet. Diese Art von Vertrauen musste unser Kolumnist nach seiner Erblindung neu lernen.


 

Universität Washington: Studie erklärt, weshalb Blinde präziser hören als Sehende

http://www.lvz.de/Nachrichten/Wissen/Universitaet-Washington-Studie-erklaert-weshalb-Blinde-praeziser-hoeren-als-Sehende

Wie kommt es, dass Blinde präziser hören können als sehende Menschen? Erstmals konnte jetzt eine Studie nachweisen, an welcher Stelle im Gehirn diese Fähigkeit entwickelt wird.


 

Mein Körper in Ketten

https://www.grosch.co/2019/04/28/mein-koerper-in-ketten/

Oder: wie man einen Rollstuhl “hackt”. Menschen die zur Fortbewegung auf Hilfsmittel angewiesen sind, verbringen mit keinem Menschen und keinem Objekt mehr Zeit als mit ihrem Rollstuhl oder ähnlichen Hilfsmittel. Sie sind – sprichwörtlich – unsere Arme und Beine. Sie sind ein Teil von uns. Aber sie gehören uns nicht. Denn obwohl Rollstühle existenzielle Funktionen meines Körpers übernehmen und auch Teil des Ausdrucks / der Persönlichkeit sein können, gehören sie nicht den Seelen, deren Äußeres sie bilden.


 

Re: Hightech gegen Handicaps - Neue Hilfen für Menschen mit Behinderung

https://www.arte.tv/de/videos/086138-030-A/re-hightech-gegen-handicaps/

Blind Ski fahren, ohne Hand Schlagzeug spielen, doppelt so schwer heben können: Klingt nach Wundern, doch die Technik macht's möglich. Durch Digitalisierung, 3D-Druck und neue Formen der Zusammenarbeit entstehen Ideen, die körperliche Einschränkungen wettmachen. Praktisch im Alltag, gut für die Seele: Behinderungen und harte Arbeit wiegen nicht mehr ganz so schwer.


 

Functional Diversity, a Android/iOS inclusive Indie by 3rd Arc Collective: Functional Diversity

https://www.kickstarter.com/projects/zeyk/functional-diversity-a-android-ios-inclusive-indie

A topdown, Pokemon-like RPG sandbox, set in a real city, where disabled kids with special skills change their post-human fate.


 

Microsoft open sources Accessibility Insights

https://cloudblogs.microsoft.com/opensource/2019/03/12/microsoft-open-sources-accessibility-insights/

The automated checks in Accessibility Insights can identify common accessibility issues in seconds. This enables the developer to find and fix any issues detected through automated checks before proceeding to the remaining tests, which require human judgement. The human-powered tests are supported by assistance from the tools, which makes these tests easier, faster, and more reliable.


 

Color Oracle

http://www.colororacle.org/

The system-wide menu quickly converts your art into a palette that simulates what colorblind people see. Color Oracle integrates smoothly in your workflow. Select the type of color-blindness in the menu or press one of the keyboard shortcuts while you are working with your preferred graphics software. Color Oracle immediately filters your screen image and hides itself automatically when you press any key or click the mouse button.


 

Disability is not a dirty word; ‘handi-capable’ should be retired

https://news.vanderbilt.edu/2019/04/23/disability-is-not-a-dirty-word-handi-capable-should-be-retired/

Disability identity advocates say euphemisms for the word 'disability' diminish and erase disability from the picture.


 

Disability Etiquette

https://www.phamaly.org/disability-etiquette

How to be a Good __________ to a Person with a Disability!


 

On Wheels

https://calvin-arium.tumblr.com/post/184341867538/its-here-the-guide-for-two-legged-people-who

The guide for two-legged people who don’t know how to draw wheelchairs


 

Paralympics GB stunned after Yokohama hotels demand payment for accessibility

https://www.theguardian.com/sport/2019/apr/24/paralympics-gb-stunned-after-yokohama-hotels-demand-payment-for-accessibility

Hotels near Paralympics GB training camp for 2020 Games demanded they pay to make rooms accessible for wheelchair athletes – and again to convert them back afterwards.


 

New Study: Philanthropists and Nonprofits Exclude People with Disabilities

https://www.respectability.org/Inclusive-Philanthropy/

A new study shows that most foundations and nonprofits aren’t doing enough to enable people with disabilities to fully participate.


 

New Earth Disability

https://wid.org/2018/09/25/ned/

WID’s groundbreaking New Earth Disability (NED) initiative aims to understand the connections between climate change and disability and address them head-on. This is an incredibly important connection: climate change is arguably the largest challenge our world has ever faced, and people with disabilities are especially vulnerable to its many effects.


 

When Disability Is a Toxic Legacy

https://catapult.co/stories/when-disability-is-a-toxic-legacy-se-smith

S.E. Smith on the tricky nature of talking about how environmental disparities can contribute to disability while being a disabled person who is proud and confident in their identity.


 

Living on the disability pension: 'It's like the slow dimming of the light'

https://www.theguardian.com/australia-news/2019/apr/23/living-on-the-disability-pension-its-like-the-slow-dimming-of-the-light?CMP=share_btn_fb

Almost one-in-five Australians are living with a disability. Those with a mental health condition make up the largest group on welfare


 

Forced to Divorce: Disabled Americans Must Choose Marriage or Health Care

https://www.ozy.com/fast-forward/forced-to-divorce-americans-with-disabilities-must-choose-between-marriage-and-health-care/92284

Outdated regulations are forcing many to choose between love and social security benefits.


 

An Amputee’s Toughest Challenge Yet: Her 140-Mile Run in the Desert

https://www.nytimes.com/interactive/2019/04/25/sports/amy-palmiero-winters-marathon-des-sables.html

For Amy Palmiero-Winters’s latest ultramarathon venture, the treacherous Marathon des Sables, her 13-year-old daughter wrote a note: “Good luck. I love you. Don’t die.”


 
Abbestellen oder Daten ändern
© 2019