Copy
Im Browser ansehen

👋 <<Vorname>> <<Nachname>>,


heute gibt's wieder handgepflückte Links über Inklusion & Innovation mit einer Kolumne von Max Dorner!
 

Dir gefällt Newsletter? 

Hier kannst du mich unterstützen oder den Newsletter weiterempfehlen.
 

Fragen? Tipps? Anregungen?

Schreib mir gern!

Liebe Grüße,
Raul

📅 Meine nächsten Termine

Kolumne



Max DornerMax Dorner
ist 46 Jahre alt und lebt in München. Seit zehn Jahren ist er Rollstuhlfahrer. Er hat mittlerweile neun Bücher geschrieben. Auch in seinem letzten „Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt!“ (btb, 2019) geht es um Behinderungen aller Art und den Umgang damit. Mitte März 2029 kandidiert er auf der Liste der GRÜNEN für den Münchner Stadtrat.
Homepage

Eigentlich bin ich gar nicht allein 
Auf den Monat genau vor zehn Jahren bekam ich meinen ersten Rollstuhl. Ich war Single, die erste lange Beziehung war wohl auch deswegen zerbrochen. Und die nicht gerade verheißungsvolle Diagnose MS machte einen Mittdreißiger auch nicht besonders attraktiv in der Szene. Ich glaube, ich habe mich sehr allein gefühlt, ohne das wahrzuhaben. Was gut war, denn sonst wäre ich wahrscheinlich daran zerbrochen. Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach anderen schwulen Rollstuhlfahrern. Vergeblich. Dabei wollte ich nichts von ihnen, außer nicht mehr alleine zu sein, mit meinem Alleinsein. In einer Welt, die den gesunden, starken, athletischen, erfolgreichen Körper feiert und hofiert. Doch nichts fruchtete, es war wie verhext. Niemand interessierte sich für mich, und ich mich für niemanden.
Am Ende dieser erfolglosen Suche hatte ich in Berlin ein Date mit einem Pretender. Das sind Typen, die sich sehnlichst eine Behinderung wünschen, aber keine habe. Wir saßen nebeneinander, er erzählte wie im Beichtstuhl, dass er nur in der Wohnung herumrollt in einem im Internet bestellten Modell. Da er im ersten Stock lebt, traut er sich wegen der Nachbarn nicht, den Rollstuhl herunterzutragen. Dieses Date war wohl eines der schrägsten meines Lebens. Denn der Mann war definitiv nicht an mir interessiert, sondern nur an meinem Rollstuhl. Danach habe ich die Suche aufgegeben. Ich war nun kein Schwuler mit Rollstuhl mehr, sondern ein ehemals schwuler Rollstuhlfahrer.
Ich habe dann Bücher geschrieben, über Scham und Peinlichkeit, über Trost und Einsamkeit und über Behinderung, habe inszeniert, stand auf der Bühne. Kurz, ich bin meinen Weg gerollt.
Doch allmählich veränderte sich etwas. Durch die Begegnungen mit vielen anderen Menschen mit Einschränkungen fand ich zu mir selbst. Denn ich bemerkte, dass es um viel mehr geht als darum, wie die Nichtbehinderten mich sehen, sondern wie wertschätzend wir uns selbst. Der Zusammenhalt unter uns Schwachen ist das Wichtigste. Da habe ich mich am richtigen Platz gefühlt. Wir stützen, wir schieben uns, wir helfen uns gegenseitig, nur das zählt. Gemeinsam aus Schwäche Stärke machen. Es geht um gelebte Solidarität. Für uns werde ich mich einsetzen, und ich hoffe, dass die sich für mich einsetzen. 
Ach ja, seit vier Jahren bin ich in einer beglückenden Beziehung mit jemandem, den meine Behinderung keinen Deut interessiert.
Handgepflückte Links

Das Leben passt nicht hinter ein Hashtag

https://raul.de/allgemein/das-leben-passt-nicht-hinter-ein-hashtag/

Die Sozialen Medien einfach hinter sich lassen? Auch keine Lösung. Wie wäre es mit längeren Debatten, mehr Zuhören – oder einfach machen?


 

Audio: Bilder zu Behinderungen: mehr als ein Rollstuhl

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-kultur-am-mittag/audio-bilder-zu-behinderungen-mehr-als-ein-rollstuhl-100.html

Viele Reportagen zu den Themen Behinderung und Inklusion werden mit Stereotypen und Klischees bebildert - oftmals mit einem Rollstuhl. Der Fotograf Andi Weiland will das mit der Bildagentur "Gesellschaftsbilder" ändern.


 

Peter Wittkamp über seine Zwangsstörung

https://dieneuenorm.de/peter-wittkamp-ueber-zwangserkrankungen/

Peter Wittkamp, 38, ist Gagschreiber, Werber und Autor. In seinem Buch "Für mich soll es Neurosen regnen", beschreibt er seine Zwangserkrankung. Ein Gespräch über die Krankheit, Gänseblümchen und das Aufhören.


 

Video: Constantin Grosch: "Eine Barriere, die ich brechen möchte, ist..."

https://www.facebook.com/watch/?ref=saved&v=189168762339653

Constantin Grosch von #BarrierenBrechen hat ein Video gemacht. Ihr seid hiermit auch aufgerufen, welche einzuschicken! Oder ladet sie selbst hoch und verlinkt uns, nutzt den Hashtag #BarrierenBrechen und erzählt uns und der Öffentlichkeit, welche Barrieren euch davon abhalten, mit der Mehrheitsgesellschaft gleichberechtigt zu sein.


 

Miles-Paul: "Es gibt eine Art „Mafia“, die sehr gut an Menschen mit Behinderung verdient."

https://denkhausbremen.de/ottmar-miles-paul-isl/

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) ist die Dachorganisation der Zentren für Selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen mit Sitz in Kassel. denkhausbremen hat mit dem langjährigen Aktiven und ISL-Projektkoordinator Ottmar Miles-Paul im Februar 2020 vor Ort dieses Gespräch geführt.


 

Bei einer ernsthaften Pandemie sind Gehörlose von der Informationsbeschaffung abgeschnitten

https://www.facebook.com/lela.finkbeiner/videos/2682287722001490/

Für taube Menschen gibt es fast keine - vor allem keine aktuellen - Informationen in Gebärdensprache zum Coronavirus: Die Problematik in einem Video zusammengefasst. In Gebärdensprache, mit Ton und Untertiteln.


 

Barrierefreie Informationen zum Coronavirus

https://www.hamburg.de/impfen/13429836/coronavirus-china/

Die Stadt Hamburg bietet barrierefreie Informationen zum Coronavirus.


 

LSBTIQ* inklusiv

https://www.lsbtiq-inklusiv.nrw/

Das Projekt „NRW LSBTIQ inklusiv“ wurde ins Leben gerufen, um die Lebenswirklichkeit und die Problemlagen von LSBTIQ mit unterschiedlichen Formen der Behinderung, chronischen Erkrankungen, psychischen und sonstigen Beeinträchtigungen in verschiedenen sozialen Kontexten kennenzulernen. Hauptbestandteil des Projekts ist eine bundesweite Online-Befragung.


 

Petition: Vereinszweck: Förderung gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen mit Behinderung

https://weact.campact.de/petitions/vereinszweck-forderung-gesellschaftlicher-teilhabe-von-menschen-mit-behinderung

Aus unserer Sicht erscheint es sinnvoll und notwendig, dem Thema auch in diesem Kontext einen größeren Raum zu geben und es als Förderungszweck explizit in der Abgabenordnung zu nennen. So würden allen Formen zivilgesellschaftlichen Engagements, die sich dem Ziel der allumfassenden Inklusion von Menschen mit Behinderung verschrieben haben oder dies tun wollen, wertgeschätzt - auch in Form finanzieller Begünstigungen.


 

Deutsche Bahn in der Pflicht

http://isl-ev.de/index.php/aktuelles/nachrichten/2406-deutsche-bahn-in-der-pflicht-barrierefreiheit-muss-vollumfaenglich-hergestellt-werden-frist-fuer-stellungnahmen-zum-rechtsgutachten-der-schlichtungsstelle-bgg-abgelaufen

Barrierefreiheit muss vollumfänglich hergestellt werden. Frist für Stellungnahmen zum Rechtsgutachten der Schlichtungsstelle BGG abgelaufen.


 

Inklusions Pegel – Der Newsletter zu inklusiver Bildung in Deutschland

https://www.inklusions-pegel.de/februar_2020

Als Nachfolger der Kampagne zum Kinofilm Die Kinder der Utopie bietet der mittendrin e.V. aus Köln ab sofort den Inklusions-Pegel-Newsletter. Monatlich informiert er, was in ganz Deutschland rund um die Umsetzung von Artikel 24 – inklusive Bildung – der UN-Behindertenrechtskonvention passiert.


 

Angst oder Vernunft

https://mittendrin-koeln.pageflow.io/bluttest-auf-trisomien

Was steht hinter der Debatte um den Bluttest auf Trisomien?


 

„Mein größter Freiraum ist mein Kopf“

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2011/freiraeume/mein-groesster-freiraum-ist-mein-kopf

Angela Jansen ist Schauspielerin, Malerin, Vorsitzende eines Vereins - und seit zwölf Jahren komplett gelähmt. Sie wird künstlich beatmet. Und wäre trotz allem gern ihre eigene Firma. Ein Gespräch - geführt mit dem linken Auge.


 

IPReG: Kritik aus der Koalition

https://www.eu-schwerbehinderung.eu/index.php/33-aktuelles/2462-ipreg-kritik-aus-der-koalition

Das Gesetz zur Stärkung der intensivpflegerischen Versorgung und Rehabilitation (IPGeG), sorgt immer noch für Diskussion und Kritik.


 

Krankenkassen jetzt für Dolmetscherkosten zuständig

https://kobinet-nachrichten.org/2020/02/25/krankenkassen-jetzt-fuer-dolmetscherkosten-zustaendig/

Seit Januar 2020 müssen die Krankenkassen auch bei stationären Heilbehandlungen die Kosten für die Gebärdensprachdolmetscher tragen. Zuvor waren die Krankenhäuser verpflichtet, im Rahmen stationärer Behandlungen die Leistungen von Gebärdensprachdolmetschern für die Kommunikation mit gehörlosen Menschen zu zahlen.


 

Gesundheitsethiker zur Sterbehilfe - "Das Angebot hat die Nachfrage erzeugt"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/gesundheitsethiker-zur-sterbehilfe-das-angebot-hat-die.1008.de.html?dram:article_id=471084

Aktive Sterbehilfe war als Ausnahme gedacht: Das sagt der niederländische Gesundheitsethiker Theo Boer über die rechtliche Situation in seinem Heimatland. Die zunehmende Inanspruchnahme habe dort inzwischen viele Menschen zum Nachdenken gebracht.


 

Literatur in leichter Sprache - Auch einfache Sprache kann Kunst sein

https://www.deutschlandfunkkultur.de/literatur-in-leichter-sprache-auch-einfache-sprache-kann.1270.de.html?dram:article_id=470651

Sprache kann Menschen willkommen heißen – oder ausschließen. Das Frankfurter Literaturhaus hat ein Buch veröffentlicht, das in besonders verständlicher Sprache geschrieben ist. Projektinitiator Hauke Hückstädt erklärt, wie es dazu kam.


 

Video: Sehbehindert: SO ist es wirklich

https://www.youtube.com/watch?v=P0XGsp3ausU

Was machen blinde Menschen im Kino? Kann ein blinde Frau auch eine gute Mutter sein? Wieviel Mobbing muss sich ein Teenager mit Sehbehinderung gefallen lassen?


 

Video: Taubblindheit – Vom Kind zum Erwachsenen

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/sehen-statt-hoeren/taubblind-kind-heranwachsender-100.html

Erwachsen werden und selbstständig sein: Auch für hörsehbehinderte junge Menschen ist das ein wichtiges Thema und eine große Herausforderung. Sehen statt Hören traf taubblinde Heranwachsende.


 

Wie machen Sie das?: Der taube Dolmetscher

https://taz.de/!5658822/

Mark Zaurov ist 47 und taub. Er arbeitet seit neun Jahren als Dolmetscher und übersetzt in deutsche, englische und israelische Gebärdensprache.


 

Video: Tänzerin Claire Cunningham

https://www.3sat.de/kultur/kulturzeit/taenzerin-claire-cunningham-100.html

Claire Cunningham ist Tänzerin - und behindert. Das passt in einer Bühnenwelt, die auf starke, leistungsfähige Körper setzt, nicht so richtig zusammen. Sie kämpft dafür, dass sich das ändert.


 

Frames: Boses Kopfhörer-Sonnenbrille kann Blinden helfen

https://www.golem.de/news/frames-boses-kopfhoerer-sonnenbrille-kann-blinden-helfen-2002-146923.html

Boses Kopfhörer-Brille Frames unterstützt Microsofts Soundscape, ein Dienst, der Audio-Hinweise zur Umgebung gibt. Damit sollen sich Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen besser orientieren können, beispielsweise in Städten.


 

Self-Help Or Activism: A Fundamental Divide In The Disability Community

https://www.forbes.com/sites/andrewpulrang/2020/02/23/self-help-or-activism-a-fundamental-divide-in-the-disability-community/

Despite the polarization of disability culture, it’s important to remember that we are all better off if we avoid the temptation to stereotype each other.


 

Rooted in Rights Reviews – Being Heumann: An Unrepentant Memoir of a Disability Rights Activist

https://rootedinrights.org/rooted-in-rights-reviews-being-heumann-an-unrepentant-memoir-of-a-disability-rights-activist/

The prologue to Being Heumann: An Unrepentant Memoir of a Disability Rights Activist by Judith Heumann with Kristen Joiner starts with the words, “I never wished I didn’t have a disability.” It’s a powerful way to begin a memoir...


 

My mental ill health has nothing to do with me being disabled

https://metro.co.uk/2020/02/25/mental-health-nothing-disabled-12294548/

My mental health issues are not caused by my disability so don't assume that they are.


 

The Truth About Autism: Autism Facts and Debunked Myths

https://themighty.com/2020/02/autism-facts-and-myths/

Having autism affects each person in their own unique way.


 

Deaf rapper Sean Forbes aims to make history with national chart debut

https://eu.usatoday.com/story/entertainment/music/2020/02/27/deaf-rapper-sean-forbes-eminem-royce-da-59/4900874002/

Sean Forbes a deaf Detroit rapper is storming the music charts — and he's poised for a landmark debut in an already strong week for homegrown hip-hop via Royce da 5'9" and Eminem.


 

“I am just one more in the group”

https://www.inclusion-europe.eu/i-am-just-one-more-in-the-group-etr/

Rafael Calderón is a Spanish musician with an intellectual disability. He has Down Syndrome. When he was at his secondary school,he was told that he couldn’t learn more. Now he has received a degree in Music.


 

PDF: Creative Differences

https://umusic.co.uk/Creative-Differences-Handbook.pdf

A handbook for embracing neurodiversity
in the creative industries.


 

The disabled community is the world’s third-largest economic power

https://qz.com/work/1703963/businesses-should-pay-attention-to-consumers-with-disabilities/

Factoring in consumers with disabilities is important for access and inclusivity. It's also very good for business.


 

Minnesota advocates seek to abolish subminimum wages for people with disabilities

http://www.startribune.com/minnesota-advocates-seek-to-abolish-subminimum-wages-for-people-with-disabilities/568249102/

Thousands do assembly in “sheltered workshops.”


 

Ulla Kulja – The Fast Finn – Motorcycle Racing With The Wheelchair

https://www.disabledmagazine.online/ulla-kulja-the-fast-finn-motorcycle-racing-with-the-wheelchair/

Ulla Kulja races with a racing machine that is only a little bit adapted. After two sentences and a lot of laughing, it was clear - she and her positive world must be introduced with an interview!


 

Makeup Artist Terri Bryant Launches Guide Beauty Brand for People With Shaky Hands

https://www.allure.com/story/guide-beauty-terri-bryant

Terri Bryant, who has Parkinson's Disease, just created a brand that'll make you rethink the way you hold all your makeup.


 
twitter
facebook
Instagram
LinkedIn
YouTube
Abbestellen oder Daten ändern
© 2020